Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue Nokia 3310. bild: HMD

Diese 13 Vorteile des Nokia 3310 vermissen wir bei aktuellen Smartphones

Die finnische Firma HMD Global lässt das Nokia 3310 neu aufleben. Das Comeback könnte ein Erfolg werden, da das legendäre Handy alle Vorteile vereinigt, die wir bei modernen Smartphones vermissen.



Wer hätte das gedacht? Ein einfaches Handy stiehlt an der wichtigsten Mobilfunkmesse des Jahres allen technisch meilenweit überlegenen Smartphones die Show.

Verkehrte Welt: Ein kleines Handy ist das derzeit meist erwartete Mobiltelefon

Bild

Journalisten belagern den Nokia-Stand am Mobile World Congress in Barcelona. bild: mynokiablog

epa05816725 Visitors take a look at the new Nokia 3310 during its presentation on the eve of the opening of Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, northeastern Spain, 26 February 2017. The congress under the motto 'The next element' runs from 27 February to 02 March 2017.  EPA/QUIQUE GARCIA

Irgendwie verrückt: Anfang 2017 und jeder will ein Foto eines simplen Handys. Bild: EPA/EFE

Das neue Nokia 3310 wird rund 50 Franken kosten, wenn es im 2. Quartal 2017 erscheint.

Keine Frage, der Nostalgie-Faktor zieht: Wer vor gut 15 Jahren stolzer Besitzer eines Nokia 3310 war, schwelgt beim Comeback des Kult-Handys sofort wieder in Jugenderinnerungen. Der Klingelton, «Snake», Flirt-SMS ... Grund genug, uns nochmal die Vorzüge der Vor-Smartphone-Ära in Erinnerung zu rufen.

1. Damals hast du dich über jede einzelne SMS gefreut, die mit einem Piepen eintraf ...

Bild

... weil man wusste, wie lange es gedauert hat, bis der andere die maximal 160 Zeichen über das Tastenfeld eingetippt hatte.

2. Eine SMS war noch ein Zeichen der Wertschätzung, weil jede einzelne Nachricht Geld kostete

Bild

Bild: via avancaproducts

3. Bilder hatten einen echten Wert und du hast sie nur verschickt, wenn du jemanden wirklich mochtest

Bild

2001 war das Nokia 3310 das meistverkaufte Handy der Welt. Bis 2005 ging es 126 Millionen Mal über den Ladentisch – und dafür gibt es ein paar gute Gründe. Es besitzt zahlreiche Eigenschaften, die auch jedem aktuellen Smartphone gut anstehen würden.

4. Die Akkulaufzeit war phänomenal

Das 3310 hielt je nach Nutzungsintensität bis zu einer Woche durch. Die Neuauflage soll gar bis zu einem Monat laufen, bis es wieder ans Ladegerät muss.

5. Es war quasi unkaputtbar

Bild

6. Displayschaden war ein Fremdwort

Bild

bild: via shortlist

7. Es passte bequem in die Hose

Bild

bild: easytechnow

Smartphones so:

Bild

bild: phonearena

8. Das Design war legendär

Bild

9. Die Wechsel-Cover dienten zu Designzwecken und nicht dazu, das Handy zu schützen

Bild

10. Du konntest den Akku im Handumdrehen auswechseln

Bild

bild: hamderser

11. Du hast kein Geld für Handy-Games verschwendet, die angeblich gratis sind – und dann doch kosten

Bild

bild: via curiousmindbox

12. Du hast deine eigenen Klingeltöne komponiert, statt Geld für sinnlose Apps rauszuwerfen

Bild

bild: via shortlist

13. Und das Wichtigste zum Schluss: Du konntest mit dem 3310 gar Bierflaschen öffnen!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/mitchell desmet

Versuch das lieber nicht mit einem aktuellen Smartphone

abspielen

Video: YouTube/Mitchell Desmet

Alles, was du über das neue Nokia 3310 wissen solltest

20 Jahre Smartphone in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 01.03.2017 12:42
    Highlight Highlight Zu Punkt 3: Mit den alten Nokias konnte man doch keine Bilder verschicken! Das waren Betreiberlogos, die man für teures Geld von Infowing (Kurznummer 248) anfordern musste, wie die piepsigen Klingeltöne übrigens auch (Punkt 12 scheiterte daran, dass ein Datenkabel noch viel mehr kostete). MMS ist natürlich was anderes, aber das kam erst ein, zwei Generationen später.
    • Jasjmin 01.03.2017 21:28
      Highlight Highlight Konnte man nicht auf dem 3310 direkt selber Melodien komponieren? War vielleicht ein neueres Modell, ich habe es aber irgendwie dem 3310 zugeschrieben.
  • Bene883 01.03.2017 00:09
    Highlight Highlight Bier öffnen geht tiptop mit den smartphones nokia 930 und huawei nexus 6 :)
  • ArcticFox 28.02.2017 21:57
    Highlight Highlight @G.Oreb: fantastisch!
    @hoorli: Manager-Ambitionen?
  • Posersalami 28.02.2017 20:42
    Highlight Highlight Die Zeit war nett, aber ich will nie wieder so ein Teil haben 😂
  • Jasjmin 28.02.2017 20:23
    Highlight Highlight Bin ich die einzige, die sich etwas verarscht vom neuen Modell fühlt? Das hat ja so gut wie nichts mehr vom alten 3310 😔
  • Phrosch 28.02.2017 19:24
    Highlight Highlight Das beste war mein Klingelton: Take Five von Dave Brubeck. Unverwechselbar, den hatte sonst niemand.
  • wartschnell 28.02.2017 19:13
    Highlight Highlight Also sonderlich Stabil wie das Originale 3310 sieht die Neuauflage jetzt nicht gerade aus 😜
  • w'ever 28.02.2017 18:37
    Highlight Highlight SMS schreiben ohne auf die tastatur zu schauen
    • G.Oreb 28.02.2017 19:56
      Highlight Highlight Aldo bittw, das gektit dem neuem smaetphones doch auxj! Ohh...
    • LarsBoom 28.02.2017 21:11
      Highlight Highlight Unter dem Pult in der Schule natürlich 😎
    • hoorli 28.02.2017 21:23
      Highlight Highlight Blackberry!
    Weitere Antworten anzeigen

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel