Digital
Schweiz

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 in einer Grafik

Teslas Model 3 verkaufte sich im März besser als jedes andere Auto.
Teslas Model 3 verkaufte sich im März besser als jedes andere Auto.bild: watson user / grafik: @ceo_plus_ch

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

Das neue Model 3 ist das meistverkaufte Auto der Schweiz im März. Zum ersten Mal verkauft sich ein E-Auto besser als Verbrenner. Doch bis zu diesem Meilenstein brauchte Tesla einen langen Atem.
09.04.2019, 14:3509.04.2019, 20:04
Mehr «Digital»

Tesla vor Skoda und VW. An diesen Anblick in der Verkaufsstatistik müssen wir uns zuerst noch gewöhnen. Tesla hat es mit dem Model 3 tatsächlich geschafft und die etablierte Konkurrenz im März auf die Plätze verwiesen.

Zwar ist dies nur eine Momentaufnahme und ein guter Monat garantiert noch kein langfristiger Erfolg, aber der Start des Model 3 in der Schweiz ist mehr als gelungen. Tesla verkaufte im ersten Quartal 2019 mehr Autos als im gesamten letzten Jahr. Dies, obwohl das vor genau drei Jahren präsentierte Model 3 nach zahlreichen Verzögerungen erst gegen Ende Februar 2019 bei den ersten Schweizer Endkunden ankam.

Tesla-Verkäufe in der Schweiz von 2009 bis zum ersten Quartal 2019

Für das Jahr 2019 liegen die Zahlen von Januar bis März (Q1) vor.
Für das Jahr 2019 liegen die Zahlen von Januar bis März (Q1) vor.grafik: via facebook / David Tschan quelle: auto schweiz

Nur ein Strohfeuer?

Das neue Model 3 verkaufte sich in gut einem Monat fast gleich oft wie das bisherige Model S zu seinen besten Zeiten (2015) während des ganzen Jahres. Der aktuelle Verkaufserfolg ist natürlich auch den zahlreichen Vorbestellungen, dem Zeitgeist – Stichwort Klimawandel – und nicht zuletzt dem tieferen Preis geschuldet: Das Model 3 kann ab rund 60'000 Franken bestellt werden. Wer sich die leistungsstärkere Version mit ein paar Extras gönnt, ist schnell bei über 80'000 Franken angelangt. Dies ist allerdings immer noch deutlich günstiger als das Model S, das je nach Konfiguration deutlich über 100'000 Franken kostet und daher ausserhalb der Luxus-Nische nie Käufer fand.

Tesla an der Spitze der Verkaufscharts sorgt für Aufsehen, sollte aber nicht überbewertet werden: In der Hitparade der meistverkauften Modelle seit Anfang Jahr liegen die langjährigen Verkaufsrenner Skoda Octavia und der VW Golf wie gewohnt in Front. Der Kompakt-Tesla war im ersten Quartal das viertmeistverkaufte Auto der Schweiz. Ob sich der US-Autobauer bei uns etablieren kann, lässt sich frühestens in ein, zwei Jahren abschätzen, wenn die E-Auto-Konkurrenz weit grösser als heute sein wird.

Budget-Version des Model 3 kommt

Der neue Tesla ist aktuell wohl noch immer zu teuer, um die Massen anzusprechen, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis die abgespeckte und günstigere Version des Model 3 auch bei uns verfügbar ist. In den USA verkauft Tesla die Budget-Version mit Vergünstigungen ab 35'000 Dollar. Kann der E-Autobauer den Verkaufspreis auch bei uns weiter drücken, könnte aus dem Model 3 tatsächlich ein Volks-Tesla werden. Denn zieht man die eingesparten Benzinkosten vom Verkaufspreis ab, kommt man in die Nähe der 45'000 Franken, die Schweizer inzwischen im Schnitt für einen Neuwagen hinlegen.

So oder so: Mit weiteren E-Autos wie dem Renault Zoe, Nissan Leaf, BMW i3, Hyundai Kona Electric etc. bekommen Verbrenner dieses Jahr ernsthaft Konkurrenz. Im Hochpreissegment locken Jaguars I-Pace, Audis E-Tron und demnächst der Elektro-SUV EQC von Mercedes zahlungskräftige Kunden. VW hingegen plant seinen günstigen I.D. Neo Anfang 2020 in 27 europäischen Ländern auf den Markt zu bringen. Der Neo (Projektname) soll preislich ähnlich wie der Verkaufsrenner VW Golf positioniert werden und so den Massenmarkt erobern.

Elektroautos, die man bereits kaufen kann

1 / 16
Tesla und andere Elektroautos, die man bereits kaufen kann
Tesla Motors hat Fahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb zum Durchbruch verholfen ...
quelle: epa/tesla motors / handout / tesla motors / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kannst du dir vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen?
Von welcher Marke würdest du am ehesten ein E-Auto kaufen?

Jaguar I-Pace: Innen hui, aussen pfui

1 / 8
Jaguar I-Pace: Innen hui, aussen pfui
Das ist der Jaguar I-Pace: Ein Elektro-Flitzer, der unter der Haube mit besten Werten aufwartet, aber äusserlich nichts mehr mit den wunderschönen Edelkarossen von einst gemein hat. Der neue Jaguar sieht aus wie ein Seat oder Subaru! (Bild: Jaguar)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaspar Floigen
09.04.2019 14:51registriert Mai 2015
45'000 für einen Neuwagen? Im Schnitt? Wir sind schon ein stinkreicher Haufen.
11721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triple A
09.04.2019 15:18registriert November 2018
Jene Marke, die als erste ein E-Auto mit 500 km Reichweite für unter Fr. 20‘000 anbietet wird ein richtig gutes Geschäft machen!
9513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvador Al Daliente
09.04.2019 14:41registriert Oktober 2018
Hinlegen tönt so salopp. Ich sehe mich da leider aussen vor, finanziell würde das meine Möglichkeiten bei weitem überschreiten.
718
Melden
Zum Kommentar
62
Die SVP legt den Text für ihre neue Asyl-Initiative vor – der Inhalt ist heikel
Am Samstag lanciert die SVP die Grenzschutzinitiative. Menschen von ausserhalb Europas könnten nur noch ein Asylgesuch stellen, wenn sie mit dem Flugzeug einreisen. Einen Bruch mit der Genfer Flüchtlingskonvention nimmt Parteipräsident Marcel Dettling in Kauf.

Der Ton ist gesetzt: In der Einladung zum Sonderparteitag vom Samstag in Basel spricht der neue SVP-Präsident Marcel Dettling von «Asylchaos» und «sogenannten Asylsuchenden», die «unzählige sichere Drittstaaten» durchquerten. Gut 30'000 Personen stellten letztes Jahr in der Schweiz ein Asylgesuch, knapp 6000 erhielten den Flüchtlingsstatus.

Zur Story