Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der EQC ist das erste reine E-Auto des Daimler-Konzerns.

Digital-News

Mercedes enthüllt Tesla-X-Killer ++ Samsungs Falt-Smartphone kommt



Samsung könnte das Falt-Smartphone Anfang November präsentieren

Die Gerüchteküche brodelt seit Jahren, nun wird es konkret: DJ Koh, Chef von Samsungs Mobilgerätesparte, stellt ein faltbares Smartphone in Aussicht – und die Enthüllung könnte noch dieses Jahr erfolgen. Auf der IFA in Berlin sagte Koh dem US-Sender CNBC, die Entwicklung sei «kompliziert», aber «fast beendet». Es sei jetzt «Zeit, zu liefern».

Samsung will offenbar eine neue Smartphone-Kategorie einführen: das Faltphone. Zusammengefaltet wären solche faltbaren Smartphones am ehesten mit Portemonnaies vergleichbar, also genug klein für die Hosentasche. Aufgeklappt erreicht das faltbare Display eine Grösse, die das Gerät als Tablet-Ersatz nutzbar macht. Dies zumindest die Theorie. Ob und was Samsung präsentieren wird, erfahren wir vermutlich Anfang November auf Samsungs Entwicklerkonferenz in San Francisco.

(oli)

Amazon ist erstmals eine Billion Dollar wert

Nach Apple hat nun auch Amazon die Marke von einer Billion Dollar Börsenwert geknackt. Die Aktien des weltgrössten Internet-Händlers stiegen um fast zwei Prozent auf 2050.50 Dollar. Damit lag die Marktkapitalisierung über 1000 Milliarden Dollar.

Apple hatte diese Hürde schon am 2. August genommen, könnte nach Einschätzung von Börsianern aber bald die zweite Geige hinter Amazon spielen. Denn die Aktien des Internet-Giganten haben eine beachtliche Aufholjagd hinter sich: In nur 15 Monaten verdoppelte sich der Aktienkurs. Sollte die Rally in diesem Tempo weitergehen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann Amazon Apple überholt.

Amazon brauchte für das Erreichen der Billionen-Marke 21 Jahre, Apple ist seit fast 38 Jahren an der Börse. Anleger sind vor allem von der Strategie des Handelsunternehmens begeistert.

Inzwischen besetzt Amazon fast jede Nische des Detailhandels. Zuletzt stieg der Konzern durch die Übernahme der hochpreisigen Supermarktkette Whole Foods in den Lebensmittelhandel ein. Auch im Medienbereich ist Amazon aktiv, und zwar mit einem Video-Stream-Angebot.

Florierende Nachfrage

Im zweiten Quartal bescherte die florierende Nachfrage nach Online-Speicherdiensten und Anzeigen dem Online-Kaufhaus mit über zwei Milliarden Dollar den höchsten Quartalsgewinn seiner Geschichte. Auch für das dritte Quartal ist Amazon zuversichtlich.

«Amazon ist ein bisschen dynamischer als Apple», fasste Daniel Morgan, Fondsmanager bei Synovus Trust in Atlanta, zusammen. Das iPhone sei ein wenig in die Jahre gekommen, während bei Amazon das Cloud-Geschäft floriere und für Extra-Schub sorge. So etwas fehle aktuell bei Apple.

Amazon wurde 1994 als Internet-Buchhandlung von Jeff Bezos, dem inzwischen reichsten Menschen der Welt, in einer Garage gegründet. Der Börsengang folgte im Mai 1997. Seit Jahresbeginn haben Amazon-Aktien 74 Prozent gewonnen, Apple kommt auf ein Plus von knapp 35 Prozent.

(awp/sda/reu)

Mercedes Benz enthüllt den Elektro-SUV EQC

Bild

Der EQC ist das erste reine E-Auto des Daimler-Konzerns. Es handelt sich um einen SUV (408 PS), der Preis dürfte bei rund 70'000 Euro liegen (keine offizielle Angabe verfügbar) und die Reichweite wird mit 450 Kilometern angegeben. Im Alltag dürfte die Reichweite wie bei allen E-Autos deutlich geringer sein. Der Marktstart ist für Frühsommer 2019 geplant.

Bild

Der EQC ist Mercedes Antwort auf Teslas Model X. Beide haben ähnliche Spezifikationen und werden ähnlich viel kosten. Der EQC wird ab 2019 in Bremen fabriziert und in die laufende Serienfertigung des bisherigen Verbrenner-Modells GLC integriert.

Bild

Bis 2022 will Mercedes zehn rein elektrische Modelle am Start haben.

(oli)

JD.com-Chef wegen Verdacht auf Vergewaltigung festgenommen

This 2018 photo provided by the Hennepin County Sheriff’s Office shows Chinese billionaire Liu Qiangdong, also known as Richard Liu, the founder of the Beijing-based e-commerce site JD.com, who was arrested in Minneapolis on suspicion of criminal sexual conduct, jail records show. (Hennepin County Sheriff’s Office via AP)

Der Chef und Gründer des chinesischen Onlineriesen JD.com wurde in den USA verhaftet. Bild: AP/Hennepin County Sheriff’s Office

Der Chef und Gründer des chinesischen Onlineriesen JD.com, Richard Liu, ist laut Polizei in der vergangenen Woche wegen des Verdachts auf Vergewaltigung festgenommen worden. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Polizeibericht hervor.

Die vorübergehende Festnahme in den USA war bereits in der Nacht zu Montag bekanntgeworden, bisher waren die Hintergründe jedoch unklar gewesen. Häusliche Gewalt spiele bei dem Vorfall am späten Freitagabend keine Rolle.

Das derzeit laufende Ermittlungsverfahren wird demnach frühestens Freitag beendet. Erst danach könne es zu einer Anklage kommen. Lius Anwalt hält dies für ausgeschlossen.

Weitere Details gehen aus dem Polizeibericht nicht hervor, in dem auch keine Angaben zum Opfer gemacht werden. Der 45-Jährige war ohne Auflagen und Kaution freigelassen worden und befindet sich inzwischen wieder in der Volksrepublik.

Anschuldigungen abgestritten

Der Amazon-Konkurrent teilte zuvor mit, die Anschuldigungen gegen Liu seien unbegründet. Der Milliardär, der JD.com 1998 gründete, nimmt derzeit an einem speziellen Doktorandenprogramm für Führungskräfte der Universität von Minnesota teil.

Er war gegen Mitternacht am Freitag festgenommen worden und konnte die Polizeistation am Samstagnachmittag wieder verlassen. Liu selbst hat sich bisher nicht geäussert.

JD.com ist wie viele andere chinesische Technologiefirmen an der Wall Street notiert. Dort löste die Nachricht von der zeitweisen Festnahme grosse Verunsicherung aus. Am Dienstag gab die Aktie zwischenzeitlich um sieben Prozent auf ein 18-Monats-Tief nach.

Auf dem Heimatmarkt muss sich JD.com der scharfen Konkurrenz durch Alibaba erwehren. Im abgelaufenen Quartal hatte JD.com wegen stärkerer Investitionen mit einem deutlich höheren Verlust als erwartet überrascht. (awp/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

136
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

85
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

136
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

85
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Microsoft gewinnt Rennen um Jedi-Milliardenvertrag mit Pentagon – gegen Amazon

Der US-Technologieriese Microsoft hat sich im Bieterrennen um einen Milliardenvertrag mit dem US-Verteidigungsministerium durchgesetzt. Dies teilte das Pentagon am Freitag (Ortszeit) mit.

Demnach soll Microsoft das sogenannte Jedi-Projekt zum Aufbau eines Cloud-Systems für alle Teilstreitkräfte des US-Militärs übernehmen. Der Vertrag hat einen Umfang von zehn Milliarden Dollar und läuft über zehn Jahre.

Um den Grossauftrag hatten sich zuletzt nur noch Microsoft und der Onlinehandelsriese Amazon …

Artikel lesen
Link zum Artikel