DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn der Sicherungsring herausgezogen und die Blendgranate gezündet wird, dauert es 1,5 Sekunden bis zum grellen Blitz und einem ohrenbetäubenden Knall.
Wenn der Sicherungsring herausgezogen und die Blendgranate gezündet wird, dauert es 1,5 Sekunden bis zum grellen Blitz und einem ohrenbetäubenden Knall.
Bild: Rheinmetall AG

Deutscher Waffenhersteller lanciert Blendgranate im «Smartphone-Design»

Das Digital-Ressort von watson ist auf eine spezielle Medienmitteilung aus Deutschland gestossen. Darin wird das «Smartphone-Design» einer neuen Blendgranate angepriesen.
28.06.2021, 16:09

Sondereinheiten beim Militär und bei der Polizei erhalten vielleicht schon bald eine neuartige Blendgranate, um Gegner ausser Gefecht zu setzen. Im Gegensatz zu bisherigen Sprengkörpern ist sie flach wie ein Smartphone.

Das deutsche Rüstungsunternehmen Rheinmetall AG hat am Freitag per Medienmitteilung über das neue Produkt informiert. Name der Blendgranate: «Spectac».

Der Grössenvergleich mit einer modernen Pistole (Walther PDP Compact).
Der Grössenvergleich mit einer modernen Pistole (Walther PDP Compact).
Bild: Rheinmetall AG

Die bis 20 Meter wasserdichte Spectac wirke durch einen grellen Blitz und einen ohrenbetäubenden Knall. Sie sei derzeit in den Schalldruckpegeln 170 und 180 Dezibel und mit zwei Verzögerungszeiten – 0,5 und 1,5 Sekunden – verfügbar.

Das neuartige «Smartphone-Design» biete laut Hersteller mehrere Vorteile:

  • So lasse sich die rund 350 Gramm schwere, 110 mm lange, 68 mm breite und 20 mm hohe Blendgranate sehr ergonomisch in der taktischen Einsatzausrüstung unterbringen und transportieren.
  • Ebenso könne sie bei Undercover- oder Personenschutz-Einsätzen in Zivilkleidung diskret mitgeführt werden.
  • Darüber hinaus entstünden durch «die Quader-Form» weitere taktische Vorteile. Anders als klassische runde Wurfkörper rolle die Spectac nach ihrer Landung nicht unkontrolliert weiter, sondern bleibe schnell liegen. Das biete beispielsweise beim Einsatz auf Treppen taktische Vorteile.
  • Der maximale Bewegungsradius liege bei lediglich maximal 35 cm. Dadurch entfalte sie «zuverlässig ihre gewünschte Wirkung im Zielgebiet».

Blendgranaten (englisch: Flashbang) werden in der Regel von Spezialeinsatzkräften bei der Stürmung von Gebäuden eingesetzt. Ziel ist es, möglicherweise bewaffnete Täter unverletzt zu überwältigen.

Sie gelten als nicht-tödliche Waffen, können aber beträchtliche Verletzungen verursachen, wenn sie unmittelbar in Körpernähe explodieren.

Durch den grellen Blitz ist die Sehfähigkeit vorübergehend stark eingeschränkt. Der lauter Knall (zwischen 170 und 180 Dezibel) führt zu vorübergehendem Gehörverlust.

Die Spectac bilde keine gefährlichen Splitter, heisst es.

Und falls sich jemand fragen sollte, wo man sie kriegt: Die Blendgranate wird nicht an Privatpersonen verkauft. Und zum Preis gibts in der Medienmitteilung keine Angaben.

Wer ist der Hersteller?

Die Rheinmetall AG mit Sitz in Düsseldorf ist nicht nur ein Rüstungsunternehmen, sondern auch ein grosser Autozulieferer. Man sei ein «führendes europäisches Systemhaus für Verteidigungs- und Sicherheitstechnik», heisst es. Zur Kundschaft gehören auch staatliche Behörden in der Schweiz.

Der deutsche Rüstungskonzern hat mit der Rheinmetall Air Defence ein Schweizer Tochterunternehmen. Dieses gehört gemäss eigenen Angaben zu den führenden Herstellern komplexer Waffensystemen für die Flugabwehr.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war Rheinmetall einer der grössten Rüstungshersteller im Deutschen Kaiserreich und beschäftigte fast 8000 Mitarbeiter, weiss Wikipedia.

Während des Zweiten Weltkriegs sei die Rüstungsproduktion maximal gesteigert worden. Zudem sei das Unternehmen von den Nazis vollständig verstaatlicht und in die planmässige Kriegsvorbereitung integriert worden.

Die Alliierten befreiten zum Kriegsende 1945 zahlreiche ausländische Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen sowie Kriegsgefangene. Zeitweilig wurden auch ungarische Jüdinnen aus einem Aussenlager des KZ Bergen-Belsen eingesetzt.

Seit den 2000er-Jahren geriet das Unternehmen wiederholt wegen Waffendeals in die Schlagzeilen, so etwa wegen des Exports von Leopard-Panzern nach Indonesien.

2017 wurden Rheinmetall-Verantwortliche mit der Verleihung eines Schmähpreises an den Pranger gestellt. In der Begründung hiess es, das Unternehmen fördere Krieg, ruiniere Menschenrechte und zerstöre die Umwelt.

Quellen

Das Ziel in weiter Ferne – Marco mit Ladehemmungen bei den Schwarzpulver-Schützen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

1 / 34
Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals
quelle: forsvaret.no
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Schweiz eigene Kampfjets baute – ein dramatisches Kapitel Luftfahrtgeschichte

Die politischen Debatten drehen sich heute um die Beschaffung ausländischer Kampfjets. Dabei ist fast in Vergessenheit geraten, dass die Schweiz einst alle Voraussetzungen hatte, um diese Kampfflugzeuge im eigenen Land zu bauen. Und zwar hochmoderne, den meisten ausländischen Modellen der Zeit überlegene Maschinen. Vor 70 Jahren ist die riesige Chance zum Aufbau einer Flugindustrie verpasst worden.

Immer wieder in seiner Geschichte ist unser kleines Land zu erstaunlich Grossem fähig. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel