Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wird hier ein Handy oder eine Waffe gezückt?
bild: ideal conceal

Diese als Handy getarnte Schusswaffe ist ein Albtraum für Polizisten

Eine tödliche Waffe, die wie ein Smartphone aussieht: Mit diesem Konzept sorgt eine US-Firma für Aufsehen. Mitte Jahr soll der Verkauf starten.



«Die beste Pistole ist immer die, die du dabei hast.»

Ideal Conceal
quelle: firmen-website

Bei Ideal Conceal ist der Firmenname Programm: Die US-Firma entwickelt gemäss eigenen Angaben eine Schusswaffe, die im zusammengeklappten Zustand wie ein Handy aussieht. Vermarktet wird die zweiläufige Taschenpistole als perfektes Werkzeug zur Selbstverteidigung.

Bild

Raffinierte Sicherung: Zusammengeklappt kann der Abzug nicht (versehentlich) betätigt werden. 
screenshot: ideal conceal

Die wichtigsten Spezifikationen:

Die Waffe soll laut Ankündigung auf der Firmen-Website Mitte 2016 in den Verkauf kommen. Listenpreis: 395 US-Dollar.

Auf der Facebook-Seite von Ideal Conceal heisst es, dass ein Patentantrag für die getarnte Schusswaffe eingereicht wurde.

Amerikanische Waffen-Blogs haben über das Projekt berichtet und in den sozialen Netzwerken Diskussionen ausgelöst. The Firearm Blog erinnerte daran, dass es sich vorläufig nur um Computer-Skizzen handelt, die mit einem CAD-Programm erstellt wurden.

Niemand konnte bislang einen Prototypen ausprobieren. Dies soll sich laut Ankündigung an einer Waffen-Messe im Mai ändern.

Nicht für Kriminelle

In den USA gibt es seit längerem eine intensive öffentliche Debatte, ob Schusswaffen verdeckt getragen werden dürfen. In einigen US-Bundesstaaten ist «Concealed Carry» für normale Bürgerinnen und Bürger möglich – zum Teil ohne Bewilligung.

Die Leute, die hinter dem Projekt stecken, sahen sich nach Berichten veranlasst, die geäusserten Bedenken zu zerstreuen. Die Waffe sei nicht für Kriminelle gedacht, sondern zur Selbstverteidigung. Wer sie kaufen wolle, müsse über die entsprechende Bewilligung verfügen.

Es bestünde ausserdem grosses Interesse seitens der Strafverfolgungs-Behörden. Die Waffe könnte von Undercover-Agenten und Beamten, die nicht im Dienst sind, unauffällig mitgeführt werden.

Ideal für Terroristen?

Als Alltagsgegenstände getarnte Waffen sind kein neues Phänomen. Im Gegenteil: Die Menschheit (oder Teile davon) war schon immer fasziniert von solchen Erfindungen – sei dies ein im Regenschirm versteckter Degen oder ein Handy-Hüllen-Schlagring.

Schliesslich ist noch zu konstatieren, dass die Schusswaffe wohl kaum durch die Flughafen-Sicherheitskontrollen geschmuggelt werden könnte, weil die beiden Läufe und der Abzugs-Mechanismus beim Durchleuchten gut zu erkennen wären. Sprich: Die Handy-Waffe ist nicht für Highjacker geeignet, weil die Tarnung auffliegen müsste.

Problematischer wäre das Mitführen auf der Strasse. Wobei in Amerika schon heute gilt, dass man bei einer Polizeikontrolle nichts aus der Tasche ziehen sollte. Sonst droht die sofortige Erschiessung.

Soll man eine als Handy getarnte Schusswaffe mitführen dürfen?

via Boing Boing

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach den Studenten twinten nun auch die Senioren – Bezahl-App hat über 3 Millionen Nutzer

Die Twint-App wird immer beliebter. Das gestiegene Bedürfnis nach kontaktlosen Zahlungen an der Ladenkasse und der coronabedingte Online-Boom verhalfen dem Schweizer Bezahldienst nochmals zu einem Wachstumsschub. Das zuletzt auch bei den über 60-Jährigen, sagte CEO Markus Kilb im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Twint berichtete unlängst von einer starken Zunahme der Nutzer und Transaktionen – auch wegen des Corona-Lockdowns. Die Bezahl-App konnte rund 45'000 neue User pro Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel