Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
museum of digital arts zürich kunst https://www.kickstarter.com/projects/muda/museum-of-digital-artmuseum of digital arts zürich kunst https://www.kickstarter.com/projects/muda/museum-of-digital-art

Digitale Kunst soll in Zürich ein Zuhause erhalten. Bild: Caitlind r.c. Brown & Wayne Garrett.

Gamer sammelt Geld, um in Zürich das europaweit erste Museum für digitale Kunst zu eröffnen 

Weil Technologie ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft geworden ist, findet der Zürcher Gamedesigner Christian Etter, dass das auch entsprechend gewürdigt werden soll – mit einem Museum für digitale Kunst.



100'000 Dollar werden auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gesammelt, um das Museum of Digital Art (kurz MuDA) in Zürich zu verwirklichen. Dahinter stehen Caroline Hirt und Christian Etter, die schon gemeinsam Ausstellungen in Asien und Europa organisiert haben. Etter ist besser bekannt für das gleichnamige Entwickler-Studio, das bereits einige Spielehits wie «Drei» und «Plug&Play» landen konnte. 

Bild

Caroline Hirt und Christian Etter leiten das Projekt. Bild: zvg

«Die Schweiz braucht das MuDA weil es ein Land ist, das neben Wasser und Hirnmasse nicht viel Weiteres besitzt»

Christian Etter

Aber was dürfen Spender und Besucher des ersten europäischen Museums für digitale Kunst erwarten? «Wir planen drei Ausstellungen pro Jahr mit Künstlern aus der Schweiz und dem Ausland», erklärt Etter. Es gehe um programmierte Kunst, im Idealfall in Form von physischen Installationen. Auch Games könnten gezeigt werden. Die Gestaltung ist den Künstlern überlassen, Etter und Hirt stellen lediglich die Infrastruktur bereit und beauftragen geeignete Aussteller. Auch Workshops für Kinder und Erwachsene sowie Vorträge und Diskussionsrunden soll es geben. «Die digitale Revolution ist ein wichtiges Thema, das ziemlich jeden Bereich unserer Gesellschaft betrifft», ist Etter überzeugt.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Gentle Brain» von Eugene Krivoruchko ist das erste Stück einer fortlaufenden Serie auf muda.co. Bild: Eugene Krivoruchko

Aber brauchen wir in der Schweiz überhaupt noch ein weiteres Museum? «Die Schweiz braucht das MuDA weil es ein Land ist, das neben Wasser und Hirnmasse nicht viel Weiteres besitzt.» Es sei wichtig, dass es einen unabhängigen öffentlichen Ort gibt, wo Themen wie Netzneutralität, künstliche Intelligenz oder Datensicherheit diskutiert werden können.

museum of digital arts zürich kunst https://www.kickstarter.com/projects/muda/museum-of-digital-art

BLA BLA by Vincent Morisset. Bild: Vincent Morisset.

Ausstellungsraum steht bereit

Im Migros-Hochhaus gegenüber dem Toni-Areal hat man im Erdgeschoss bereits einen passenden Raum gefunden und Zusagen erhalten, die die Betriebskosten für das erste Jahr decken sollen. Die restliche Finanzierung für den Umbau und die Einrichtung hoffen die beiden nun über Kickstarter sicherzustellen. Über 10'000 Dollar wurden bereits gespendet und noch haben sie einen Monat Zeit, ihr Ziel zu erreichen. Dennoch ist die geforderte Summe erheblich. «In der Tat. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es in der Schweiz jemals einen so hohen Crowdfunding-Betrag gab.» Aber es sei nun mal die Summe, die für die Realisierung notwendig sei, sagt Etter.

Wem die Idee gefällt, kann dem Projekt auf der Kickstarter-Seite finanziell unter die Arme greifen. Das Mindestgebot liegt bei fünf US-Dollar. Wenn das Museum realisiert werden kann, soll bereits im Januar 2016 die erste Ausstellung stattfinden.

Umfrage

Brauchen wir ein Museum für digitale Kunst?

  • Abstimmen

238

  • Unbedingt, ich weiss gar nicht, wie ich jemals ohne ausgekommen bin82%
  • Nein, ich gehe jetzt schon nie in Museen4%
  • Mir egal10%
  • Weiss nicht3%

Das könnte dich auch interessieren

Das ist grossartige Kunst. Aber erkennst du auch, wo wir sind?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel