Digital
Sex

Pornhub setzt strengere Regeln durch – das sollten User wissen

Szene aus der Netflix-Doku «Money Shot – The Pornhub Story».
Szene aus der Netflix-Doku «Money Shot – The Pornhub Story».Bild: imago-images.de

Pornhub setzt strengere Regeln durch – das sollten Nutzerinnen und Nutzer wissen

Die bekannte Porno-Plattform will mit einer Ausweispflicht die Verbreitung illegaler Inhalte bekämpfen. Der Schritt bringt Vor- und Nachteile.
24.01.2024, 21:2926.01.2024, 13:14
Mehr «Digital»

Pornhub geht nach vielen Jahren der Kritik verstärkt gegen die Verbreitung von illegaler Pornografie vor, seien dies Rache-Videos oder andere Inhalte, die ohne Einverständnis der gezeigten Personen erstellt oder veröffentlicht wurden.

In den vergangenen Monaten habe Pornhub die Regeln bereits schrittweise verschärft, berichtete das US-Magazin 404 Media in der vergangenen Woche.

Beginnend ab dem 23. Januar müssen die Darstellerinnen und Darsteller nun für ihre Videos, in denen andere Personen zu sehen sind, vor der Veröffentlichung eine Einverständniserklärung auf die Porno-Plattform hochladen.

Inzwischen seien anonyme Uploads auf Pornhub nicht mehr möglich, so netzpolitik.org. Zunächst seien nur die Ausweise von Inhabern eines Accounts kontrolliert worden, jetzt aber auch von allen auftretenden Akteuren.

Warum ist das wichtig?

Netzpolitik.org kommentiert:

«Das ist eine bedeutsame Wende im Wandel der Porno-Landschaft, die vor etwa vier Jahren begann. Seit dem Jahr 2020 gab es vermehrt öffentliche Aufmerksamkeit für Berichte über nicht-einvernehmliche Aufnahmen auf Pornoseiten. Zum Beispiel Aufnahmen mit versteckter Kamera. Andere Aufnahmen zeigten sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige, auch auf Pornhub, eine der meistbesuchten Websites der Welt.»

Gibt's einen Haken?

Es gibt mehrere.

Die verschärften Regeln schaffen neue Probleme, konstatiert netzpolitik.org. Von den Darstellerinnen und Darstellern verlange Pornhub, eine Menge persönliche Informationen preiszugeben, «darunter ihren vollen Namen, ihre Wohnadresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Ausweiskopien». Das sei eine grosse Datensammlung und das Gegenteil der von Aktivistinnen und Aktivisten geforderten Datenminimierung. Diese fürchten um die Sicherheit von Sexarbeiterinnen.

Yigit Aydin, Sprecher der European Sex Workers Rights Alliance (ESWA), hatte schon 2022 gewarnt:

«Indem Plattformen so sensible Daten sammeln, bringen sie Sexarbeiter*innen in Gefahr und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Datenlecks, die sie das Leben kosten können.»

Das «Ende anonymer Pornos» betrifft nun aber auch weitere Gruppen, die nicht unbedingt geschützt werden müssen:

«Etwa Menschen, die ohne kommerzielle Interessen anonym Nacktaufnahmen verbreiten möchten, sei es als Hobby oder als politischer Protest. Oder Menschen, die schlicht keine Ausweispapiere besitzen, wie sie von Pornhub nun zwingend verlangt werden.»

Und die User?

Seit Dezember 2023 wissen wir, dass Pornhub und weitere Porno-Plattformen in der Europäischen Union (EU) neue gesetzliche Anforderungen erfüllen müssen, die unter anderem die Überprüfung des Alters der User vorsehen.

Pornhub, XVideos und Stripchat werden von der EU-Kommission als «sehr grosse Online-Plattformen» eingestuft, so wie beispielsweise TikTok oder Facebook. Für diese Unternehmen gelten strengere Kontrollen im Rahmen des vom europäischen Parlament erlassenen «Digital Services Act» (DSA). Das Gesetz tritt im Februar 2024 vollumfänglich in Kraft.

Hinter der Live-Cam-Website Stripchat steht das Unternehmen Technius Ltd auf Zypern, wie netzpolitik.org berichtete. Es sei Teil des Umfelds von XHamster, einer der meistbesuchten Pornoseiten Deutschlands. XHamster selbst wiederum fehle auf der Liste der EU-Kommission.

Es sind die ersten Pornoseiten, die von dem weitreichenden Gesetz über digitale Dienste betroffen sind. Den Betreibern werden strenge Verpflichtungen auferlegt, um die User vor illegalen und fragwürdigen Inhalten zu schützen.

Bei Verstössen drohen Geldstrafen von bis zu 6 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes oder sogar ein Verbot der Geschäftstätigkeit in der EU. Rund 19 Online-Plattformen und Suchmaschinen sind bereits im Rahmen des DSA einer strengeren Prüfung unterzogen worden, darunter TikTok, Amazon, Facebook, Instagram und Alphabet (Google).

Der Wandel der Porno-Landschaft sei noch längst nicht abgeschlossen, hält netzpolitik.org fest. So gebe es auf der weltgrössten Porno-Plattform XVideos derzeit ein Verifikations-Verfahren ohne Ausweiskopien. Nutzerinnen und Nutzer müssten hierfür ein Video von sich hochladen und beispielsweise «XVideos» auf ihren Körper schreiben, um Videos hochladen zu können. Wobei dieses Verfahren aber offenbar nicht verpflichtend für alle Uploader sei. Der Konkurrent xHamster wiederum arbeite – ähnlich wie Pornhub – mit dem Anbieter Yoti zusammen, um Ausweise zu kontrollieren.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
1 / 29
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
Kalifornien, 1926: das Michelin-Männchen neben einem Werbefahrzeug.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dr. Ruth (91) gibt uns Sex-Tipps
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
slnstrm
25.01.2024 05:24registriert August 2023
Daten sind das neue Erdöl...
307
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
25.01.2024 01:01registriert April 2019
Die Ausweispflicht für den Konsum scheint mir ein Schuss in den heissen Ofen zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Leute bereit sind, Pornhub eine Passkopie zu schicken. Da nutzt man entweder ein VPN oder geht dann eben auf illegale Seiten, die das nicht verlangen. Gerade gut vernetzte Jugendliche werden das sogar besser wissen als Erwachsene.

Ich habe lange genug in China gelebt, um zu wissen, wie krass eine Regierung eskallieren muss, bis Zensur einigermassen funktioniert. Da kommen schlimme Zeiten auf uns zu.
4332
Melden
Zum Kommentar
50
Hast du Stress? Dann spiel «Endless Ocean Luminous»
Wer regelmässig tief ins Wasser abtaucht, schwärmt immer wieder von der innigen Ruhe und der vollkommenen Abgeschiedenheit. Ob «Endless Ocean Luminous» diese Gefühle wiedergeben kann?

«Endless Ocean»? Da klingelt doch etwas? Wer sich schon seit Jahrzehnten mit Videospielen beschäftigt, dürfte bei diesem Namen aufhorchen. «Endless Ocean» erschien 2007 für die Nintendo-Konsole Wii und war eine simple, stark eingeschränkte, aber dennoch faszinierende Tauch-Simulation, die sich via Wii-Fernbedienung steuern liess.

Zur Story