Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bei Star Trek

Skype übersetzt Gespräche in Echtzeit

Der Internet-Kommunikationsanbieter Skype macht vorwärts mit Echtzeit-Übersetzungen. Skype-Besitzerin Microsoft präsentierte am Dienstag in den USA eine Testversion des Übersetzungsprogramms Skype Translator.

Der Echtzeit-Übersetzungsdienst erlaube es Gesprächspartnern, in ihrer jeweiligen Muttersprache miteinander zu kommunizieren, sagte Microsoft-Konzernchef Satya Nadella an einer Technologiekonferenz in Rancho Palos Verdes. Das «magische» Programm helfe Sprachgrenzen zu überwinden.

Skype Translator solle bereits Ende Jahr aufgeschaltet werden, sagte Nadella, der Microsoft seit Februar führt. Ob der Zusatzdienst dereinst gratis ist, war unklar.

Noch ist die Übersetzung holprig

Erste Reaktionen auf die Präsentation eines Gesprächs zwischen einer englischsprachigen und einer deutschsprachigen Person fielen gemischt aus. Das Programm sei ausreichend für die Ferien, sagte ein deutschsprachiger Besucher. Für geschäftliche Anforderungen reiche es aber nicht aus.

Das Übersetzungsprogramm könnte dereinst zu einer wichtigen Funktion für die hunderten Millionen Skype-Nutzer werden. Vor eineinhalb Jahren hatte Microsoft bereits eine Demoversion des Programms in China vorgestellt.

Der IT-Konzern versucht gegenüber den Konkurrenten Apple und Google wieder Terrain gutzumachen. Auch Google forscht bei der Übersetzung von Gesprächen. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blubb 29.05.2014 05:55
    Highlight Highlight Ich bezweifle dass Microsoft hier Terrain gut macht. Google und Apple beissen sich ja hier die Zähne aus. Seit Jahren. Siehe Siri und Google Translate. Gruss von the German Coast Guard.
  • Homer 28.05.2014 18:13
    Highlight Highlight super Idee aber geht das auch mit Schweizerdeutsch?

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Ein ungewöhnlicher Grafikstil paart sich mit einer mysteriösen Geschichte. Beim «Deutschen Computerspielpreis» gab es für «Trüberbrook» zwei Auszeichnungen in den Kategorien «Bestes Deutsches Spiel» und «Beste Inszenierung». Höchste Zeit, dass wir uns das kleine Meisterwerk etwas genauer ansehen.

Eigentlich wollte der amerikanische Physiker Hans Tannhauser nur ein bisschen runterkommen und von seiner Arbeit abschalten. Bei einem Preisausschreiben hat der Wissenschaftler mit deutschen Wurzeln einen Aufenthalt im Luftkurörtchen Trüberbrook gewonnen und freut sich nun auf eine grosse Portion Naturidylle. Hans trifft auf eine schöne heile Welt in den späten 1960er-Jahren, wie sie nur Heimatfilme vermitteln können. Doch in diesem Provinz-Dörfchen mit kauzigen, deutschen Einheimischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel