DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie bei Star Trek

Skype übersetzt Gespräche in Echtzeit

28.05.2014, 15:2829.05.2014, 10:03

Der Internet-Kommunikationsanbieter Skype macht vorwärts mit Echtzeit-Übersetzungen. Skype-Besitzerin Microsoft präsentierte am Dienstag in den USA eine Testversion des Übersetzungsprogramms Skype Translator.

Der Echtzeit-Übersetzungsdienst erlaube es Gesprächspartnern, in ihrer jeweiligen Muttersprache miteinander zu kommunizieren, sagte Microsoft-Konzernchef Satya Nadella an einer Technologiekonferenz in Rancho Palos Verdes. Das «magische» Programm helfe Sprachgrenzen zu überwinden.

Skype Translator solle bereits Ende Jahr aufgeschaltet werden, sagte Nadella, der Microsoft seit Februar führt. Ob der Zusatzdienst dereinst gratis ist, war unklar.

Noch ist die Übersetzung holprig

Erste Reaktionen auf die Präsentation eines Gesprächs zwischen einer englischsprachigen und einer deutschsprachigen Person fielen gemischt aus. Das Programm sei ausreichend für die Ferien, sagte ein deutschsprachiger Besucher. Für geschäftliche Anforderungen reiche es aber nicht aus.

Das Übersetzungsprogramm könnte dereinst zu einer wichtigen Funktion für die hunderten Millionen Skype-Nutzer werden. Vor eineinhalb Jahren hatte Microsoft bereits eine Demoversion des Programms in China vorgestellt.

Der IT-Konzern versucht gegenüber den Konkurrenten Apple und Google wieder Terrain gutzumachen. Auch Google forscht bei der Übersetzung von Gesprächen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier muss sich Bill Gates vor laufender TV-Kamera äusserst unangenehmen Fragen stellen

Eigentlich wollte Bill Gates in der populären US-Abendnachrichtensendung PBS Newshour über erfreuliche Dinge sprechen. Über seine Philanthropie und die jüngsten Stipendien seiner Stiftung. Doch dann wurde es ungemütlich für ihn. Der Multimilliardär wurde am Dienstag von der TV-Moderatorin Judy Woodruff vor laufender Kamera gegrillt.

Gates wird von seiner persönlichen Beziehung zu Jeffrey Epstein verfolgt – dem pädophilen Finanzier, der im Zentrum eines Rings für sexuellen Kindesmissbrauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel