Digital
Spanien

Facebook, Cisco Systems, Intel und Vivo sagen Auftritt an MWC 2020 ab

A worker fixes a poster announcing the Mobile World Congress 2020 in a conference venue in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 11, 2020. Intel Mobile is the latest company announcing that is pulling out o ...
Vom 24. bis 27. Februar wird es ungewohnt viel Platz haben in den Messehallen in Barcelona ...Bild: AP

Facebook, Cisco Systems, Intel und Vivo sagen Auftritt an MWC 2020 ebenfalls ab

12.02.2020, 07:0612.02.2020, 07:29
Mehr «Digital»

Die weltweit grösste Messe für die Mobilfunkindustrie sorgt im Vorfeld weiter für negative Schlagzeilen. Am Dienstag haben weitere bekannte Unternehmen Auftritte am Mobile World Congress (MWC) Ende Februar abgesagt.

Am Dienstag haben Facebook, Cisco Systems, der US-Chiphersteller Intel und der chinesische Smartphone-Hersteller Vivo abgesagt, unter Berufung auf Gesundheits- und Sicherheitsbedenken wegen des grassierenden Coronavirus.

In normalen Jahren reisen über 100'000 Besucherinnen und Besucher aus 200 Ländern nach Barcelona, um sich über die neusten Branchentrends auszutauschen. Doch 2020 wird die Teilnehmerliste immer dünner. Abgesagt haben:

  • Amazon
  • Cisco Systems
  • Ericsson
  • Facebook
  • Intel
  • LG Electronics
  • NTT (japanischer Provider)
  • Nvidia
  • Sony
  • Vivo
  • sowie einige kleinere Firmen.

Was tun Huawei und Samsung?

Die spanischen und katalanischen Behörden würden darauf bestehen, dass der MWC 2020 wie geplant stattfinde obwohl einige der grössten Technologieunternehmen der Welt sich aus Angst vor dem Coronavirus zurückziehen, schreibt der ‹Guardian›. Chinas grösster Smartphone-Hersteller, Huawei, und sein kleinerer Rivale ZTE wollten weiterhin teilnehmen und liessen verlauten, dass ihre Führungskräfte und Mitarbeiter eine selbst auferlegte zweiwöchige Quarantänezeit durchlaufen werden, bevor sie an der Messe auftreten.

Samsung will trotz Bedenken teilnehmen, wie CNET berichtete. Man werde vor Ort sein und die neuen Produkte ausstellen, jedoch nicht «in voller Teamstärke» präsent sein.

Temperatur-Messungen und Zugangsverbote

Spanische Behördenvertreter trafen am Dienstag mit ausländischen Diplomaten zusammen, um über die Bemühungen zu informieren, eine Verbreitung des neuen Coronavirus während der Fachmesse zu verhindern. Unter anderem gilt während der mehrtätigen Veranstaltung eine «No Handshake»-Empfehlung und überall gibts Desinfektionsmittel.

Der Veranstalter der MWC 2020, der Branchenverband GMSA, hat am Wochenende zusätzliche Massnahmen verkündet, wie t3n.de zusammenfasst:

  • Aus Sicherheitsgründen werde man allen Reisenden aus der Hubai-Provinz, in der das Virus im Dezember 2019 zum ersten Mal aufgetreten war, den Zugang zur Veranstaltung verwehren.
  • Darüber hinaus müssten alle Besucher nachweisen, dass sie sich zwei Wochen vor Beginn des MWC nicht mehr in China aufgehalten haben. Belegt werden müsse das mit einem Passstempel und einem Gesundheitszeugnis.
  • Auf dem Messegelände sollten ausserdem Temperaturmessungen durchgeführt werden, «ferner müssten Messebesucher selbst bescheinigen, dass sie mit keiner infizierten Person in Kontakt gekommen seien».

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Coronavirus verbreitet sich
1 / 14
Das Coronavirus verbreitet sich
Weltweit gibt es inzwischen rund 34 000 bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle – Tendenz stark steigend.
quelle: epa / yonhap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Bundesrat will eine nationale Cloud schaffen – die wichtigsten Fragen und Antworten
Ziel der Modernisierung sei es, die Cybersicherheit und die Unabhängigkeit der Schweiz zu stärken.

Der Bund will seine eigene Cloud-Infrastruktur modernisieren und so die digitale Transformation vorantreiben. Die «Swiss Government Cloud» (SGC) koste knapp 320 Millionen Franken, wie am Mittwoch informiert wurde. Das Parlament könne über einen Verpflichtungskredit von 247 Millionen Franken entscheiden.

Zur Story