DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sunrise verspricht beim Mobilfunk-Roaming «mehr Länder, mehr Leistung und vor allem mehr Flexibilität». bild: pexels

Sunrise kontert Swisscom – und schafft das Roaming NICHT ab 🧐



Der zweitgrösste Schweizer Mobilfunk-Provider reagiert auf die jüngste Roaming-Offensive der Marktführerin Swisscom. Per Medienmitteilung informierte Sunrise am Montagmorgen, dass die Kunden «mit neuen Sunrise Freedom Abos» ab sofort «unlimitiert surfen» könnten im Ausland.

Als erste Anbieterin in der Schweiz lanciere Sunrise zudem eine vom Handy-Abo losgelöste «unlimitierte Datenoption für EU-Roaming» für 19.90 Franken (30 Tage), schreibt der Vergleichsdienst Dschungelkompass via Twitter.

Die EU-Datenpakete im Vergleich

Bild

screenshot: dschungelkompass.ch

Der CEO von Sunrise, Olaf Swantee, lässt sich in der aktuellen Medienmitteilung mit einem scharfen Seitenhieb an die Konkurrenz zitieren:

«Wir verkaufen keine Mogelpackungen: Wir behaupten nicht, wir schaffen Roaming ab, wenn’s gar nicht stimmt. Mit Sunrise Freedom bieten wir aber immer ein bisschen mehr: mehr Länder, mehr Leistung und vor allem mehr Flexibilität. Bei uns müssen sich die Kunden nicht an ein bestimmtes Mobil-Abo mit Roaming binden.»

quelle: sunrise medienmitteilungen

Ab sofort stehe Sunrise-Kunden mit den Freedom-Abos beim Roaming im Ausland statt wie bisher maximal 4 Gigabyte (GB) neu ein «unlimitiertes» Datenvolumen zur Verfügung. Ab einem Verbrauch von über 40 GB pro Monat wird allerdings das Surftempo auf (langsame) 256 Kbit/s gedrosselt.

Und weiter: Sunrise-Freedom-Abonnenten hätten jederzeit die Möglichkeit, das Abo zu wechseln – auch vor und nach einer Reise. Und es folgt noch ein Seitenhieb: «Sunrise-Kunden müssen nicht für etwas zahlen, das sie nicht brauchen.»

Die wichtigsten Änderungen für Sunrise-Kunden

In der Medienmitteilung heisst es:

(dsc)

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 30
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel