Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für Jugendliche und Festnetz-Kunden gibt's Rabatt. screenshot: swisscom

Das taugen die neuen Flatrate-Abos von Swisscom wirklich

Swisscom bringt mit fünf neuen «Flatrate»-Handyabos Bewegung in den Markt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten und der Vergleich mit der Konkurrenz.



Was gibt's Neues?

Die Swisscom lanciert fünf neue Mobilfunk-Abos:

Die neuen Angebote ersetzen die bisherigen Swisscom-Abos und sind ab 25. Februar 2019 gültig. Ausnahme: Swiss Mobile Light soll laut Ankündigung erst im April kommen.

1. «inOne Mobile Go»

Swisscom bietet mit diesem neuen Abo fast unlimitiertes Roaming an. Konkret kann der Kunde in Europa unlimitiert telefonieren sowie für 40 GB pro Monat in Europa surfen (Daten-Roaming nutzen). Allerdings: Wenn der Kunde 40 GB in einem Monat übertragen hat, wird der Internet-Zugang auf eine sehr langsame Geschwindigkeit von 128 Kbit/s gedrosselt.

quelle: moneyland.ch

2. «inOne Mobile Premium»

Das ist das umfassendste Abo von Swisscom. Es kostet 200 Franken pro Monat, mit einem Internet-Abo erhält der Kunde 20 Franken Rabatt. Das Abo ermöglicht unlimitiertes Telefonieren und Surfen in der Schweiz. Die Geschwindigkeit für das mobile Internet beträgt maximal 1 Gbit/s, sobald das neue 5G-Netz verfügbar ist. Allerdings ist das eher eine theoretische Maximalgeschwindigkeit.

quelle: moneyland.ch

3. «inOne Mobile Basic»

Bei diesem neuen Abo erhält der Kunde für 45 Franken im Monat eine Flatrate für Anrufe innerhalb der Schweiz. Zusätzlich inbegriffen sind Roaming-Gespräche in Europa und 2 GB Datenvolumen pro Monat für das Surfen in der Schweiz und im Ausland.

quelle: moneyland.ch

4. «Swiss Mobile Flat»

Für 65 Franken pro Monat (Jugendliche 55 Franken) erhält der Kunde eine Flatrate für Gespräche und das Surfen in der Schweiz. Dieses Abo enthält kein Inklusiv-Roaming. Die Geschwindigkeit für den Internet-Zugang ist auf 50 Mbit/s limitiert.

quelle: moneyland.ch

5. «Swiss Mobile Light»

Bei diesem Abo erhält der Kunde für 25 Franken im Monat eine Flatrate für Anrufe ins Swisscom-Netz. Anrufe in alle anderen Netze kosten 40 Rappen pro Minute. Dazu gibt es 500 MB Datenvolumen für das Surfen innerhalb der Schweiz pro Monat. Die Geschwindigkeit für den Internet-Zugang ist bei diesem Abo auf 50 Mbit/s limitiert.

quelle: moneyland.ch

Schafft Swisscom tatsächlich das Roaming ab?

Jein. 😏

Telekom-Experte Ralf Beyeler von moneyland.ch:

«Das stimmt so natürlich nicht. Swisscom rechnet die Roaming-Kosten einfach in die Grundgebühr mit ein.»

Was positiv sei: Swisscom gebe endlich das schwerverständliche System mit den Roaming-Tagen auf. «Bisher konnten Swisscom-Kunden je nach Abo nur während einer begrenzten Anzahl Tage pro Jahr ihre Roaming-Leistungen nutzen.»

Wie unterscheidet sich das neue inOne Mobile Go von bisherigen inOne-Abos? 

Der Vergleichsdienst Dschungelkompass hält die Unterschiede zwischen Swisscoms bisherigen inOne-Abos und dem neuen Europa-Flatrate-Abo in einer Tabelle fest:

Bild

Wie schnell kann man mit inOne Mobile Go surfen?

Dazu schreibt Dschungelkompass-Geschäftsführer Oliver Zadori:

Die Geschwindigkeit wird mit «nur» 100 Mbit/s angegeben, die älteren Abos hatten höhere Werte. Dies sollte in der Praxis jedoch keine Rolle spielen, denn diese 100 Mbit/s werden derzeit kaum erreicht, da es sich beim Mobilfunk um geteilte Leitungen handelt. Durch die Option «Premium Speed» für monatlich 10 Franken kann die Geschwindigkeit auf das mögliche Maximum erhöht werden. Gegenüber dem günstigsten Abo mit 5 Mbit/s wird das neue Abo je nach Anwendung merklich schneller sein.

Grosser Abo-Vergleich: Unbegrenzte Flatrate mit Roaming

In der nachfolgenden Tabelle listet Dschungelkompass die günstigsten Mobilfunk-Abos auf, die innerhalb der Schweiz unlimitierte Gespräche und Daten sowie auch Guthaben für Roaming beinhalten.

«Swisscoms neues inOne Mobile Go belegt hier einen mittleren Platz. Allerdings sind die vordersten Plätze Aktionsangebote, die nur für kurze Zeit erhältlich sind», schreibt der Handytarif-Experte Oliver Zadori von Dschungelkompass.

Bild

Der Dschungelkompass-Geschäftsführer hält in seiner auch online verfügbaren Tarif-Analyse fest:

«Der Fairness halber muss gesagt werden, dass 4 GB Datenvolumen pro Monat relativ viel ist. Wenn man nicht stundenlang Online-Videos schaut, sollte dies in den Ferien problemlos ausreichen.»

Oliver Zadori, Dschungelkompass

Prepaid- und Abo-Vergleich: 60 Minuten Telefonie und 2 GB Daten

Bei der folgenden Tabelle hat Dschungelkompass die Kosten berechnet, wenn 60 Minuten telefoniert und 2 GB Datenvolumen verbraucht werden. Für diese Nutzung gebe es zahlreiche günstigere Anbieter.

Bild

Interessant sei, dass die Untermarken von Swisscom wie M-Budget, Coop Mobile und Wingo auch ohne Berücksichtigung von Promotionspreisen deutlich günstiger seien.

Beim neuen Swisscom inOne Mobile Basic müsse jedoch berücksichtigt werden, dass die Telefonie-Flatrate und das monatliche Datenvolumen von 2 GB in der Schweiz wie auch in der EU genutzt werden kann. Dies ist identisch mit dem neuen UPC Flex Europe, jedoch 6 Franken teurer.

Dazu hält Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland fest:

«Für die allermeisten Schweizer Kunden würde ein Abo mit unlimitierter Telefonie und 2 GB Datenvolumen pro Monat für die Schweiz ausreichen. Ein solches Abo gibt es bei verschiedenen anderen Anbietern bereits für 30 Franken im Monat. Kunden mit einem solchen Abo können zusätzliche Roaming-Optionen und Roaming-Pakete dazubuchen und fahren damit deutlich günstiger als bei Swisscom.»

quelle: moneyland.ch

Und Wenignutzer?

Auch für Wenignutzer habe die Swisscom eher teurere Angebote, hält Dschungelkompass fest. Ab April werde das neue «inOne swiss mobile light» verfügbar sein. Dies enthalte für 25 Franken monatlich 500 MB Datenvolumen und unlimitierte Anrufe in das Swisscom Fest- und Mobilnetz. Anrufe in andere Netze werden mit 40 Rappen pro Minute verrechnet. 

«Hier ist das Abo der Swisscom Tochtermarke Wingo klar günstiger. Für denselben Preis enthält es unlimitierte Anrufe in alle Netze der Schweiz und mit 1 GB das doppelte Datenvolumen.»

Oliver Zadori

Worauf müssen wechselwillige Swisscom-Kunden achten?

Auf der Swisscom-Website steht:

Bei einem Wechsel auf ein Abo in einer tieferen Preisklasse in den ersten 12 Monaten nach Vertragsabschluss/-verlängerung entstehen einmalig Kosten von 200 Franken.

quelle: swisscom.ch

Swisscom-Sprecherin Annina Merk präzisiert:

Nur Kunden, die in den letzten 12 Monaten ein vergünstigtes Gerät bezogen haben, bezahlen die 200 Franken beim Wechsel. Also auch bei einem Wechsel von einem M-XL Abo aufs neue Angebot entstehen keine Kosten, wenn die Kunden in den letzten 12 Monaten kein vergünstigtes Gerät bezogen haben.

Jederzeit kostenlos möglich sei ein Wechsel auf ein höherwertiges (sprich teureres) «inOne mobile»-Abo. Dies gilt ab der Lancierung der neuen Abos.

Welches Angebot passt?

Welches Mobilfunk-Abo oder Prepaid-Angebot zu einem passt, hängt natürlich von den individuellen Bedürfnissen ab. Mit den Tarifrechnern von Anbietern wie Dschungelkompass oder Moneyland lässt sich das Geeignetste finden.

Warum gibt's keine vergünstigten Handys mehr?

Swisscom tut, was die Konkurrenz schon länger tut.

Und wenn man kein Geld für ein neues Handy hat?

Swisscom bietet neu keine vergünstigten Smartphones mehr an, sondern preist stattdessen die Ratenzahlung an. Davon hält Telekom-Experte Beyeler nichts, Schuldenmachen für ein Smartphone sei keine gute Idee.

«Das Abbezahlen des Smartphones ist zinsfrei und gebührenfrei. Allerdings hat Swisscom in der Vergangenheit wesentlich schlechtere Gerätepreise als die Konkurrenz gehabt, so dass der Kunde effektiv den Aufpreis als versteckte Gebühr bezahlt.»

Fakt ist auch: Verschiedene Unternehmen nehmen das alte Gerät in Zahlung. Und wie wär's mit einer umweltschonenden Occasion?

Kann man mit «inOne mobile go» die Apple Watch 4 im Ausland nutzen?

Bisher ist es nicht möglich, mit der Apple Watch 4 im Ausland das mobile Internet zu nutzen. Und das wird weiterhin nicht möglich sein, obwohl beim teuersten neuen Swisscom-Abo keine separaten Handy-Roamingkosten anfallen.

«Apple unterbindet heute technisch das Roaming für die Apple Watch im Gerät. Wir sind dazu mit Apple in Kontakt.»

Swisscom-Sprecherin Annina Merk

Die Samsung Watch Galaxy hingegen unterstützt gemäss Swisscom-Website internationales Roaming und könne somit vollumfänglich im Ausland genutzt werden.

Kann der Swisscom-Kundendienst weiterhelfen?

Ein Test von watson kurz nach der Präsentation der neuen Handy-Abos hat ergeben, dass Swisscoms Kundendienst-Mitarbeiter noch nicht umfassend über die Neuerungen Bescheid wissen. So erhielten wir leider eine falsche Auskunft. Wechselwillige sollten Angaben am Telefon und im Support-Chat kritisch hinterfragen bzw. wenn möglich überprüfen.

Was ist mit 5G?

Das «superschnelle Handynetz der fünften Generation» ist vorerst vor allem ein Medien-Hype-Thema. Bis zur flächendeckenden Verfügbarkeit ist es ein weiter Weg.

Die Swisscom schreibt:

«Das 5G-Netz von Swisscom ist punktuell bereits in sechs Schweizer Städten auf einer Testfrequenz live. Und bis Ende 2019 ist der punktuelle Ausbau in 60 Städten und Gemeinden der Schweiz geplant.»

Was man sicher braucht, ist ein 5G-taugliches Smartphone. Und da wollen Samsung und Co. bald loslegen. Ob auch Apples nächste iPhone-Generation 5G-tauglich ist, wird sich voraussichtlich im kommenden Herbst zeigen.

Das könnte dich auch interessieren:

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Das könnte dich auch interessieren:

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 02.02.2019 00:18
    Highlight Highlight Normalerweise sind neue Abos günstiger - nur die Swisscom kann es sich anscheinend leisten, immer teurer zu werden. Ein Abo für 45 Stutz 'Basic' zu nennen, ist zudem eine ziemliche Begriffsverzerrung. Zum Glück gibt's für alle, die nur ein wenig über den Tellerrand hinausblicken können, Wingo aus dem gleichen Haus: Seit gestern VoLTE und WiFi Calling aufgeschaltet wurden, steht es den Swisscom-Abos in nichts mehr nach; künstliche Geschwindigkeitsbegrenzungen gab es da noch nie.
  • Philu 01.02.2019 11:14
    Highlight Highlight Das Prinzip erinnert mich an all you can eat (à discretion) Restaurants
  • Suchlicht 01.02.2019 10:52
    Highlight Highlight Mir scheint, dass man zusätzliche reale oder virtuelle SIM Karten für Tablets, Notebooks, Smartwatches etc. separat bezahlen oder abonnieren muss. Diese sind heute in den inOne-Abos teilweise enthalten 1 bei M, 3 bei L). Wenn man mit den neuen Abos den Leistungsumfang eines inOne L erreichen will, wird das dann tendenziell teurer. Man hat zwar nicht nur 24 GB im Jahr Datenroaming, aber dafür eine niedrigere theoretische Bandbreite.

    Oder verstehe ich mit den Optionen was falsch?
  • Majoras Maske 01.02.2019 10:42
    Highlight Highlight Ich hatte auch viel zu lange ein teures Swisscom-Abo mit Surfen in Europa. Leider habe ich deutlich mehr bezahlt als Nutzen daraus gezogen. Jetzt bin ich bei der Konkurrenz und habe ein Basis-Abo, dass mir absolut genügt und mit dem ich zufrieden bin. Wer ein Abo sucht, sollte wirklich kritisch hinterfragen, was man effektiv braucht. Wlan hat es zum Beispiel im Ausland eher mehr als in der Schweiz finde ich. Das Geld ist nicht dazu da um es sinnlos wegzuwerfen.
  • Ivey 01.02.2019 10:16
    Highlight Highlight Die grösste Verarschung ist, dass man mit einem prepaid abo aus Deutschland günstiger in der schweiz unterwegs ist als mit lokalen anbietern.
    • MSpeaker 02.02.2019 16:57
      Highlight Highlight Nur wenn man keine Daten braucht. Ich nutze 6-10GB im Monat plus ca 5h Telefonat für 30 Franken im Monat (Salt halber Preis).
  • drüber Nachgedacht 01.02.2019 09:18
    Highlight Highlight Typisch für Telekomunikationsunternehmen ist, dass die Leute am Helpdesk nicht wirklich Bescheid wissen über die Abos.

    Es ist unglaublich, wie in diesen Firmen auf dem hohen Ross gesessen wird, dass selbst die Personen die im Verkauf arbeiten nicht mehr geschult werden.

    Die Kunden müssen ja einen der Telekomanbieter wählen, und da alle einen miserablen Kundensupport haben, muss man sich nicht um Besserung bemühen.

    Ich träume immer noch davon, dass irgendwann ein Anbieter wieder den Kunden als die Person wahr nimmt, die das Geld bringt.
  • katerli 01.02.2019 09:12
    Highlight Highlight Eure Tabellen wiedersorechen sich. Bei der Swisscom Vergleichstabelle steht: InOne go für 80.- ohne „nach EU Anrufe inkl.“ oder gegen 20.- Aufpreis möglich.
    Bei der Tabelle Vergleich mit anderen Anbietern, schreibt ihr dass es für 80.- „inkl. nach EU Anrufe“ sei. Ja was jetzt 80.- oder 100.-?
    • Pascal Scherrer 01.02.2019 11:07
      Highlight Highlight Nein, das ist kein Fehler, sondern der etwas undurchschaubare Tarif der Swisscom.

      InOne Mobile Go kostet 80 Franken (60 für unter 26-Jährige oder in Kombination mit einem inOne Home Abo).

      Enthalten ist unlimitiert Telefonie in der Schweiz aufs Schweizer Netz und in der EU (EWR Raum).

      Sobald du aber von der Schweiz aus jemanden in der EU oder USA/Kanada anrufst, kostet es 60 Rp/Min. Willst du dafür auch eine Flatrate, kostet es 20 Franken pro Monat.

      Im Kleingedruckten der Swisscom steht:

      "Telefonie von der Schweiz in die EU/nach Westeuropa separat kostenpflichtig dazu buchbar."
    • Cityslicker 01.02.2019 17:32
      Highlight Highlight Danke für die Klarstellung. Und genau deshalb finde ich die neuen Tarife unausgegoren. Warum sollte ich bei diesen umfangreichen Paketen denn z.B. immernoch 6 CHF zusätzlich zahlen für ein 10min Gespräch von Kreuzlingen nach Konstanz? Bei solchen Paketen möchte ich doch vor allem „grenzenlos“ kommunizieren, ohne ständig die Kostenschere im Kopf zu haben.
  • Raphael Conca 01.02.2019 08:56
    Highlight Highlight Wieso nutzen im Ausland nicht mehr Leute Europa SIM?
    Mit einem HotSpot und einer prepaied SIM kann jedes Gerät unterwegs günstig surfen. Und ist viel performanter als lokale Wifi Angebote.
    Mit FaceTime oder Skype oder andere Messenger mit Telefon Funktion kann man seine Lieben immer erreichen.
    Meist werden auch Anrufe auf Festnetz zu günstigeren Konditionen angeboten.
    So muss das Mobile Netz nur noch im Notfall genutzt werden.
  • SJ_California 01.02.2019 08:55
    Highlight Highlight Bleiben die bisherigen Abos der Swisscom weiter bestehen?
    • Ralf Beyeler 01.02.2019 09:36
      Highlight Highlight Als bestehender Kunde behältst Du Dein bisheriges Abo. Ab dem 25. Februar werden nur noch die neuen Abos an Neukunden gekauft. Und bisherige Swisscom-Kunden können auf Wunsch auf eines der neuen Abos wechseln.
  • Til 01.02.2019 08:46
    Highlight Highlight Ich zahle fürs Internet 14 CHF/Monat für 5 GB bei Lycamobile. Telefon und SmS Prepaid bei Salt auf der anderen SIM, da brauche ich vielleicht 5 CHF. So habe ich alles was ich brauche für unter 20 CHF. Im Ausland kaufe ich lokale SIM für Daten.
    • infomann 01.02.2019 09:36
      Highlight Highlight Ungefähr so wie du mache ich das auch.
      Die Leute sind zu bequem und jammern lieber, statt sich informieren und dann handeln
    • mrgoku 01.02.2019 10:55
      Highlight Highlight Naja.. mit Lyca und Salt hast du einfach wohl die zwei grössten Lumpenbuuden ever am Start... solange alles so funktioniert wie du möchtest findest du es cool...sobald du aber Support brauchst schneidest du dir die Pulsadern auf...

      Alles eine Frage vom Bedürfnis... oft ist günstig gut genug, aber äusserst selten ist günstig auch besser...
    • infomann 01.02.2019 12:55
      Highlight Highlight Das stimmt jetzt überhaupt nicht.
      Ich brauchte den Support von Lykamobile schon zwei mal.
      War sehr freundlich und und hat beide mal super geklappt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FabianK 01.02.2019 08:45
    Highlight Highlight Das zeigt mir wieder wie unverschämt teuer die Swisscom ist. Ich zahle bei yallo im Moment 29 Franken pro Monat für unlimietiert Telefonieren/SMS und Surfen über 4G in der Schweiz, 200MB pro Monat in Europa, USA, Kanada und 60 min Telefonieren nach Europa. Das Ganze ohne Mindestvertragslaufzeit.
    • Qui-Gon 01.02.2019 13:14
      Highlight Highlight Das ist aber eine 50%-Promoaktion , der Vergleich ist daher nicht ganz fair.
    • lucasm 01.02.2019 18:23
      Highlight Highlight Gibt es jemanden, der bei yallo den "normalen" preis bezahlt? Die haben dauerhaft 50% promotionen.
    • FabianK 01.02.2019 20:54
      Highlight Highlight Bei yallo und Salt gibt es ständig Promoaktionen. Diese Abos zum Normalpreis abzuschliessen ist schlicht blöd.
  • Scaros_2 01.02.2019 08:21
    Highlight Highlight Allerdings: Wenn der Kunde 40 GB in einem Monat übertragen hat, wird der Internet-Zugang auf eine sehr langsame Geschwindigkeit von 128 Kbit/s gedrosselt.

    @Watson

    Das aber nur für die Roaming-Volumen oder? Im Inland hat man unbegrenzt?
    • Ralf Beyeler 01.02.2019 09:37
      Highlight Highlight Ja, die Drosselung gilt nur für das Roamingvolumen, im Inland drosselt Swisscom wie bisher nicht.
    • mrgoku 01.02.2019 10:55
      Highlight Highlight 40gb...wer bitte braucht soviel Datenvolumen?
      24h am Handy streamen oder wie?
  • Weiterdenker 01.02.2019 08:16
    Highlight Highlight Unglaublich, wie sündhaft teuer gewisse Mobilabos sind. Ich habe ein Abo von Sunrise für 20 Franken im Monat mit 1.5GB. Die reichen für etwa zwei Wochen, danach zahle ich einen Franken pro Tag, wenn ich weiterhin schnelles Internet möchte. Selbst dann aber komme ich praktisch nie über den Preis des nächstteureren Abo. Es würde mir nie in den Sinn kommen, mehr als 50 Franken für ein Handyabo zu bezahlen. Wenn ich im Ausland Internet brauche, kaufe ich für 29 Franken 2GB. Dies ist nach wie vor sehr teuer, aber auch hier entwickelt sich's in den letzten Jahren gegen unten.
    • kobL 01.02.2019 08:49
      Highlight Highlight Habe auch genau dieses Abo aber ich finde die 29.- für 2 GB nicht teuer. Zudem es letzten Sommer noch eine Aktion gab, bei dem für den gleichen Preis 4 GB bekam. Doof war nur, dass es zwischen 100 MB und 4 GB dann keine Abstufung mehr gab. Richtig teuer fand ich aber die 79.- für 2GB bzw. 39.- für 500 MB in Serbien.
  • Nubotronic 01.02.2019 08:15
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig, dass es keine inkludierten Telefonminuten für Anrufe in die EU gibt? In der Grafik steht 60Rp./min.
    Und was ist mit den 100MB/Jahr für nicht EU Länder, sind die auch nicht mehr dabei?
    • Ralf Beyeler 01.02.2019 09:39
      Highlight Highlight Anrufe aus der Schweiz in die EU sind im inOne mobile go-Abo keine enthalten, auf Wunsch erhält der Kunde für 20 Franken im Monat die International Calls-Option für unlimitierte Gespräche in die EU und einigen weiteren Ländern.
  • buehler11 01.02.2019 08:15
    Highlight Highlight Für unter 26 machen die neuen Abos durchaus Sinn. Zurzeit zahle ich für's inOne XTRA mobile M 70 Fr./Monat. Nacher mit dem neuen inOne mobile go nur noch 60Fr./Monat und habe mehr dafür (Ausland).
    • Kyle C. 01.02.2019 08:38
      Highlight Highlight Hmmm...ich kann dir nicht folgen. Wieso machen für U26 60 Stutz im Monat Sinn? Ich zahle als Ü40er 29.90 inkl. allem. Sind satte 360 weniger im Jahr. Die paar Fränkli, die ich im Jahr im Ausland versurfe, sind vernachlässigbar, zumal man inzwischen an jeder Ecke WiFi hat.
    • loquito 01.02.2019 08:58
      Highlight Highlight Für Jugendliche machen 60/Monat sinn? Wow, reiche Jugend. Also das gleiche gibts auch für weniger, Wingo etc.
    • buehler11 01.02.2019 09:09
      Highlight Highlight Dementsprechend macht aber auch mein aktuelles Abo kein Sinn. ;)
  • azoui 01.02.2019 08:06
    Highlight Highlight Ich habe einen französischen Anbieter.
    Freies telefoniern im In- und Ausland inkl. CH, USA, etc.
    Unlimiterte SMS In- und Ausland.
    20 GB Daten In- und Ausland.
    19.90 Euro pro Monat.
    Ist das Datenvolumen aufgebraucht, kosten zusätzliche 10 GB 5 euro.
    Verstehe die Mondpreise der CH Provider nicht.
    • joozan 01.02.2019 09:37
      Highlight Highlight Hallo azoui... und welchen Anbieter hast du?
    • azoui 01.02.2019 11:15
      Highlight Highlight @Alsk, Du musst den Wohnsitz in F haben
      @Joozan, sosh.fr
  • fear the crap 01.02.2019 08:05
    Highlight Highlight ich finde Watson macht hier einen guten Job um die Preise zu vergleichen.
    Danke dafür, ist für Leute welche sich damit nicht auseinandersetzten sehr hilfreich.
    ich für meinen Teil hab mich von der Swisscom schon lange gelöst und setzte auf die Konzerntochter Wingo. Die machen einen guten Job und ich bezahle nur 25 CHF.
    Das, finde ich, einen sehr moderaten Preis für die gebotene Leistung.
  • Toerpe Zwerg 01.02.2019 07:22
    Highlight Highlight Nun kommt offenbar endlich Bewegung in den CH Mobilmarkt.

    Es gibt vier Bieter für die 5G Frequenzen. Der vierte dürfte Vodaphone sein.
  • Toerpe Zwerg 01.02.2019 07:08
    Highlight Highlight Swisscom ist und bleibt die Abzockerin unter den Mobile Anbietern.

    Premium Abo für 200/mt inkl 5g "sobald verfügbar"?

    Hey klasse, ich bezahle meinem Vermieter nun für meine 6 Zimmer Wohnung den Preis für eine Villa am Zürichberg. Irgendwann möchte ich dann ja dort wohnen.

    Tztztz ...
  • Pendulum91 01.02.2019 07:05
    Highlight Highlight Wieviele Prozent sind denn jedes Wochenende im Ausland oder in den Ferien?
    Finde das Abo macht nur Sinn wenn man viel unterwegs ist in Europa.

    Ich bleibe bei Yallo Fat für 29.- im Monat brauche meine 200 MB im Ausland und wenn ich mehr brauche kauf ich mir halt ein Paket. Die sind ja auch nicht mehr so teuer wie auch schon. Yallo bietet ja sogar ein Paket für unlimitiertes surfen im Ausland für einen Monat.
  • Chääschueche 01.02.2019 07:00
    Highlight Highlight "Das stimmt so natürlich nicht. Swisscom rechnet die Roaming-Kosten einfach in die Grundgebühr mit ein."

    Interessant Herr Beyeler. Wieso ist das InOne Mobile go dann für ü26 Jährige gleich teuer wie das alte inOne Mobile XS?
    Das neue Mobile go hat ja eigentlich mehr Leistung.



    Benutzer Bild
    • Pascal Scherrer 01.02.2019 07:21
      Highlight Highlight Sorry, da hast du dich verguckt. In Mobile Go kostet monatlich 80 Franken.

      Für 60 Franken kriegst du's nur, wenn du auch den Festnetzanschluss mit Internet bei Swisscom hast. Und bei diesem ist Swisscom auch nicht gerade günstig.
    • Ralf Beyeler 01.02.2019 09:41
      Highlight Highlight Die bisherigen Abos unterscheiden sich in verschiedenen Punkten von den neuen Abos: Das XS ist mit 5 MBit/s zum Beispiel viel langsamer als das neue go-Abo. Auch beim XS ist Roaming in den Preis einberechnet, genauso wie beim neuen go-Abo.
    • Chääschueche 01.02.2019 11:06
      Highlight Highlight @Pascal
      Die Webseite von Swisscom sagt aber etwas anderes für alle ü26 (und genau darum gings in meinem Kommentar)

      @Ralf
      Im inOne Mobile XS
      Hast du kein Unlimitiertes Roaming für 60 CHF und eben auch keine theoretische 100MB Geschwindigkeit.

      Und wenn man das inOne Mobile M für ü26 nimmt, bezahlt man dann 10 CHF mehr für 6GB Roaming.

      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • wolge 01.02.2019 06:52
    Highlight Highlight Immer derselbe Marketingtrick. Schnüre ein umfangreiches Packet und verkaufe es zu einem hohen Preis.

    Das vermeintlich attraktive Angebot wird in Realität mur von den wenigsten wirklich gebraucht/ausgenutzt.

    Die grosse Masse zahlt für Leistungen die sie nie braucht.
    • Raphael Conca 01.02.2019 09:01
      Highlight Highlight Genau.
      Dasselbe passiert mit Standardsoftware.
      Deshalb bin ich für Prepaid Angebote und für opensource.
  • The Count 01.02.2019 06:47
    Highlight Highlight Das Sunrise Europe & US Abo gibts immer im Dezember bei Qoqa für 55.- monatlich. Es ist das mit Abstand beste aller aufgeführten Abos, ich werde mir mehr wechseln. Habe jedoch noch das Vorgängersngebot und nutze die zweite Simkarte im Router. Spart den Internetanschluss 😉
    • mrgoku 01.02.2019 08:25
      Highlight Highlight du schlitzohr!
  • schlorziflade 01.02.2019 06:46
    Highlight Highlight In meinen Augen ist in der Schweiz immer noch alles viel zu kompliziert und zu undurchsichtig... Aber am meisten hab ich mich diesem Satz gefragt: "Und wenn man kein Geld für ein neues Handy hat?" Ja dann kauft man halt kein Neues!
  • Muselbert Qrate 01.02.2019 06:34
    Highlight Highlight Wenn der Bund 2% seiner 51% an Swisscom verkaufen würde, würden sich die Preise halbieren.

    Aber ja, wir finden das ja cool abgezockt zu werden und die Medien finden es mega spannend jalbjährlich solche nichtssagende Berichte zu schreiben... Es ändert sich nichts, man büschelt die Abos etwas neu, baut Preiserhöhungen ein und gibt ihnen spannende Namen. That‘s it!
    • Toerpe Zwerg 01.02.2019 07:21
      Highlight Highlight Wie wahr.
    • Pascal Scherrer 01.02.2019 07:22
      Highlight Highlight Nichtssagend? Vielleicht für dich. :)
    • Muselbert Qrate 01.02.2019 07:34
      Highlight Highlight @Pascal Scherrer: ok, spannender als die immergleichen Anti-Trump Loepfe Berichte sind die Mobile-Abo Berichte tatsächlich ;-) Um einiges sogar!

    Weitere Antworten anzeigen

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Oppo entert die Schweiz. Im Gepäck haben die Chinesen eines der aktuell spannendsten Smartphones. Wir haben das Reno 5G ausführlich getestet und mit den ersten 5G-Handys von Samsung und Xiaomi verglichen.

«Oppo was?»

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, ein sündhaft teures 5G-Smartphone zu erstehen, denkt er oder sie als Erstes vermutlich nicht an Oppo. Im Grunde ist der aufstrebende chinesische Technologie-Gigant – weltweit immerhin bereits der fünftgrösste Handy-Hersteller – hierzulande ein unbeschriebenes Blatt. Im April hat uns Swisscom aber verblüfft und das neue 5G-Mobilfunknetz nicht etwa mit Samsung oder Huawei, sondern mit Oppo lanciert. Genauer gesagt mit dem Oppo Reno 5G, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel