Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp down, schweizweite Internet-Störung? – Swisscom dementiert



Update: Mittlerweile ist bekannt, dass die Ausfälle auf einen Fehler beim internationalen Rechenzentrums- und Netzwerkbetreiber Colt zurückzuführen waren, wie getwittert wurde.

Schweizer Internet-User beklagten am Mittwoch Verbindungsprobleme. Wobei die Ursache nicht klar war. Der grösste Provider des Landes dementierte jedenfalls Medienberichte:

Dem widersprechen angeblich betroffene User:

Natürlich schlug auch wieder die Stunde der Spassvögel. So schrieb ein Twitter-User:

«Die Swisscom will verhindern, dass Trump twittert.»

quelle: twitter

Bei Twitter häuften sich am Mittwochmorgen Rückmeldungen, wonach WhatsApp und Google-Dienste nicht verfügbar seien. Auch aus Deutschland gab es ab 9 Uhr entsprechende Tweets. Dies wiederum spricht natürlich gegen Vermutungen, der Fehler sei ausschliesslich bei der Swisscom zu suchen.

Mittlerweile sollen die Verbindungen zu US-Servern wieder funktionieren. Über die Ursache wird spekuliert. 

Der Ausfall soll von Google oder der Swisscom verschuldet worden sein. Dies zeige eine Analyse des Datenverkehrs.

In den vergangenen Wochen war es wiederholt zu massiven Störungen und Ausfällen im Swisscom-Netz gekommen.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 24.01.2018 17:37
    Highlight Highlight Es war Google. Gmail und YouTube gingen bei mir zeitweise nicht. Alle anderen Dienste gingen problemlos.
  • The Destiny // Team Telegram 24.01.2018 14:18
    Highlight Highlight @Watson, muss es jedesmal einen Artikel geben wenn WP down ist?!
    Wo bleiben die Artikel für snapchat, insta, Twitter, Telegramm, signal etc?
    • birdiee 24.01.2018 15:01
      Highlight Highlight War telegram auch schon down?
      Find ich allgemein besser als WA...
    • The Destiny // Team Telegram 24.01.2018 15:44
      Highlight Highlight @birdiee, finde ich auch, bei WP kann man noch nicht mal Kontakte hinzufügen, wenn man nicht die Berechtigung für die Kontakte rausgibt.( nein, das ist kein Widerspruch). Man kann also nicht einfach eine Telefonnummer eingeben und dann den Kontakt hinzufügen.
  • ManuTI 24.01.2018 13:57
    Highlight Highlight Mein Tweet (@ManuCH) war eher ironisch gemeint und nicht recherchiert. Ich habe ihn dementsprechend entfernt, da ich schliesslich niemanden beschuldigen will.
    Es wäre aber sicher gut, von Swisscom zu hören, welche Carrier denn was für eine Störung hatten, dass es solch eine grosse Auswirkung hatte.
    Anders gesagt: eine transparente Kommunikation wäre wünschenswert.
    • birdiee 24.01.2018 14:27
      Highlight Highlight Finde manchmal, Tweets verlinken und als 'gegeben' hinnehmen auch etwas heikel...
      Zur Auflockerung oder als Zusatz ja, aber daneben auch noch fundierte und belegte Inhalte wäre schön...
    • sevenflip 25.01.2018 09:16
      Highlight Highlight Ich will nicht die Swisscom in die Pfanne hauen, aber die Reaktion einer solchen Firma ist doch eher ziemlich schwach:
      https://twitter.com/Swisscom_Care/status/956167933377556480

      Da hätte ich dann auch mehr Recherche seitens Swisscom erwartet.
  • River 24.01.2018 13:06
    Highlight Highlight Es ist keine Störung. Es ist Normalzustand. :))
  • Rabbi Jussuf 24.01.2018 12:45
    Highlight Highlight Klar gab es Unterbrüche.
    Diferse Seiten waren ganz weg, einige wie watson funktionierten nur zögerlich.
    Jetzt funktioniert alles wieder.
  • Madison Pierce 24.01.2018 12:06
    Highlight Highlight Es wäre schön, wenn ihr etwas eigene Recherchen anstellen würdet statt nur Tweets zu verlinken. Die letzten beiden Tweets sagen aber recht genau, wo das Problem war. Nur weiss man nicht, ob die Swisscom oder Google schuld waren. Wird man wohl als User nie erfahren.

    Dass neben den Google-Diensten auch viele andere Sites nicht richtig funktioniert haben, liegt an einer "Saumode" der Webentwickler: Ressourcen wie jQuery und Schriftarten werden über Google eingebunden statt sie selbst zu hosten (so ist es auch bei watson.ch).
    • @schurt3r 24.01.2018 12:19
      Highlight Highlight Danke für die Erläuterungen. Dann hab ich ja die richtigen Tweets «recherchiert» ;-)
    • pedrinho 24.01.2018 13:24
      Highlight Highlight WA probleme scheinen nicht nur in der schweiz zu liegen
      Benutzer Bild
    • pedrinho 24.01.2018 13:25
      Highlight Highlight und guurgel hat auch so seine problem
      btw: --> http://downdetector.com.br/empresas
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • _mc 24.01.2018 11:53
    Highlight Highlight Das Prisma musste noch kurz gereinigt werden (Ajax Streifenfrei) vor Trumps Ankunft.

Microsoft darf Tiktok nicht kaufen – jetzt versuchen es die Chinesen durch die Hintertüre

Für TikTok wird in den USA die Zeit knapp. Nachdem Peking den Weg für einen Kauf des US-Geschäfts durch Microsoft versperrte, soll es nun laut Medienberichten eine Lösung mit dem Software-Konzern Oracle als US-Partner geben.

Im Ringen um die Zukunft der populären Video-App TikTok in den USA zeichnet sich ein Deal in letzter Minute mit Beteiligung des Software-Konzerns Oracle ab. Allerdings gehe es dabei nun nicht mehr um einen Verkauf des US-Geschäfts, sondern lediglich um eine Rolle für Oracle als «Technologie-Partner» im amerikanischen Markt.

Wie US-Medien in der Nacht zum Montag berichteten, war zunächst unklar, ob diese Lösung US-Präsident Donald Trump zufriedenstellt. Er setzte dem chinesischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel