DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp down, schweizweite Internet-Störung? – Swisscom dementiert

24.01.2018, 11:32

Update: Mittlerweile ist bekannt, dass die Ausfälle auf einen Fehler beim internationalen Rechenzentrums- und Netzwerkbetreiber Colt zurückzuführen waren, wie getwittert wurde.

Schweizer Internet-User beklagten am Mittwoch Verbindungsprobleme. Wobei die Ursache nicht klar war. Der grösste Provider des Landes dementierte jedenfalls Medienberichte:

Dem widersprechen angeblich betroffene User:

Natürlich schlug auch wieder die Stunde der Spassvögel. So schrieb ein Twitter-User:

«Die Swisscom will verhindern, dass Trump twittert.»
quelle: twitter

Bei Twitter häuften sich am Mittwochmorgen Rückmeldungen, wonach WhatsApp und Google-Dienste nicht verfügbar seien. Auch aus Deutschland gab es ab 9 Uhr entsprechende Tweets. Dies wiederum spricht natürlich gegen Vermutungen, der Fehler sei ausschliesslich bei der Swisscom zu suchen.

Mittlerweile sollen die Verbindungen zu US-Servern wieder funktionieren. Über die Ursache wird spekuliert. 

Der Ausfall soll von Google oder der Swisscom verschuldet worden sein. Dies zeige eine Analyse des Datenverkehrs.

In den vergangenen Wochen war es wiederholt zu massiven Störungen und Ausfällen im Swisscom-Netz gekommen.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel