Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musks Satelliten-Internet startet – der Preis ist happig



Elon Musk will mit dem Projekt Starlink ein weltweites verfügbares Internet via Satellitennetzwerk aufbauen. Dafür hat seine Firma SpaceX bisher rund 900 Satelliten in den Weltraum befördert. Obwohl es irgendwann bis zu 42'000 Satelliten sein sollen, scheint die jetzige Anzahl für einen erweiterten Betatest zu genügen.

Falcon 9 Starlink-Satelliten.

Zwei Stapel mit insgesamt 60 Starlink-Satelliten auf einer Falcon‑9-Oberstufe. Bild: SpaceX

SpaceX hat nun begonnen, Leuten, die in den vergangenen Monaten Interesse an dem Dienst bekundet haben, Einladungslinks zu senden. Unter diesen können Nutzer den Dienst für einen Preis von 99 US-Dollar pro Monat abonnieren. Hinzu kommen noch einmalige Kosten von 499 Dollar für ein Starterkit. Dieses braucht man, um Starlink überhaupt nutzen zu können. Darin enthalten sind ein Nutzerterminal, ein Stativ für die Montage und ein W-LAN-Router.

«Besser als nichts»

Die ersten Tests laufen nun vor allem in ländlichen Gegenden der USA und Kanada, wo Internet kaum oder gar nicht verfügbar ist. Ebenfalls priorisiert würden Notfalldienste, so Musk. In Kanada hat SpaceX bereits eine Genehmigung als Anbieter von internationaler Telekommunikation erhalten, berichtet die Nachrichtenseite CBC. Bereits im September hatte SpaceX bei internen Tests mit Starlink Geschwindigkeiten von über 100 Megabit pro Sekunde mit einer so kurzen Latenzzeit erreicht, dass das Streamen von mehreren HD-Filmen gleichzeitig möglich gewesen sei.

Starlink im Himmel

Die Starlink-Satelliten werden so niedrig ausgesetzt, dass man sie manchmal mit blossem Auge sieht. Hier im Nachthimmel über dem Rathaus in Tübigen DE. Bild: Dktue via Wikipedia

Zum jetzigen Zeitpunkt sollen Geschwindigkeiten von etwa 50 bis 150 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Die Latenz wird mit 20 bis 40 Millisekunden angegeben. Allerdings werde es in den nächsten Monaten Zeiträume geben, in denen das Signal komplett unterbrochen sein wird. Um die Erwartungen zu dämpfen, nennt SpaceX das Abo dann auch scherzhaft «Besser als nichts».

Vorerst soll Starlink nur in den USA und Kanada an den Start gehen. Ist das Netz dann einmal stabil genug, wird die Expansion in die restliche Welt starten. Geht es nach SpaceX, soll das bereits 2021 der Fall sein.

Microsoft setzt für seine Cloud auf Starlink

SpaceX schickt seit Mai 2019 rund alle zwei Monate eine Rakete ins All, die mit 60 Satelliten für Starlink bestückt ist. Dass es nun merklich vorwärts geht, zeigt auch eine offizielle Starlink-App, die in Apples App-Store aufgetaucht ist. Anhand der Screenshots lässt sich erahnen, wie der Aufbau- und Installationsprozess von Starlink gehandhabt wird.

Starlink

Bild: Screenshot App Store

Auch andere Parteien sind an einem Gelingen von Starlink sehr interessiert. So hat Microsoft vor rund einer Woche eine Kooperation mit SpaceX angekündigt. Unter dem Name Azure Space möchte Microsoft seine Cloud-Dienste via Starlink verbreiten. So soll Rechenkapazität über die Cloud in sonst nur schlecht erschlossenem Gegenden ermöglicht werden. Die Zielgruppe seien hierbei Firmen, aber auch das Militär.

Letzteres hat mit Starlink womöglich noch ganz anderes im Sinn. So hat eine Studie der Universität von Texas ergeben, dass man Starlink auch für die hochgenaue Bestimmung von Standortdaten nutzen könnte. Dank der geplanten Dichte der Satelliten wäre Starlink sogar präziser als GPS. Die Studie wurde nicht von Musk oder SpaceX in Auftrag gegeben, sondern vom US-Militär. Aktuell muss das Ergebnis aber noch von unabhängigen Gutachtern überprüft werden. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Ein Jahr nach dem US-Bann hat Huawei sein neues Flaggschiff veröffentlicht. Wir haben über mehrere Wochen getestet, was das Gerät kann – und wie es sich ohne Google-Apps im Alltag lebt.

Seit etwas mehr als einem Jahr ist Huawei inzwischen vom Google-Ökosystem abgeschnitten. Schuld daran ist der Handelskrieg zwischen den USA und China, für den Huawei schon fast stellvertretend steht. Seither versucht der Smartphone-Hersteller mit allen Mitteln, die riesige Lücke zu stopfen, die der fehlende Zugang zum Play Store hinterlassen hat.

Dafür greifen die Chinesen zu jedem nur erdenklichen Kniff und werden bisweilen ziemlich kreativ. Innert beeindruckend kurzer Zeit hat Huawei sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel