Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Labor mit dem Grossrechner, mit dem am 29.10.1969 die erste Internetverbindung gelang, kann auf dieser Webseite in 3D besichtigt werden.

Der Vater des Internets: «Ich würde das Netz nicht abschalten, selbst wenn ich könnte»

Vor 50 Jahren gehörte Leonard Kleinrock zu den Erfindern des Internets. Heute befasst sich der Pionier primär mit der «dunklen Seite» des Netzes.



Nichts weist an jenem Tag vor 50 Jahren darauf hin, dass sich in einem Computerlabor an einer Universität in Los Angeles Weltgeschichte abspielen wird. Wochenlang hatten der Ingenieur Leonard Kleinrock und sein Team Kabel verlegt, Computer programmiert, eine Verbindung zwischen den Rechenmaschinen und dem Telefonnetz geschaffen. Am 29. Oktober 1969 ist schliesslich der entscheidende Tag gekommen.

Kleinrocks Computer in Los Angeles soll mit einem zweiten Rechner im heutigen Technologie-Mekka Silicon Valley verbunden und zum Datenaustausch gebracht werden. Die erste Verbindung bricht bereits nach Sekunden ab. Doch beim zweiten Versuch klappt es – der Vorläufer des Internets ist geboren.

Der «Vater» des Internets

«Wie wir festgestellt haben, ist es [das Internet] auch eine perfekte Formel für die dunkle Seite der Menschheit.»

Internet-Pionier Leonard Kleinrock.

Damals ist es eine Revolution: Zwei Computer, die über eine Telefonleitung Daten austauschen. Heute ist die digitale Vernetzung der Welt allgegenwärtig. Rund vier Milliarden Menschen rund um den Globus nutzen das Netz um sich zu bilden, für Dienstleistungen oder zur Unterhaltung – aber zunehmend auch für die Verbreitung extremer Standpunkte, von Hass oder Gerüchten.

Diese weitreichenden Folgen lassen Pionier Kleinrock heute mit seiner Schöpfung hadern. «Ich habe den Aspekt der sozialen Netzwerke überhaupt nicht kommen sehen», sagt der heute 85-Jährige, der derzeit mit dem «Connection Lab» in Los Angeles ein neues Technologie-Labor eröffnet, das sich mit den negativen Auswirkungen des Internets befasst.

Bild

Leonard Kleinrock mit dem Grossrechner, der für die erste Internetverbindung genutzt wurde. Bild: AP Raytheon BBN Technologies via

Bild

1967 wurde der Grossrechner Sigma 7, der Geschichte schreiben sollte, an der University of California in Los Angeles angeliefert. bild: ucla

Nicht an böse Seite gedacht

Das Internet sei eine sehr demokratische Erfindung, sagt Kleinrock. «Aber wie wir festgestellt haben, ist es auch eine perfekte Formel für die dunkle Seite der Menschheit.» In Online-Netzwerken werde «so viel herausgeschrien, dass gemässigte Stimmen untergehen und extreme Sichtweisen verstärkt werden». Ein mittlerweile zum geflügelten Wort gewordener Satz bringt Kleinrocks Aussage auf den Punkt: «Das Internet macht Schlaue schlauer und Dumme lauter».

Als Ingenieure hätten sie nicht an das «böse Verhalten» gedacht, zu dem Menschen fähig seien, sagt Kleinrock. Hätten er und sein Team Instrumente zur besseren Authentifizierung von Benutzern und Dateien entwickelt, hätte dies die «dunkle Seite» des Netzes zwar nicht verhindert, «aber es hätte sie abgemildert». Kleinrock spielt darauf an, dass die Internet-Pioniere das Netz quasi ohne eingebaute Sicherheitsfunktionen planten. Dieser Geburtsfehler erleichtert bis heute Kriminalität und Spionage, aber auch Desinformations-Kampagnen und Hass-Rede im Internet.

Verständlicherweise lagen staatliche Massenüberwachungsprogramme der NSA wie PRISM, das 2013 von Whistleblower Edward Snowden publik gemacht wurde, jenseits der Vorstellungskraft der damaligen Informatiker.

Sie wollte Daten austauschen – und erschufen ein Geld- und Macht-Monster

Es wäre praktisch, wenn man via Telefonleitung Daten hin- und herschicken könnte, dachte sich der Ingenieur Kleinrock schon Anfang der 60er-Jahre. Damals tauschten Wissenschaftler ihre Daten noch per Post aus. Disketten gab es erst ab 1969, Fax ab 1974.

Ein Schlüssel für die Vernetzung von Computern ist ab 1969 die Fähigkeit, Informationen in kleine digitale Datenpakete herunterzubrechen und auf diese Weise versandfähig zu machen. Kleinrock legt bereits 1962 darüber eine Doktorarbeit vor. Als er seine Idee den Telefongesellschaften zum Kauf anbietet, hagelt es aber Absagen.

Finanziert wird das Projekt schliesslich vom Forschungsarm des US-Militärs Arpa. Diesen hatte die Regierung in Washington 1958 gegründet, um das Land im Technologiewettlauf mit der Sowjetunion voranzutreiben. Das Computernetzwerk heisst deshalb zunächst Arpanet; offen steht es nur einer kleinen Gruppe von Forschern.

Das Internet ist mit 50 vergleichbar mit einem «rowdyhaften Teenager»

In den folgenden Jahren entwickelt sich das Netzwerk zunächst langsam. Erst 1973 wird Europa angeschlossen. Noch in den frühen 1990er Jahren ist es nur wissenschaftlichen Experten bekannt. Doch dann beschleunigt eine rasche Abfolge von Innovationen die Verbreitung des Internets. 1989 etwa erdenkt der Brite Tim Berners-Lee am Cern bei Genf das System für einen Datenaustausch über das World Wide Web (WWW). Auch Berners-Lee blickt inzwischen kritisch auf den Zustand des Netzes und betont, dass das Web der Menschheit dienen müsse: «Das Netz, das viele vor Jahren verwendet haben, ist nicht mehr vergleichbar mit dem, was neue Nutzer heute vorfinden. Was einst ein reichhaltiges Angebot an Blogs und Webseiten war, ist unter dem Gewicht von ein paar mächtigen Plattformen komprimiert worden.»

Berners-Lees Kritik zielt auf Plattform-Giganten wie Apple, Amazon, Google, Facebook und Microsoft, die ihre Nutzer mit ihrer Marktmacht an sich binden und das Internet in eine Geldmaschine verwandelt haben. Sei es mit sozialen Netzwerken, Messenger-Apps, App-Stores oder Cloud-Lösungen. Im heutigen Internet, das von Tech-Giganten dominiert wird, ist Gewinnmaximierung die herrschende Maxime des Handelns. Für Berners-Lee ist diese Entwicklung ein Gräuel. Er will daher die Regierungen dazu verpflichten, dass jedermann Zugang zum Internet erhält, dass alles im Netz zugänglich ist und dass das Recht auf Privatsphäre gilt.

Sir Timothy John

Tim Berners-Lee hat das World Wide Web erfunden. Dass daraus eine Geld- und Machtmaschine wurde, will er nun ändern. Bild: KEYSTONE

«Das Netz ist zu einem Motor von Ungleichheit und Spaltung geworden; beeinflusst von Mächtigen, die es für ihre eigenen Agenden nutzen.»

WWW-Erfinder Tim Berners-Lee quelle: medium.com

Nach Auffassung von Olaf Kolkman, Chef der Nichtregierungsorganisation Internet Society, ist das Netz zu seinem 50. Geburtstag vergleichbar mit einem «rowdyhaften Teenager». Doch insgesamt habe das Internet «mehr Gutes als Schlechtes» bewirkt, sagt er.

Auch Internet-Pionier Kleinrock bleibt optimistisch. «Ich bin immer noch der Meinung, dass die Vorteile weitaus überwiegen», sagt er. Hoffnungen setzt er unter anderem in die Blockchain-Technologie, auf die sich nach seiner Einschätzung ein auf verlässlicher Reputation basierendes Netzwerk stützen könnte – etwa was die Glaubwürdigkeit von Nutzerbewertungen bei einer Restaurantkritik angeht.

Bild

Leonard Kleinrock als Dozent während einer Informatik-Vorlesung im Jahr 1970. bild: ucla

Skeptisch blickt er hingegen auf kommerzielle Anbieter, die online überflüssige oder längst überholte Dinge anbieten und dabei aus Profitinteressen womöglich auch noch gegen Persönlichkeitsrechte und den Datenschutz verstossen. Dennoch, sagt er: «Ich würde das Internet nicht abschalten, selbst wenn ich könnte.» (oli/sda/afp)

Zeitreise ins Netz der Vergangenheit: 15 Screenshots, mit denen heutige Teenager nichts mehr anfangen können

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hypn0 30.10.2019 14:09
    Highlight Highlight Als Elektroingenieur bin ich jetzt etwas beleidigt, dass immer nur von Informatikern die Rede ist :'-(
    • Dani B. 30.10.2019 20:16
      Highlight Highlight Besten Dank an die unbekannten Helden! Danke Johann Philipp Reis und Graham Bell! Ich kann nur die grossen Wörter zitieren: "Das Pferd isst keinen Gurkensalat."

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

Du weisst immer noch nicht, ob du Apples iPhone 11, Samsungs Galaxy S10 oder doch ein Android-Smartphone einer günstigeren Handy-Marke kaufen sollst? Dann lass dir von uns helfen.

Es gibt nicht DAS beste Smartphone. Es gibt nur das Modell, das am besten zu deinem persönlichen Nutzungsverhalten passt. Je nachdem sind Design, Preis oder eher technische Aspekte wie Prozessor, Akku und die Kamera ausschlaggebend. Für andere wiederum zählen primär faire Herstellungsbedingungen oder einfach nur die Marke und das Betriebssystem.Die folgende Grafik hilft dir hoffentlich schnell das Modell zu finden, das am besten zu dir passt.

Das vollständige Flussdiagramm kannst du hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel