DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla wird noch 2017 einen Lkw präsentieren, der rein elektrisch rund 480 Kilometer Reichweite haben soll.
Tesla wird noch 2017 einen Lkw präsentieren, der rein elektrisch rund 480 Kilometer Reichweite haben soll.bild: reddit

Bereits im September wolle Tesla seinen E-Lastwagen präsentieren, doch es gibt Probleme

09.10.2017, 10:18

Der US-Elektroautobauer Tesla verschiebt erneut die Präsentation seines Sattelzugs. Die Präsentation sei nun für den 16. November vorgesehen, teilte Tesla-Chef Elon Musk am Freitag mit. Tesla kämpft derzeit mit erheblichen Produktionsengpässen bei seinem neuen Model 3.

Tesla hatte die Präsentation des Elektro-Lastwagens ursprünglich für September angekündigt. Dann verschob das Unternehmen den Termin auf Ende Oktober. Zudem will Musk nach früheren Angaben in eineinhalb bis zwei Jahren einen Pickup präsentieren.

Das erste Teaser-Bild des Tesla Trucks.
Das erste Teaser-Bild des Tesla Trucks.

Musk hatte im Juli 2016 bei der Vorlage eines «Masterplans» erklärt, ein «Tesla Semi» - vom Englischen «semi truck» für «Sattelzug» - würde mehr Sicherheit bei geringeren Transportkosten bieten. Zudem kündigte er damals auch einen Bus für den öffentlichen Nahverkehr an. Bislang setzt Tesla auf die Sportlimousine Model S und das grössere Model X.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stop Black Friday» hat bereits mehr Unterstützung als jede Corona-Demo
In der Schweiz läuft eine Online-Petition gegen den «Konsumwahnsinn».

Rund 20’000 Menschen in der Schweiz haben die Online-Petition «Stop Black Friday» unterzeichnet, wie srf.ch berichtet. Hinter der Petition stecke die Organisation Solidar Suisse, die sich für bessere Arbeitsbedingungen weltweit einsetzt.

Zur Story