Digital
Tesla

Wo bleibt Teslas Cybertruck? Elon Musk nennt neuen Starttermin

Tesla CEO Elon Musk introduces the Cybertruck at Tesla's design studio Thursday, Nov. 21, 2019, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu)
Elon Musk
November 2019: Elon Musk enthüllt den Cybertruck.Bild: AP

Wo bleibt Teslas Cybertruck? Drei Jahre nach der Präsentation gibt es ein Lebenszeichen

2019 von Elon Musk medienwirksam präsentiert, wurde es zuletzt ruhig um Teslas Elektro-Pick-up. Nun wird der Verkaufsstart langsam konkret, doch die Konkurrenz ist schon einen Schritt weiter.
21.07.2022, 20:4125.07.2022, 22:21
Mehr «Digital»
Ein Prototyp des Tesla Cybertrucks.
Ein Prototyp des Tesla Cybertrucks.bild: Cybertruck Owners Club

Elon Musk hat in einer Telefonkonferenz mit Investoren erklärt, dass das Unternehmen hofft, den Cybertruck «Mitte nächsten Jahres» ausliefern zu können. Den gleichen Zeitrahmen hatte er schon Ende Mai in einem Interview in Aussicht gestellt.

Das klingt zwar noch immer vage, ist aber ein konkreterer Zeitplan als der, den Musk Anfang Jahr genannt hatte. Damals sagte er, dass der E-Pick-up «hoffentlich» nächstes Jahr kommen werde.

Für den Cybertruck soll es laut Schätzungen knapp 1,5 Millionen Vorbestellungen geben.
Für den Cybertruck soll es laut Schätzungen knapp 1,5 Millionen Vorbestellungen geben.bild: cybertruck owners club

Bei der Präsentation 2019 hiess es, man wolle die Produktion Ende 2021 aufnehmen. Anfang 2021 sagte Musk, dass einige wenige Cybertrucks bis Ende des Jahres an Kunden ausgeliefert werden würden, aber es kam nie zu einer Auslieferung. Im August 2021 kündigte Tesla eine Verzögerung bis 2022 an. Nun soll die Auslieferung frühestens Mitte 2023 beginnen. Produziert wird er in der neuen Gigafactory in Texas.

Bei der Eröffnung der neusten Gigafactory sagte Musk Anfang April: «Wir werden nächstes Jahr mit dem Cybertruck in Produktion sein, wir werden mit dem Roadster in Produktion sein und mit dem Semi. Das kommt alles.»

Der Cybertruck an der Eröffnung der Gigafactory in Texas.
Der Cybertruck an der Eröffnung der Gigafactory in Texas.bild: tesla

Ende Mai bestätigte Musk in einem Interview, dass das Design abgeschlossen sei und man endlich loslegen müsse. Zuvor wurde der Prototyp mehrfach überarbeitet. Für Musk wohl etwas zu oft, wie er im Interview andeutete. Was genau seit der Vorstellung Ende 2019 verändert wurde, ist nicht bekannt.

Das charakteristische Merkmal des Cybertrucks ist sein ausgefallenes, kantiges Design. Tesla soll Probleme gehabt haben, diese Formgebung für den Einsatz in der realen Welt sicherzumachen. Während der Telefonkonferenz mit Investoren ging Musk nicht näher darauf ein, was Tesla noch zu tun hat, um den Cybertruck auf die Strasse zu bringen.

Die langwierigen Arbeiten am Design hätten den Start allerdings letztlich nicht verzögert, meinte Musk. Ausschlaggebend sei viel mehr die Chip-Knappheit gewesen. Musk begründete die Verzögerung schon früher mit ausgelasteten Produktionskapazitäten: «Wenn wir neue Fahrzeuge einführen würden, würde unsere Gesamtfahrzeugproduktion sinken», sagte er im Januar 2022. Und weiter: «Wir werden in diesem Jahr keine neuen Fahrzeugmodelle einführen».

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Präsentation verlief nicht ganz nach Musks Gusto…

Tesla hat seit der Corona-Pandemie die gleichen Probleme wie der Rest der Autobranche: Materialengpässe, Produktionsausfälle und anhaltende Lieferkettenprobleme bremsen die Produktion. Tesla brachte im zweiten Quartal des laufenden Jahres lediglich 254'695 Fahrzeuge zu seinen Kunden – der erste Rückgang gegenüber dem Vorquartal seit rund zwei Jahren. Wie alle anderen Autohersteller kann auch Tesla derzeit viel weniger Autos bauen, als eigentlich nachgefragt werden. «Tesla hat kein Nachfrageproblem, wir haben ein Produktionsproblem», beschrieb Musk Anfang Jahr die Situation.

Ford kommt Tesla mit E-Pick-up zuvor

In der Zwischenzeit haben Konkurrenten wie Ford und Rivian ihre eigenen Elektro-Pick-ups auf den Markt gebracht, wobei Ford nach eigenen Angaben nächstes Jahr 150'000 F-150 Lightning produzieren will. Die Produktion für das laufende Jahr ist längst ausverkauft. Bereits Ende 2021 setzte Ford daher neue Reservierungen aus, nachdem 200'000 Vorbestellungen eingegangen waren. Wer den Elektro-Pick-up jetzt bestellt, wird also eine Weile warten müssen.

Ford F-150 Lightning: Das E-Auto für Amerika

1 / 16
Ford F-150 Lightning: Das E-Auto für Amerika
Ford spendiert dem F-150 einen Elektroantrieb und bringt den E-Truck ab 40'000 Dollar, um den Massenmarkt zu erreichen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Obwohl Cybertruck und F-150 Lightning beide riesige Pick-ups sind und reissenden Absatz finden werden, sprechen sie unterschiedliche Zielgruppen an. Tesla gilt als E-Auto-Pionier für die urbane Elite. Mit dem konventionell aussehenden Ford F-150 Lightning hingegen sollen Elektroautos in der sozialen und geografischen Mitte Amerikas ankommen. Ford möchte mit dem Lightning auch Farmer und Gewerbetreibende in ländlich und konservativ geprägten Regionen Amerikas zum Umstieg auf die Elektromobilität bewegen.

Bleibt anzumerken, dass in den USA alle wichtigen Autobauer auf grosse und schwere Elektro-Pick-ups setzen, da Geländewagen mit grosser Ladefläche dort seit Jahrzehnten zu den meistverkauften Fahrzeugen gehören. Konkret ist Fords F-150 seit bald 50 Jahren regelmässig das meistverkaufte Auto der USA.

Aus europäischer Perspektive wirken die Elektro-Pick-ups absurd gross, in den USA werden sie als Nutzfahrzeuge jedoch einen wichtigen Teil zur Elektro-Transformation beitragen.

In der Schweiz kann der Cybertruck derzeit nicht vorbestellt werden. Ford lässt noch offen, ob der F-150 Lightning den Sprung nach Europa schafft.

Ein Prototyp des Cybertrucks im Video

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tesla rast mit 110 Kilometer pro Stunde in Gebäude
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Harry Zimm
21.07.2022 21:47registriert Juli 2016
So ein unglaublich vulgäres, hässliches Etwas. Man ist auch nach drei Jahren noch sprachlos…
8722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auster N
21.07.2022 22:35registriert Januar 2022
Ich gehe davon aus dass dieses abgrundtief hässliche Geschwür von einem 6 Meter Auto niemals kommt, denn es hat die Welle ganz gewaltig verpasst und ich glaube auch nicht dass Musk so viele Bestellungen hat wie er sagt. Das ist alles nur ein Schwindel, genau wie der Kauf von Twitter war.
5923
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
21.07.2022 23:40registriert Juli 2016
Für Europa wird das so nichts. Da müssen noch die Kanten weg, um den Fussgängerschutz zu gewährleisten.

...und dann sieht die Kiste ähnlich aus, wie ein aufgeblasener Fiat Multipla... ;-)
272
Melden
Zum Kommentar
63
Twint integriert Cumulus und Co. ins Bezahlen an der Ladenkasse – so funktioniert es
Twint versucht, Kundenkarten wie Migros Cumulus direkt in den Zahlungsvorgang an der Ladenkasse zu integrieren. Davon sollen Konsumenten und Händler profitieren.

2023 wurde an den Schweizer Ladenkassen fast doppelt so häufig mit Twint bezahlt als noch im Vorjahr. Mit ein Grund dafür dürfte sein, dass Nutzerinnen und Nutzer seit einiger Zeit unter anderem die Coop Supercard in der Bezahl-App hinterlegen können und beim Bezahlen mit Twint Treuepunkte sammeln, ohne zusätzlich das Kärtchen zücken zu müssen. Bislang konnten aber nur wenige Kundenkarten in der App hinterlegt werden. Das soll sich nun ändern.

Zur Story