Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 7, 2018, file photo, Elon Musk attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination exhibition in New York. Tesla CEO  Musk is apparently taunting the government agency that accused him of duping investors just days after negotiating a settlement to keep his job. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Bei Multimilliardär Elon Musk liegen die Nerven (mal wieder) blank. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Elon Musk macht auf Twitter den Trump: «FREE AMERICA NOW» +++ Lockdown ist «faschistisch»



Tesla-Chef Elon Musk hat sein Unternehmen mit sonderbaren Tweets an der Börse unter Druck gebracht. Musk schrieb am Freitag, dass er den Aktienkurs des Elektroautobauers für zu hoch halte. Ausserdem twitterte der Tech-Milliardär unter anderem: «Ich verkaufe fast allen physischen Besitz» und dass er kein Haus mehr besitzen werde. Teslas Aktie geriet dadurch weiter ins Minus und fiel im New Yorker Börsenhandel zeitweise um rund zwölf Prozent.

Bild

Musk ausser Rand und Band

Musk ist bekannt dafür, mit skurrilen Auftritten bei Twitter für Aufsehen zu sorgen. Bereits in der Nacht zum Donnerstag hatte der Multimilliardär die kalifornischen Ausgehbeschränkungen in der Coronakrise öffentlich als «faschistisch» beschimpft. Dem Tesla-Chef brannten in der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen des Elektroauto-Herstellers die Sicherungen durch. Die Menschen würden durch die Massnahmen «in ihren Häusern eingesperrt und ihre Rechte nach der Verfassung verletzt», wetterte Musk. Die Menschen sind angewiesen, wie in vielen anderen Ländern auch, weitgehend zuhause zu bleiben. Sport und Bewegung im Freien mit Abstand voneinander sind aber noch erlaubt.

Als Auslöser für den Ausbruch samt des für Analystenkonferenzen unüblichen Kraftausdrucks «What the fuck?» diente eine Analystenfrage nach der aktuellen finanziellen Situation von Tesla. Die Tesla-Fabriken sind oder waren während der Coronakrise, wie die Autowerke anderer Hersteller, mehrere Wochen geschlossen.

Zum Abschluss seiner Tirade forderte der Tesla-Chef den Menschen «ihre gottverdammte Freiheit» wiederzugeben. Die Übertragung brach danach ab und die Konferenz wurde erst einige Minuten später fortgesetzt.

Gehackt oder beknackt?

Auf Twitter schrieb er in Anlehnung an Donald Trump: «FREE AMERICA NOW».

Musk macht auf Twitter den Trump und bekommt dafür von seinen Fans über 300'000 Herzchen.

Bild

Musk hatte die Coronakrise, wie der US-Präsident, lange unterschätzt und spielte die Bedrohung durch das Virus wiederholt herunter. Er wehrte sich auch bis zuletzt gegen die Schliessung seiner Hauptfabrik im kalifornischen Fremont, obwohl auch dort das Virus längst wütete.

Musks Vorhersage:

Bild

Mitte März twitterte Musk, dass es bis Ende April in den USA wahrscheinlich fast keine neuen Covid19-Fälle geben werde.

Die Realität:

Bild

Die USA ist weltweit das Land mit den höchsten Infektionszahlen.

Mitte März schrieb Musk in einer E-Mail an die Belegschaft: «Meine ehrliche Meinung ist, dass die Panik mehr Schaden anrichtet als das Virus selbst.» Und weiter: «Es gibt etwa 36'000 tödliche Autounfälle im Vergleich zu bislang 36 tödlichen Covid19-Fällen.» Rund sechs Wochen später zählen die USA über 60'000 Covid19-Tote.

Bereits bei der Einführung der Ausgehbeschränkungen hatte Musk zunächst versucht, eine Ausnahmeerlaubnis für den Weiterbetrieb der Tesla-Fabrik in Fremont bei San Francisco zu bekommen. Tesla machte geltend, dass Autohersteller als kritische Infrastruktur zählen würden. Die Bürger bräuchten «Zugang zu Transport und Infrastruktur, und wir sind essenziell dafür, ihn bereitzustellen», argumentierte Tesla damals – scheiterte aber damit an den Behörden.

Wenn Trump plötzlich vernünftiger als Musk wirkt

Teslas Erfolg tat dies bislang wenig Abbruch – am Mittwoch erst feierte das Unternehmen mit dem dritten Quartalsgewinn in Folge seine bislang längste Strecke der Profitabilität seit Gründung im Jahr 2003. Der Aktienkurs ist trotz der starken Verluste am Freitag seit Jahresbeginn um über 80 Prozent gestiegen – obwohl die Corona-Pandemie die Automobilindustrie stark belastet.

Tesla schreibt Gewinne und zeigt sich in der Coronakrise wenig grosszügig:

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 03.05.2020 13:09
    Highlight Highlight Musk........Wie meine kleine Tochter, wenn sie wieder mal troetzelt....herrlich!
  • Zeit_Genosse 02.05.2020 10:30
    Highlight Highlight Elon in eigener Mission.
  • goschi 02.05.2020 09:34
    Highlight Highlight Ich bewundere Elon Musk für sein Werk, für die disruptive Wirkung vieler seiner ideen.

    Aber zugleich ist er als Mensch wohl ein ziemlich unausstehlicher Soziopath und dass er politisch auf der eher kruden Seite des Libertärismus ist, ist auch nichts neues.

    Er ist ein genie!
    Aber er ist auch nur eine Vulkaninsel vom Superbösewicht entfernt.
  • rodolofo 02.05.2020 09:14
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Useurbrain 02.05.2020 09:02
    Highlight Highlight Oh, es läuft nicht so wie Narziss will!? Er kann ja zum Mars fliegen… no lockdown there!
  • rodolofo 02.05.2020 09:01
    Highlight Highlight Unsympathischer Kerl...
    Wer diesen wegen einer lebensbedrohlichen Pandemie verhängten Lock Down mit dem Faschismus vergleicht, verharmlost entweder den Faschismus, oder dramatisiert den Lock Down, oder macht beides.
    Dabei gibt es tatsächlich unheimliche Kräfte, welche die Pandemie für ihre Zwecke der Machtergreifung auszunutzen versuchen:
    - Die ungarischen Rechtsnationalisten und Faschisten errichten eine Notrechts-Diktatur, in der Orban schalten und walten kann, wie er will.
    - China vertieft seinen "Deep State"-Überwachungsstaat und preist sein Modell als Lösung für die ganze Welt...
    • Froggr 02.05.2020 10:57
      Highlight Highlight Lebensbedrohlich?? Dann ist Autofahren lebensbedrohlich. Dann ist Gleitschirmfliegen lebensbedrohlich. Bei einer solch tiefen Sterblichkeitsrate von Lebensbedrohlich zu reden ist schlicht wahnsinnig.
    • rodolofo 02.05.2020 13:28
      Highlight Highlight Und warum wohl IST denn die Sterblichkeitsrate von Covid-19-Infizierten jetzt so tief, dass Du sie verharmlosen kannst?
      Genau wehen den "faschistischen" Massnahmen des Lock Down!
      Würden die speziellen Massnahmen zur Eindämmung der Infektionsrate auch nach der Pandemie weiter gehen... ja dann hätten wir allerdings einen Faschismus.
      In der VR China scheint das der Fall zu sein, aber auch in Ungarn, in der Türkei, in Russland, etc.
    • Basti Spiesser 02.05.2020 17:40
      Highlight Highlight @Rodolfo

      Schweden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 02.05.2020 07:18
    Highlight Highlight Der Kifft wohl etwas zu viel, das scheint Folgeschäden nach sich zu ziehen.
    Oder er ist im Lockdown Dauer-stoned.
  • Locutus70 02.05.2020 02:36
    Highlight Highlight Ob der Lockdown falsch oder richtig war wird sich wohl erst in ein paar Monaten oder gar Jahren beantworten lassen.
    Virtuell sind mir momentan diejenigen zu viel, die so extrem den Lockdown befürworten genauso wie jene, die ihn so extrem ablehnen. Aber so ist halt das Web ^^
  • Locutus70 02.05.2020 02:34
    Highlight Highlight Seinen Tweet bezüglich Tesla-Aktienkurs fand ich witziger - dafür wird er wohl wieder paar Millionen abdrücken müssen :xD
    • Bartli, grad am moscht holä.. 02.05.2020 16:04
      Highlight Highlight Ein schelm wer denkt es könnte absicht gewesen sein...
  • Locolocito41 02.05.2020 02:25
    Highlight Highlight Wiso werden anders denkende und leute die nicht auf diesen Müll hören wollen,immer als Verschwörungstheoretiker und nicht ganz dicht abgeschrieben???
    In keinem land laufen zombies oder ähnliches rum,es gab tote:oke mein Beileid aber eine ganze Wirtschaft an die wand fahren wegen 0,1-10% der ganzen Bevölkerung!!!??
    Na ja,nicht wirklich sauber wen man bedenkt das wir wegen 6wochen bis 2032 daran werden sein unsere Schulden abzubauen.
    Ist nicht böse gemeint aber immer das wen wen wen,ist ziemlich nervend,weil niemand weis wie anders gekommen wäre
    • Kaishakunin 02.05.2020 10:27
      Highlight Highlight Ja, das ist in der Tat ein Problem, dass jetzt eben jeder Andersdenkende medial an die Wand gestellt (oder hier zu Tode geblitzt) wird. Es sollte erlaubt sein, zu Hinterfragen und seine Meinung Kund zu tun. Ich denke, wir kennen alle Beispiele aus der Geschichte, in denen man Andersdenkende jagte und das endete selten gut. Aber Pendel neigen nun mal dazu von einem Extrem ins andere zu gehen.
      Schöner Artikel aus der NZZ:

      https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-krise-wie-absurd-ist-denn-das-alles-ld.1552008?mktcid=smsh&mktcval=Facebook
    • In vino veritas 02.05.2020 11:53
      Highlight Highlight Und wenn du zu den Toten gehörst? Wenn deine 80 jährige Mutter daran stirbt? Wer sagt, dass sie nicht 90 geworden wäre? Sollen wir das Virus sich weiterverbreiten lassen, bis es mit Eboloa, der Pest oder was weiss ich mutiert?
    • FrancoL 02.05.2020 12:59
      Highlight Highlight @Kaishakunin; Und zum Hinterfragen darf man sich solcher Feststellungen bedienen?
      "In keinem land laufen zombies oder ähnliches rum,es gab tote:oke mein Beileid aber eine ganze Wirtschaft an die wand fahren wegen 0,1-10% der ganzen Bevölkerung!!!??"
      Ja bei einer solchen Wortwahl können Sie sicherlich die Beispiele aus der Geschichte anführen.

      Das ist nichts mit "anders denken" zu tun, sondern das ist eine Anmassung sondergleichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 02.05.2020 01:37
    Highlight Highlight mit seinem Tweet von Mitte März hatte Musk insofern Recht, dass die Zahl "1 million" fast nur aus nullen besteht... 🤓
    also tatsächlich "close to zero", wenn da nur nicht diese doofe 1 zuvorderst stehen würde!!

    \ironieOFF
  • Adumdum 01.05.2020 23:37
    Highlight Highlight Vielleicht sollte er gerade mal in Spanien, oder New York, oder Brasilien Urlaub machen?

    Finde es super beeindruckend was Musk für die Elektroauto Industrie getan hat, und auch was er mit Space X aufgebaut hat, während sich gefühlt 99% der Startups mit dem nächsten Social Media Schwachsinn beschäftigt hat - aber menschlich ist er wohl leider ein Kotzbrocken...
    • Locutus70 02.05.2020 02:41
      Highlight Highlight @Adumdum - Er macht halt sein Ding und sagt seine Meinung, egal ob ihn jemand für einen Kotzbrocken hält oder nicht.
    • goschi 02.05.2020 09:38
      Highlight Highlight gerade weil er so ein totaler rücksichtsloser Soziopath ist, ist er fähig derart disruptive Werke zu schaffen.
      Er nimmt keine Rücksicht, nicht auf bestehendes, nicht auf sich, auch nicht auf seine Mitarbeiter, dafür verfolgt er seine Visionen gnadenlos.

      Das ist halt beide Seiten der gleichen Medaille.

      Sein Werk bewundere ich sehr, ihn als Mensch beobachte ich fasziniert aber auch gerne mal angewidert ^^
    • Alnothur 02.05.2020 17:52
      Highlight Highlight Ja, ich glaube goschi beschreibt das sehr treffend.
  • Schlingel 01.05.2020 23:25
    Highlight Highlight Scheint irgendwie schon fast so als würde er willentlich den Tesla Aktienkurs schwächen wollen...aus welchen Gründen auch immer 😅
    • ursus3000 02.05.2020 11:30
      Highlight Highlight Er ist Shortseller . Oder seine Strohmänner
      Das Spiel funktioniert auf beide Seiten und die Bank gewinnt immer
  • leu84 01.05.2020 23:21
    Highlight Highlight Elon Musk aus RSA ist ein schlauer Junge. Aber wie viele, die in den USA erfolgreich und reich werden, wollen immer mehr money, money, money um jeden Preis. Börsekurse zählen mehr als Mitarbeiter, die nur Nummern statt Namen sind. Man spendet etwas aus der kleinen Schatulle anstatt normal und fair seine Steuern zu zahlen. Musk, Bezos usw.
  • Raembe 01.05.2020 23:05
    Highlight Highlight Unglaublich wieviele Menschen den auch in der Schweiz noch vergöttern.
    • DerHans 01.05.2020 23:19
      Highlight Highlight Neidisch?
    • Cubbie 01.05.2020 23:46
      Highlight Highlight DerHans, das ist nun wirklich der falsche Moment für deinen „Kommentar“.
      Ich kenne deine Einstellung zu Musk und Tesla. Auch ich bin froh, oder sogar dankbar dafür, was Musk für die Elektromobilität geleistet hat. Aber wenn du dir seine Tweets durchliest, dürftest auch du für Einmal zugeben, dass bei Musk, Genie und Wahnsinn sehr nahe beieinander liegen. Und in diesem Artikel geht’s um seinen Wahnsinn. Bitte erkenne das an.
    • DerHans 02.05.2020 00:18
      Highlight Highlight @Cubbie langsam weis doch jeder wie durchgeknallt Musk ist und sich oft nicht im Griff hat. Wer noch nie seinen eigenen geistigen Müll im Internet losgeworden ist, soll den ersten Stein werfen. Ich werde dieses Twitter und Leute die jeden Tweet auf die Goldwage legen nie verstehen. Bei Musk haut man einfach gerne drauf, weil halt Musk.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Revan 01.05.2020 22:57
    Highlight Highlight Es ist eigentlich schade, vor Jahren noch habe ich Musk noch bewundert, der Mann war visionär und getraute sich was. Aber in letzten Jahren scheint einiges bei ihm nicht mehr so ganz rund zu laufen, vielleicht ist es einfach der Druck. Spätestens seit der Höhlentaucher-Episode aber musste ich einsehen dass er wohl doch nicht so toll ist.
  • Morgenbrot 01.05.2020 22:31
    Highlight Highlight Warum wird man eigentlich inzwischen immer gleich in die rechte Ecke gedrängt, als Trump-Anhänger oder Verschwöringstheoretiker bezeichnet, wenn man Kritik an den Massnahmen übt? 🤨

    • Revan 01.05.2020 22:53
      Highlight Highlight wo im Artikel wenn wir der denn als Verschwörungstheoretiker bezeichnet oder in die rechte Ecke gedrängt?
    • Raembe 01.05.2020 23:09
      Highlight Highlight Weil Free America now, nicht gerade clever ist. Speziell da es der Staat ist, den Corona gerade am härtesten trifft. 60k Tote sollte man nicht ignorieren und desto früher man öffnet desto höher das Risiko von mehr Toten.

      Logik halt.
    • Basti Spiesser 02.05.2020 09:10
      Highlight Highlight @Revan

      Im Titel 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Professor Jogi 01.05.2020 22:18
    Highlight Highlight Musk ist ein Macher und hat den richtigen Richer, er lässt sich nicht von den vielen Glaubensvirologen in eine Weltuntergangspanik treiben!
    • Adam Smith 01.05.2020 23:06
      Highlight Highlight Ein Tech-Milliardär weiss es also besser als ein auf diesem Gebiet ausgebildeter Virologe. Genau.
    • Raembe 01.05.2020 23:11
      Highlight Highlight Nicht von den Glaubensvirologen, die von George Soros finanzierten Echsenmenschen sind dahinter. Tod den Echsenmenschen mit ihrem Virus!
    • Calimoerchen 02.05.2020 09:38
      Highlight Highlight Dann soll er weiterriechen und machen, aber nicht auf dem Rücken von Anderen! Er soll seine Mitarbeiter schützen und die Arbeitsbedingungen anpassen, dann ist alles gut. Und sonst einfach mal die Schnauze halten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Varanasi 01.05.2020 22:18
    Highlight Highlight Wow!
    Eigentlich hatte ich eher erwartet, dass er mit einer innovativen neuen Gesichtsmaske oder sowas um die Ecke kommt...
    So kann man sich täuschen.
  • Oh Dae-su 01.05.2020 21:11
    Highlight Highlight Elon, was immer du nimmst, nimm bitte weniger davon.
    • Skeptischer Optimist 02.05.2020 00:04
      Highlight Highlight Oder er kriegt wegen dem lockdown nicht mehr genug ...
    • Locutus70 02.05.2020 02:40
      Highlight Highlight Er kifft sich ab und zu mal einen, hat er doch selbst schon öfter zugegeben :xD
    • Cocalero 02.05.2020 16:15
      Highlight Highlight Er sagt nur was sache ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pukelsheim 01.05.2020 20:54
    Highlight Highlight Wow, schade!
  • Enzasa 01.05.2020 20:52
    Highlight Highlight Motzen und nichts tun.
    Warum hat er nicht für gute Hygiene- Maßnahmen gesorgt.
    Warum hat er seine Fürsorgepflicht als Arbeitgeber nicht wahrgenommen?
    Warum ist er nicht mit guten Beispiel vorangegangen und hat Schichten und Arbeitsabläufe angepasst?
    • Alnothur 01.05.2020 21:00
      Highlight Highlight Es ist ja wirklich neues dass er als Chef - sorry Watson, aber muss sein - ein totales Arschloch ist.
      Der Typ hat tolle Ideen und ist ein fähiger Unternehmer der die Technik an ihre Limits treibt, aber menschlich ist er fürchterlich.
    • MasterPain 01.05.2020 22:16
      Highlight Highlight Fürsorgepflicht des Arbeitgebers? In den US and A? 😂
    • qendxi 01.05.2020 22:37
      Highlight Highlight Diese Fragen kannst du Amazonas Jeff Bezos auch gleich stellen.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Wo sich zu DDR-Zeiten das Zentrallager der Stasi befand, will Tesla eine gigantische Fabrik für Elektroautos bauen. Das gefällt nicht allen. Die Ablehnung fusst teils auf gezielt gestreuten Lügen und Halbwahrheiten von Rechtspopulisten und Klimaleugnern, doch es gibt auch berechtigte Kritik.

Mit der überraschenden Ankündigung, in Grünheide bei Berlin die erste europäische Gigafactory für Elektroautos und Akkus zu bauen, hat Tesla-Chef Elon Musk Deutschland elektrisiert.

Tesla-Fans frohlocken. Politiker versprechen Tausende neue Arbeitsplätze. Deutsche Autozulieferer wittern millionenschwere Aufträge. Und Anwohner protestieren für oder gegen die Giga-Fabrik. Von «Da sollen doch nur Polen arbeiten» bis «Ich will hier weiter meine Ruhe haben» reicht die Kritik, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel