Digital
Tesla

Teslas Model 3 war 2021 das meistverkaufte Auto in der Schweiz

Tesla schreibt Geschichte: Erstmals ist ein E-Auto das meistverkaufte Auto in der Schweiz

04.01.2022, 12:1404.01.2022, 14:51
Mehr «Digital»

Der Elektroautobauer Tesla hat es in der Schweiz an die Spitze der Verkauf-Charts geschafft. Das Tesla «Model 3» war 2021 der meistverkaufte Neuwagen hierzulande.

Der Schweizer Automarkt für Elektroautos floriert. Über 13 Prozent der Neuzulassungen von Neuwagen im letzten Jahr waren laut dem Importeuren-Verband Auto Schweiz reine «Stromer». Ganz vorne mit dabei das «Model 3» von Tesla. Mit 5072 verkauften Fahrzeugen führte der US-Autohersteller die Tabelle vor dem «Oktavia» von Skoda mit 4969 Einheiten an, wie die Statistik des Bundesamts für Strassen (ASTRA) zeigt. Skodas beliebter Familien-Kombi war zuvor in der Schweiz jahrelang das meistverkaufte Auto.

Das Tesla-«Model 3» führe damit als erstes Nicht-Verbrennerfahrzeug der Geschichte die Schweizer Verkauf-Charts für das Jahr 2021 an, teilte Tesla am Dienstag mit. Mit einem Marktanteil von 42 Prozent bleiben Autos mit Benzinmotoren laut den Zahlen von Auto Schweiz aber mit Abstand immer noch die erste Wahl bei hiesigen Autokäufern.

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Das Model 3 von Tesla ist in der Schweiz ab 40'000 Franken erhältlich. Die Performance-Variante mit Allradantrieb, höherer Leistung und diversen Extras kostet rund 60'000 Franken.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Dennoch wurden im letztes Jahr 63 Prozent mehr Elektroautos verkauft als noch im Vorjahr, wie der Verband betont. Die Plug-in-Hybride legten ähnlich stark zu. Massiv verloren haben hingegen Dieselautos: 2021 sank ihr Absatz um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Deutlich an Schwung verloren hat auch der Absatz von Benzinern (-16 Prozent).

Wegen Problemen in der Lieferkette kletterte der Gesamtabsatz 2021 der Autoimporteure um nur 0.7 Prozent nach oben. Mit insgesamt 238'481 verkauften Fahrzeugen liegt der Schweizer Automarkt weiterhin deutlich hinter dem Vorkrisenniveau.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mit diesem E-Auto startet Toyota seine Elektroauto-Offensive
1 / 12
Mit diesem E-Auto startet Toyota seine Elektroauto-Offensive
Toyota startet seine Elektroauto-Offensive Mitte 2022 mit dem BZ4X (Beyond Zero). Die wichtigsten Funktionen und Daten folgen in dieser Slideshow.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zwergli_aus_den_Bergen
04.01.2022 12:28registriert August 2021
2021 scheint wirklich das Jahr zu sein, wo sich das Elektroauto auf dem Markt durchgesetzt hat. Elektro wird nun zum neuen Standard, auch wenn es weiter genügend Kunden gibt, welche Benzin+Diesel Autos kaufen werden. Die Hersteller werden jedoch mehr in Elektro investieren und weniger in die herkömmliche Motorenentwicklung.
567
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
04.01.2022 12:51registriert Februar 2016
Und das ganz ohne Händler- und Tageszulassungen.🤷🏼‍♂️
5410
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
04.01.2022 12:49registriert April 2014
Da sich die Eletroautos erfreulich vermehren frage ich mich, wie das mit der Strassenfinanzierung aussieht. Derzeit fliessen ja rund 50% des Treibstoffpreises in den Unterhalt der Strassen, während Elektroautos "steuerfrei" laden. Gibt es diesbezüglich bereits politische Vorstösse? Denn eine allfällige Kilometersteuer/kWh-Steuer sollte möglichst bald eingeführt werden, um diesen Missstand auszugleichen. Sonst werden zu einem späteren Zeitpunkt Elektroautos plötzlich teurer, sobald eine Abgabe anfällt, denn irgendwann fehlt das Geld...
2911
Melden
Zum Kommentar
77
Weshalb Lehrer unattraktiv sind (laut einer Dating-Studie)
Soziologinnen haben das Datingverhalten auf Apps in Bezug auf Berufe untersucht. Das Resultat: Wenn du als Mann in einem «geschlechtsuntypischen» Beruf arbeitest, hast du es schwer auf Tinder.

Wenn du männlich und Lehrer bist, gibt es schlechte Nachrichten für dich: Du hast nämlich auf Dating-Apps wie Tinder schlechte Chancen verglichen mit Geschlechtsgenossen, die einen anderen Beruf ausüben. Beispielsweise Ingenieure.

Zur Story