Digital
Ukraine

Ukraine-Krieg: Porno-Star unterstützt ukrainische Kriegsveteranen

Julija Senjuk ist eine der bekanntesten Pornodarstellerinnen auf Pornohub. Sie sammelt Geld für verletzte ukrainische Kriegsveteranen.
Julija Senjuk ist eine der bekanntesten Pornodarstellerinnen auf Pornhub. Hier posiert sie mit einem Kriegsveteranen.Screenshot: Instagram

Wie ein Pornostar ukrainischen Kriegsveteranen zurück ins Leben hilft

11.04.2024, 18:2412.04.2024, 00:07
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «Digital»

Durch einen Schlitz im Kleid blitzt das Bein einer jungen Frau. In gekonnter Pose setzt sie ihre elegante Abendrobe in Szene. An ihrer Seite steht ein Mann im Anzug und legt seinen Arm um sie.

Es könnte ein normales Pärchen sein, das einen gemeinsamen Abend in der Oper verbringt. Doch es handelt sich um eine bekannte Pornodarstellerin und einen ukrainischen Veteranen, der nur mit einem Arm von der Front heimkehrte.

Gemeinsam mit einem ukrainischen Veteranen posiert die Pornodarstellerin in der Kiewer Oper.
Fotoshooting in der Kiewer Oper.Screenshot: Instagram

Der Grund ihres Zusammentreffens: Geld sammeln für Soldatinnen und Soldaten, um ihnen ein Leben nach dem Krieg zu ermöglichen. Denn viele leiden nicht nur unter der mentalen Last, sondern verlieren auch noch etwa Arme oder Beine im Kampf gegen die russischen Invasoren.

«Am Anfang waren alle ein bisschen schüchtern – sowohl ich als auch die Männer. Ich bin keine Psychologin, deshalb war ich besorgt, ob ich richtig mit ihnen reden würde, ob ich sie mit meinen Worten verletzen würde. Ich war nicht sofort bereit, sie über den Krieg zu befragen», zitiert der «Tagesspiegel» Julija Senjuk. Sie gehöre zu den 100 besten Pornodarstellerinnen der bekannten Website Pornhub.

Sie setzt sich für die ukrainischen Soldatinnen und Soldaten ein und sammelt auf ungewöhnliche Weise Spenden.

Von der Front zum Fotoshooting mit einer Pornodarstellerin

«Wir haben uns kaum wiedererkannt, als wir uns umzogen, das war sehr überraschend und lustig!», sagt der 31-jährige Oleksiy Tchub laut der Zeitung. Er habe in der Nähe von Bachmut gekämpft und kehrte schwer verwundet zurück. Mit elf weiteren Kameraden stimmte er dem Fotoshooting mit der bekannten Pornodarstellerin zu.

Am Ende soll ein Wandkalender mit Fotos von Julija Senjuk und kriegsversehrten ukrainischen Soldaten entstehen. Die Einnahmen kommen einem Rehabilitationszentrum zugute. Doch nicht alle finden die Idee (auf Anhieb) gut.

Sexy Fotoshooting mit Veteranen löst Debatte aus: «unanständig»

Das Projekt stellt Senjuk mit ihren Freunden, einem Fotografen und einer Visagistin, auf die Beine. Doch es erhält ordentlich Gegenwind. Eine Pornodarstellerin und ukrainische Veteranen? Eine Vorstellung, mit der sich Kritikerinnen und Kritiker wohl nicht richtig anfreunden können. Viele halten es für unanständig und unpassend, heisst es.

So auch einer der stellvertretenden Direktor:innen des Kiewer Opernhauses, die Location des Fotoshootings. Auch der Chef habe gezögert, stimmte aber dann zu. Allerdings erlaubte er die Dreharbeiten lediglich im Foyer.

Laut Bericht soll auch eine der Frauen anfangs wenig von dem Projekt ihres Mannes begeistert gewesen sein. Doch am Ende stimmte auch sie zu und verteidigt offenbar heute die Pornodarstellerin gegen verbale Angriffe auf Social Media.

Bekanntlich gilt: Sex sells. Doch Geld sei nicht Senjuks Hauptziel, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit auf die Menschen zu richten, die vom Krieg zurückkehren – ohne Arme oder Beine.

Gemeinsam mit ukrainischen Veteranen posiert die Pornodarstellerin in der Kiewer Oper.
Am Fotoshooting nahmen mehrere Veteranen teil.Screenshot: Instagram

Ihre Mission: Veteranen wieder einen Lebenssinn vermitteln

Dazu besuche sie auch selbst das Endoprothesenzentrum. Das einzige Zentrum für komplexe Endoprothetik, Osteointegration und Bionik in der Ukraine, heisst es. Dort erhalten die Soldat:innen keine gewöhnlichen mechanischen Prothesen, sondern bioelektrische. Vorteil: Mit ihnen kann eine Person nahezu ohne Einschränkungen leben, selbst die Feinmotorik funktioniert.

Auch Veteran Oleksij Tchub lichtet sich im schicken Anzug mit der jungen Frau ab. Sein Arm musste vollständig bis zur Schulter amputiert werden. «Seltsamerweise war das für mich kein grosses Problem. Dann also ohne Arm, sagte ich mir», zitiert ihn der «Tagesspiegel». Der Verlust seines Armes schränke Oleksij heute nicht ein: Er schwimmt, geht angeln, und er nimmt auch an Sportwettkämpfen für Veteranen teil.

Doch dieses Glück kann sich nicht jede:r leisten. Zum Hintergrund: Laut des Berichts kostet ein bioelektrisches Bein zwischen 25'000 und 80'000 Euro, eine Hand zwischen 50'000 und 150'000 Euro. Der Staat stelle höchstens 45'000 Euro pro verwundeter Person zur Verfügung.

Die erwünschte Aufmerksamkeit hat Senjuk mit ihrem Wandkalender geschafft. Zusätzlich will sie wohl auch in Kooperation mit einem Sexshop eine Million Griwna (25'000 Euro) sammeln.

Senjuk erzählt, sie sei mittlerweile gut mit den Männern befreundet. Am Anfang wusste sie nicht, mit ihnen umzugehen, doch am Ende hilft wohl eine Prise Humor. «Die Soldaten scherzen über ihre fehlenden Gliedmassen. Ein beinloser Soldat kann von seinen Mitstreitern eingeladen werden, mit ihnen Fussball zu spielen, und ein armloser Soldat wird oft gefragt, wo er seinen Arm gelassen hat», sagt sie.

Quellen

(watson.de/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historischer Sieg für Klimaseniorinnen in Strassburg
1 / 24
Historischer Sieg für Klimaseniorinnen in Strassburg
Die Freude bei den Klimaseniorinnen ist riesig. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat ihre Klage gutgeheissen.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alles, was du zum Stromgesetz wissen musst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randalf
11.04.2024 22:10registriert Dezember 2018
Viele halten es für unanständig und unpassend.
Ich finde das überhaupt nicht.
Unanständig ist wenn man Wasser predigt und Wein trinkt.
Unanständig sind einige Politiker und alle Heuchler.

Diese Fotos sind alles andere als unanständig und erfüllen einen guten Zweck.
Respekt.
15115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Santacruz
11.04.2024 19:46registriert August 2021
"Pornohub".. wie unschuldig 🥰
829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stax Mirner
11.04.2024 18:57registriert Mai 2020
Mensch, die Seite heisst Pornhub nicht Pornohub 😆
746
Melden
Zum Kommentar
52
Identität enthüllt: Jetzt läuft die Jagd auf Putins Lieblingshacker
Seit Jahren attackiert die Ransomware-Bande LockBit scheinbar unaufhaltsam Ziele im Westen und richtet dabei Schäden in Milliardenhöhe an. Doch nun könnte sich das Blatt wenden.

Es gibt keine Ehre unter Cyberkriminellen. Dies zeigt sich besonders eindrücklich am Fall des Mannes, der als Kopf der Ransomware-Bande LockBit gilt.

Zur Story