Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lässt das bisher wertvollste Unternehmen Apple hinter sich: Google-Mutter Alphabet.
grafik: quartz

Alphabet (der neue Google-Konzern, bei dem niemand so recht durchblickt) löst Apple als wertvollstes Unternehmen ab



Der Google-Konzern Alphabet ist nach der Veröffentlichung seiner jüngsten Quartalszahlen zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Die Alpha-Aktien schossen nachbörslich um über acht Prozent in die Höhe, so dass Alphabet an Apple vorbeizog.

Alphabet hatte die Börsianer positiv mit seinen Quartalszahlen überrascht. Von Oktober bis Dezember stieg der Überschuss im Jahresvergleich von 4.68 auf 4.92 Milliarden Dollar, wie Alphabet am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Umsatz legte um 18 Prozent auf 21.33 Milliarden Dollar zu. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen. Mit dem achtprozentigen Anstieg der Aktie beträgt die Marktkapitalisierung von Alphabet rund 570 Milliarden Dollar.

Die Zahlen wurden mit besonderer Spannung erwartet, da es der erste Geschäftsbericht in der neuen Konzernstruktur ist. Die Werbeerlöse des bei der Tochter Google angesiedelten Kerngeschäfts kletterten zum Vorjahr um 17 Prozent auf 19.08 Milliarden Dollar. Zum Kerngeschäft gehören die Suchmaschine, der Mail-Hoster Gmail, die Video-Plattform Youtube und das mobile Betriebssystem Android.

Roboter-Autos und Drohnen

Der Konzern hatte den Umbau zur Alphabet-Holding im August überraschend angekündigt und Anfang Oktober vollzogen. Durch die nun eingeführte neue Art der Bilanzierung wurde erstmals deutlich, wie sich das Unternehmen in den perspektivischen Geschäftsbereichen wie beispielsweise den Sparten für Roboter-Autos oder Internet-Drohnen schlägt.

Im vergangenen Jahr brachten diese Experimente lediglich einen Umsatz von 448 Millionen Dollar und sorgten für einen Verlust in Höhe von 3.57 Milliarden Dollar. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren: Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adrian Schwarz (1) 02.02.2016 08:49
    Highlight Highlight Diese Entwicklung war, über kurz oder lang, zu erwarten. Ich schätze Apple sehr und finde auch, dass Tim Cook einen guten Job leistet, wenn man bedenkt, welches Erbe er antritt. Doch ist auch klar, dass der Konzern bei Analysten inzwischen anders wahrgenommen wird, als zu Zeiten von iPhone 4, 4s und 5. Die Innovationskraft hat merklich nachgelassen, was natürlich nicht bedeutet, dass sie wieder zunehmen kann. Momentan scheint Apple allerdings nur mit - und nicht vorne weg - zu laufen. Siehe Gerüchte zur Entwicklung von VR-Brillen und "Project Titan".
  • Fumo 02.02.2016 08:43
    Highlight Highlight "Alphabet (der neue Google-Konzern, bei dem niemand so recht durchblickt).."

    Nicht immer von sich selbst auf andere schliessen, es blicken welche durch ;)
    • Mr. Riös 02.02.2016 10:19
      Highlight Highlight Oh, dann erklär es doch uns mal leicht verständlich... ;)
    • Fumo 02.02.2016 10:34
      Highlight Highlight Vorher hiess die Firma Google, die Marke Google und alles war Google-(Glass, Car, etc.).
      Nun heisst die Firma Alphabet und Google ist nur noch ein Markenname. Leicht verständlich genug? ;)
    • Mr. Riös 02.02.2016 14:01
      Highlight Highlight Das ist aber nicht der Punkt.
      Wo niemand mehr durchblickt sind die Finanzen. Welches Produkt (Google, Glas, Android, etc.) wo und wie versteuert wird. Oder welches Produkt wie viel Gewinn abwirft etc.
      Da Blickt keiner mehr durch.
      Der Rest ist einfach zu erklären. Alphabet ist jetzt Mutter. Google. Youtube, Glass, Car, Android, etc. ist Tochter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 02.02.2016 08:21
    Highlight Highlight Google war zwischen 05 und 10 schon wertvoller als Apple? Das erstaunt mich jetzt, hätte ich aus dem Bauch für diese Phase nicht so eingeschätzt...

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel