Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker strings wire outside of the Hard Rock Stadium Monday, Jan. 27, 2020, in Miami Gardens, Fla. in preparation for the NFL Super Bowl 54 football game. (AP Photo/Chris Carlson)

Die Vorbereitungen für den 54. Super Bowl laufen auf Hochtouren. Bild: AP

Was gehackte NFL-Teams mit dem «Tod» von Britney Spears zu tun haben

Attackiert wurden Twitter-Profile zahlreicher Football-Profiteams, aber auch Instagram- und Facebook-Auftritte. Mit angeblich klarem Ziel.



Die Social-Media-Accounts mehrerer NFL-Teams sind am Montag gehackt worden, wie US-Medien berichten, also in der Woche vor dem Super-Bowl-Spiel am Wochenende. Hauptsächlich betroffen waren Twitter-Profile der American-Football-Profimannschaften, aber auch bei Instagram und Facebook verschafften sich Unbekannte Zugang.

Wer war betroffen?

Etwa 15 Teams, darunter die Green Bay Packers, die Chicago Bears, die Dallas Cowboys und die San Francisco 49ers, seien alle ins Visier genommen worden, und auch den Auftritt der National Football League (NFL) selbst erwischte es.

Bei der Attacke handelt es sich um sogenanntes Defacement, also das unberechtigte Verändern einer Webseite oder eines Profils bei einem Social-Media-Anbieter.

Wer steckt dahinter?

Bei den Twitter-Konten wurden die Profilbilder entfernt, und einige enthielten Nachrichten, die angeblich von OurMine stammten, einer in Saudi-Arabien ansässigen Hackergruppe.

Die vorliegenden Fakten deuten daraufhin, dass es sich tatsächlich um eine konzertierte Aktion der berüchtigten Hackergruppe handelt, die schon verschiedentlich Social-Media-Auftritte von Prominenten gehackt hatte. 2016 sorgten sie mit einem gefälschten Tweet für Aufregung, in dem hiess es, Britney Spears sei gestorben. Und sie verschafften sich vorübergehend Zugang zu Social-Media-Accounts bekannter Unternehmensführer, wie Facebooks Mark Zuckerberg, Twitter-Chef Jack Dorsey oder Google-Chef Sundar Pichai.

Was wollen die Angreifer erreichen?

Sie wollen Aufmerksamkeit.

OurMine bezeichnet sich auf ourmine.org als White-Hat-Hacker. Soll heissen, sie wollen keine fremden Daten stehlen oder anderen Schaden anrichten, sondern mit dem Eindringen in fremde Systeme auf Sicherheitsprobleme hinweisen und kostenpflichtige Cyber-Security-Dienste anbieten.

«OurMine ist eine Elite-Hackergruppe, die für viele Hacks bekannt ist, die Schwachstellen in wichtigen Systemen aufzeigen.»

quelle: ourmine.org

Der Super Bowl, das Endspiel der National Football League, findet am Sonntag, 2. Februar 2020, statt, oder nach europäischer Zeitmessung in der Nacht auf den 3. Februar.

(dsc)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Mehr über Hackerangriffe

Der «Football Leaks»-Hacker steckt auch hinter der Angola-Enthüllung

Link zum Artikel

«Schwerwiegender Cyberangriff» auf Österreich – was steckt dahinter?

Link zum Artikel

Bund warnt Betreiber kritischer Infrastrukturen vor gefährlicher Sicherheitslücke

Link zum Artikel

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Link zum Artikel

Bericht: Russische Hacker griffen Wahlkampf-Team von Macron an

Link zum Artikel

Junger Apple-Erpresser versetzte iPhone-User in Angst – und bekommt die Quittung

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr über Hackerangriffe

Der «Football Leaks»-Hacker steckt auch hinter der Angola-Enthüllung

1
Link zum Artikel

«Schwerwiegender Cyberangriff» auf Österreich – was steckt dahinter?

11
Link zum Artikel

Bund warnt Betreiber kritischer Infrastrukturen vor gefährlicher Sicherheitslücke

15
Link zum Artikel

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

77
Link zum Artikel

Bericht: Russische Hacker griffen Wahlkampf-Team von Macron an

23
Link zum Artikel

Junger Apple-Erpresser versetzte iPhone-User in Angst – und bekommt die Quittung

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Mehr über Hackerangriffe

Der «Football Leaks»-Hacker steckt auch hinter der Angola-Enthüllung

1
Link zum Artikel

«Schwerwiegender Cyberangriff» auf Österreich – was steckt dahinter?

11
Link zum Artikel

Bund warnt Betreiber kritischer Infrastrukturen vor gefährlicher Sicherheitslücke

15
Link zum Artikel

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

77
Link zum Artikel

Bericht: Russische Hacker griffen Wahlkampf-Team von Macron an

23
Link zum Artikel

Junger Apple-Erpresser versetzte iPhone-User in Angst – und bekommt die Quittung

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel