Digital
USA

Die besten Karikaturen, die Amerikas Waffennarren gnadenlos entlarven

Weihnachtsgruss eines republikanischen Kongressabgeordneten und seiner Familie: «Frohe Weihnachten! ps. Weihnachtsmann, bitte bring Munition mit.»
Weihnachtsgruss eines republikanischen Kongressabgeordneten und seiner Familie: «Frohe Weihnachten! ps. Weihnachtsmann, bitte bring Munition mit.»

55 leider nur zu wahre Cartoons, die Amerikas Liebe zu Waffen auf den Punkt bringen

Amerikas nie enden wollende Schulmassaker im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.
30.05.2022, 19:3231.05.2022, 05:52
Mehr «Digital»

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Nach dem brutalen Massaker an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas mit 21 Toten steht die Polizei wegen dramatischer Versäumnisse schwer unter Druck. Offiziellen Angaben zufolge waren bereits zu einem frühen Zeitpunkt 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum, in dem sich der Amokläufer mit Lehrern und Schülern verschanzt hatte. Die Beamten unternahmen aber lange keinerlei Versuche, in den Raum einzudringen. Nun will das US-Justizministerium den Einsatz an jenem Tag genauer untersuchen. US-Präsident Joe Biden besuchte am Sonntag die Gemeinde Uvalde, in der die Trauer zunehmend in Wut umschlägt.

Was Ermittler auf Basis von Videoaufnahmen, Zeugenaussagen, Polizeikommunikation und Notrufen bislang rekonstruiert haben, ist erschütternd. Der Schütze drang demnach um kurz nach 11.30 Uhr Ortszeit in die Grundschule und in den Klassenraum ein und begann zu schiessen. Wenige Minuten später waren die ersten Polizisten vor dem Klassenzimmer. Es folgten weitere Beamte. Um kurz nach 12.00 Uhr Ortszeit waren 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum postiert.

Um die gleiche Zeit begannen nach offiziellen Angaben Schüler aus dem Inneren des Zimmers verzweifelt, den Notruf der Polizei zu wählen. Darunter war eine Schülerin, die mehrmals hintereinander anrief. Mit flüsternder Stimme berichtete sie zuerst von mehreren Toten. In einem anderen Anruf sagte sie wenig später, acht bis neun Schüler seien noch am Leben. Noch immer kam keine Hilfe. 40 Minuten nach dem ersten Anruf flehte das Mädchen, man möge bitte sofort die Polizei schicken.

Die Polizisten vor der Tür warteten derweil auf Verstärkung, wie die Behörde für öffentliche Sicherheit in Texas am Freitag offenbart hatte. Der verantwortliche Beamte sei der Meinung gewesen, dass nach den ersten Schüssen keine Kinder mehr in Gefahr seien. Das sorgt nun für Fassungslosigkeit. Erst um 12.50 Uhr drangen Einsatzkräfte in den Raum ein – mit einem Schlüssel, den sie vom Hausmeister besorgt hatten – und töteten den Amokläufer. Mehr als 75 Minuten nachdem dieser drinnen das Feuer eröffnet hatte. In der Zwischenzeit löschte der Angreifer 21 Leben aus. 17 weitere Menschen wurden verletzt.

Bild

Bonus

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

(😞li)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Amoklauf in Schule in Texas
1 / 15
Amoklauf in Schule in Texas
Ein 18-jähriger Mann erschiesst mindestens 19 Schülerinnen und Schüler und zwei Erwachsene. (William Luther/The San Antonio Express-News via AP)
quelle: keystone / william luther
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bidens Rede zum Amoklauf
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gulasch
30.05.2022 20:29registriert März 2014
Die Nummer 40 ist so traurig ! Mein Favorit dieser Serie.
364
Melden
Zum Kommentar
22
Samsung enthüllt den Galaxy Ring und überrascht alle
Samsung präsentiert neue Galaxy-Geräte: Nebst faltbaren Smartphones kommen neue Kopfhörer und eine besonders leistungsfähige Smartwatch. Die spannendste Neuheit ist aber der Galaxy Ring.

Samsung unternimmt einen neuen Anlauf, Klapp-Smartphones aus der Nische zu holen, und stellte am Mittwochnachmittag das Galaxy Z Flip 6 und das Galaxy Z Fold 6 vor – zwei aufklappbare Geräte, die in jeder Hinsicht unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Zur Story