DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«YouTube TV» soll in den nächsten Monaten starten und pro Monat 35 Dollar kosten. Dafür können pro Abonnent sechs Nutzerkonten angelegt werden.
«YouTube TV» soll in den nächsten Monaten starten und pro Monat 35 Dollar kosten. Dafür können pro Abonnent sechs Nutzerkonten angelegt werden.
Bild: Reed Saxon/AP/KEYSTONE

TV ohne Grenzen: YouTube startet in den USA eigenen Fernsehdienst

01.03.2017, 13:3201.03.2017, 13:41

Als Konkurrenz zum traditionellen Kabelfernsehen und zu Bezahlsendern bringt YouTube in den USA einen eigenen Fernsehdienst an den Start.

«YouTube TV» richte sich an Fernsehzuschauer, die «sehen wollen, was sie wollen, wann sie wollen, wie sie wollen - ohne Verpflichtung», sagte die Chefin des zum Google-Konzern gehörenden Videodienstes, Susan Wojcicki, am Dienstag.

«YouTube TV richtet sich an Fernsehzuschauer, die sehen wollen, was sie wollen, wann sie wollen, wie sie wollen - ohne Verpflichtung»
Susan Wojcicki

Die Nutzer können demnach über internetfähige Geräte Sender wie ABC, CBS, Fox und NBC schauen, genau wie Sportkanäle oder andere Kabelprogramme. «YouTube TV» soll in den nächsten Monaten starten und pro Monat 35 Dollar kosten. Dafür können pro Abonnent sechs Nutzerkonten angelegt werden.

Geschaut werden kann auf kleinen Smartphone-Bildschirmen wie auch auf grossen Fernsehern, wenn diese über einen Chromecast-Stick für das Streamen verfügen. Auch das Aufzeichnen von Sendungen auf Servern in der Internetcloud soll möglich sein, um sie später anschauen zu können. (sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier muss sich Bill Gates vor laufender TV-Kamera äusserst unangenehmen Fragen stellen

Eigentlich wollte Bill Gates in der populären US-Abendnachrichtensendung PBS Newshour über erfreuliche Dinge sprechen. Über seine Philanthropie und die jüngsten Stipendien seiner Stiftung. Doch dann wurde es ungemütlich für ihn. Der Multimilliardär wurde am Dienstag von der TV-Moderatorin Judy Woodruff vor laufender Kamera gegrillt.

Gates wird von seiner persönlichen Beziehung zu Jeffrey Epstein verfolgt – dem pädophilen Finanzier, der im Zentrum eines Rings für sexuellen Kindesmissbrauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel