Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DES MOINES, IA - JANUARY 28:  Republican presidential candidate Donald Trump gestures as he speaks to veterans at Drake University on January 28, 2016 in Des Moines, Iowa. Donald Trump held his alternative event to benefit veterans after withdrawing from the televised Fox News/Google  GOP debate  which airs at the same time.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Wen knüpft er sich als nächstes vor? Donald Trump attackiert die Grossen des Silicon Valley. Bild: Getty Images North America

Mächtige Feinde: So setzt Donald Trump Amazon, Apple und Co. unter Druck

Zuerst wurde er belächelt, inzwischen ist er gefürchtet: Donald Trump wird für die Tech-Giganten zum schwer kalkulierbaren Risiko.



Apple und Amazon haben einen gemeinsamen Gegner – US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump droht den Tech-Titanen unverhohlen im Wahlkampf.

Anfangs mokierte sich Amazon-Chef Jeff Bezos noch über die Attacken, doch inzwischen ist ihm das Lachen wohl vergangen. Trump, der Immobilien-Tycoon mit der merkwürdigen Frisur, entwickelt sich zunehmend zum unberechenbaren Geschäftsrisiko für einige der wertvollsten US-Konzerne.

«Glaubt mir, wenn ich Präsident werde, oh dann haben sie Probleme.»

Trump im Februar bei einer Wahlkampfveranstaltung in Texas

Die Drohung richtete sich an den weltweit grössten Online-Händler Amazon und dessen Chef Bezos. Trump wirft dem milliardenschweren Unternehmer vor, das US-Traditionsblatt «Washington Post» gekauft zu haben, um Steuern zu sparen und öffentliche Meinungsmache im eigenen Interesse machen zu können.

Amazon.com founder Jeff Bezos stands next to a copper exhaust nozzle to be used on a space ship engine during a media tour of Blue Origin, the space venture he founded, Tuesday, March 8, 2016, in Kent, Wash. The private space company opened its doors to the media for the first time on Tuesday to give a glimpse of how organizations like Blue Origin are creating the next generation of rockets for private and public use. (AP Photo/Donna Blankinship)

Amazon-Chef Jeff Bezos würde Trump gern ins Weltall schiessen. Bild: Donna Blankinship/AP/KEYSTONE

Bereits im Dezember hatten Trump und Bezos sich deshalb einen Schlagabtausch bei Twitter geliefert. «Endlich von @realDonaldTrump getrasht worden. Wir werden ihm trotzdem einen Platz auf der Blue-Origin-Rakete reservieren», lästerte Bezos, dem auch die Raumfahrtfirma Blue Origin gehört, damals unter dem Hashtag #sendDonaldtospace («schickt Donald ins All»).

Trumps offizieller Twitter-Account

Zuletzt war wieder Trump an der Reihe. Er erklärte im US-Sender Foxnews, Amazon habe ein «riesiges Monopol-Problem» und müsse kartellrechtlich belangt werden. Diesmal entgegnete Bezos nur noch halblaut, dieser Stil sei eines Präsidentschaftskandidaten nicht angemessen.

«Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Computer [...] in diesem Land zu bauen.»

Donald Trump

Boykott-Aufruf eines Ignoranten

Zuvor hatte Trump sich schon Apple vorgeknöpft. Er werde den Konzern zwingen, in den USA zu produzieren, kündigte der 69-Jährige Republikaner an. «Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Computer [...] in diesem Land zu bauen.»

Als sich Apple-Chef Tim Cook einen Kampf mit dem FBI um das Knacken des iPhones eines mutmasslichen Terroristen lieferte, gab es weitere Breitseiten. «Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken», zürnte Trump – obwohl er eigentlich wissen musste, dass Apple gar nicht auf das Passwort zugreifen kann.

Doch es geht in dem Konflikt nicht nur um Themen wie Datenschutz und Terror-Abwehr: Cook wurde auf seinem jüngsten Besuch in Indien darauf angesprochen, wie er es mit Trump und seinen vorgeschlagenen Reiseeinschränkungen für Muslime halte. Der Apple-Chef verkniff sich trotz der Steilvorlage eine Attacke gegen Trump und sagte lediglich, die Stärke seines Unternehmens beruhe auf Diversität.

Mögliches Geheimtreffen

Doch die massgeblichen Silicon-Valley-Grössen suchen aber offenbar auch eine direktere Konfrontation mit Trump: Angeblich sollen sie schon versucht haben, Wege auszuloten, um Trump als Präsidenten zu verhindern.

Die «Huffington Post» berichtete im März von einem entsprechenden Treffen, an dem unter anderem Google-Gründer Larry Page, Tesla-Chef Elon Musk und auch Tim Cook teilgenommen haben sollen. Musk widersprach dem zwar und twitterte, es sei dabei nicht um Trump gegangen.

Aber dass der New Yorker Milliardär im Silicon Valley nicht sonderlich beliebt ist, ist kein Geheimnis. Von wenigen Ausnahmen wie dem bekannten Venture-Capital-Investor Peter Thiel abgesehen, haben sich bislang kaum Unterstützer geoutet.

Öffentliche Kritik ist allerdings auch selten. Die Multimilliarden-Dollar-Konzerne und ihre Manager scheuen das Risiko, im Wahlkampf Partei zu ergreifen. So verhalten sich etwa die Google-Gründer bislang auffällig ruhig.

Dafür gibt es für den Chrome-Browser aus dem Hause Google einen «Donald-Trump-Filter», der allerdings nicht vom Internet-Konzern selber entwickelt worden ist.

Zuckerbergs Seitenhieb

Eine indirekte Trump-Attacke immerhin leistete sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Er warnte im April vor «ängstlichen Stimmen», die dazu aufriefen, Mauern zu bauen und Menschen auszugrenzen. Ein Seitenhieb gegen Trump und dessen Wahlversprechen, Einwanderer durch den Bau einer Mauer an der Grenze mit Mexiko fernzuhalten. Wenig später geriet Facebook dann in den Verdacht, konservative Stimmen in den eigenen Nachrichtenkanälen zu unterdrücken.

Das brachte auch Zuckerberg unter Druck. Um die Wogen zu Glätten, lud der 31-Jährige Politiker und Journalisten aus dem rechten Lager letzten Mittwoch ins Facebook-Hauptquartier im kalifornischen Menlo Park ein. Auch ein Wahlkampf-Koordinator von Trump soll dabei gewesen sein. Der Siegeszug des umstrittenen Kandidaten, der seinen Erfolg nicht zuletzt Tech-Innovationen wie den sozialen Medien verdankt, bringt die Grössen des Silicon Valleys in die Defensive.

(dsc/sda/dpa)

Wie Google, Facebook und Co. entscheiden, was wir lesen

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel