Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien



«President Trump is a total and complete dip shit.»

Barack Obama quelle: youtube

Was Barack Obama im folgenden Video sagt, ist nicht zu glauben. Er bezeichnet den amtierenden US-Präsidenten doch tatsächlich als Vollidioten. Vor laufender Kamera.

Das Problem: Im Video sehen wir Obama, und auch die Stimme scheint dem früheren US-Präsidenten zu gehören, doch handelt es sich um eine nahezu perfekte Fälschung.

Das Vorgehen wird Deepfakes genannt und soll eine der grössten Bedrohungen der näheren Zukunft sein. Dazu gleich mehr, doch sieh dir zuerst das Video an, es lohnt sich! 

Das Video stammt von BuzzFeed und ist in Kooperation mit dem US-Comedian und Filmemacher Jordan Peele entstanden, der dem ehemaligen Präsidenten die Stimme leiht.

Der Film wurde nicht in bösartiger Absicht erstellt. Im Gegenteil! Die Macher wollen auf die Gefahren hinweisen, die einer Gesellschaft durch solche Deepfakes drohen. Denn damit könnten Fake News eine neue Dimension erreichen, wie Fast Company berichtet.

«Wir treten in eine Zeit ein, in der unsere Feinde jeden dazu bringen können, einfach alles zu sagen. Jederzeit.»

Die wahre Warnung des falschen Barack Obama zu Deepfakes quelle: youtube

Wie ist das möglich?

Die Bezeichnung Deepfakes geht auf das Pseudonym eines Reddit-Users und Software-Entwicklers zurück. Der nicht namentlich bekannte Mann hat die Software FakeApp entwickelt, mit der sich Filmszenen aller Art manipulieren und die Gesichter der gefilmten Darsteller austauschen lassen.

Das erste prominente Opfer war die US-Schauspielerin Gal Gadot. Deepfakes stahl quasi eine digitale Kopie ihres Gesicht und montierte es auf den Körper einer Pornodarstellerin.

Der Vorgang wird Face Swap genannt und funktioniert mit Machine-Learning-Algorithmen und dem Machine-Learning-Tool TensorFlow von Google, das als Open-Source-Software im Internet zur freien Verfügung steht. Kurz gesagt wird mit Künstlicher Intelligenz (KI) eine möglichst natürlich wirkende, animierte «Gesichtsmaske» auf einen neuen Körper gerechnet.

Das digitale Retuschieren ist an sich nichts Neues und wird in der Filmindustrie seit Jahrzehnten angewendet. Dank Deepfakes und seiner FakeApp-Software ist die Videomanipulations-Technik aber plötzlich für viel mehr User verfügbar. Und das US-Medium Motherboard machte das Phänomen bekannt.

Das Internet reagierte wie zu erwarten, es folgte eine Welle von Fake-Porn-Videos und Parodie-GIFS. Bei Reddit wurde der Deepfakes-Subreddit vor 2 Monaten gesperrt.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wozu bewusste Fehlinformationen dienen - wir erklären es dir

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 18.04.2018 16:04
    Highlight Highlight Man braucht nicht einmal ein besonders gutes Gehör und zu hören, dass das nie und nimmer Obamas Stimme ist.
  • BBSCD 18.04.2018 14:58
    Highlight Highlight Grundsätzlich kann man keinen News Informationen glauben, welche man nicht selber überprüft hat. Ich finde den Punkt mit der Bildung wichtig, denn ich glaube auch, dass desto mehr man über die Welt weiss, desto besser kann man Fake News erkennen. Jedoch ist bei jedem vermittelten Wissen zu berücksichtigen, dass ohne die persönliche Überprüfung man keine allgemein gültige Wahrheit hat sondern nur eine Annahme, dass das vermittelte Wissen korrekt ist. @kleiner_Schurke dies sind lediglich Annahmen von dir, überprüft hast du dies wahrscheinlich nicht. Am besten mehrere Newsquellen für verschiedene Infos..
    • Anna Landmann 18.04.2018 21:22
      Highlight Highlight Bildung ist aber grösstenteils auch "nur" vermitteltes Wissen. Oder glaubst du da auch nur, was du selbst überprüft hast?
  • Bene86 18.04.2018 13:44
    Highlight Highlight Lustig, genau diese Befürchtung habe ich vor ca. 2 Monaten hier niedergeschrieben (es ging um irgendwelche Game-Animationen) und wurde dafür beinahe zu Tode geblitzt, bis heute habe ich keine Ahnung, warum dem so war. :D
  • Billy the Kid 18.04.2018 12:10
    Highlight Highlight Die 70er hatten deep throat - wir haben deepfakes.
    • mrlila 18.04.2018 15:20
      Highlight Highlight LMAO
  • Hans der Dampfer 18.04.2018 10:51
    Highlight Highlight Also ich fand das Video jetzt nicht besonders authentisch, aber eine Gefahr kann davon sicher ausgehen wenn man bedenkt, dass Leute RTL Nachmittags-Sendungen für das reale Leben halten..
  • Dirk Leinher 18.04.2018 10:36
    Highlight Highlight Leider nicht nur die Feinde Obamas können zu jeder Zeit alles über jeden sagen, sondern generell jeder. Für Obama scheint es aber nur ein Problem zu sein, wenn der Feind diese Fähigkeit nutzt, wenn es seine Freunde tun ist das wohl erwünscht oder wie soll man seine einseitige Aussage verstehen?
    • Hochen 18.04.2018 13:48
      Highlight Highlight Ernsthaft?
    • Grigor 18.04.2018 14:15
      Highlight Highlight Wie man so wenig von dem verstehen kann, was im Artikel geschrieben wurde, ist mir echt ein Rätsel. Obama hat gar nichts gesagt, er wird nur verwendet um das Phänomen zu erklären. Wie kann man eine solch klare Situation so komplett verdrehen?
    • mostlyharmless 18.04.2018 14:42
      Highlight Highlight Inwiefern hätte er diese Aussage diversifizieren sollen/können? Er sagte «wir». Ich gehe somit davon aus, dass die Feinde von egal wem gemeint sind, aber jänu – Opferrolle ist auch eine Rolle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Papa la Papp 18.04.2018 08:55
    Highlight Highlight Fake, bedeutet übersetzt: Fälschung, Imitation oder Schwindel.
    Das trifft es aber alles nicht. Es handelt sich hierbei um: Betrug mit der Absicht zu beeinflussen und zu manipulieren.
    Fraud on purpose to manipulate.
    Dabei spielt es keine Rolle ob solche Beitäge von Komödianten, Politikern (rechts wie links), Studenten usw. erstellt werden. Klare Kennzeichnung vom Beitrag und Rechenschaft bei den Machern einfordern und zwar abhängig vom Status in der Öffentlichkeit.
    Mr. Trump, zum Beispiel, wäre somit schon seit Monaten für Jahre weg vom Fenster.
  • Bart-Olomäus 18.04.2018 08:50
    Highlight Highlight Kennt ihr schon Adobe Voco ?
    Play Icon


    Ein "Photoshop" für Stimmen ... - Jap, mehr muss ich nicht sagen ...
    • Eh Doch 18.04.2018 13:51
      Highlight Highlight Krass!
    • Pana 18.04.2018 15:37
      Highlight Highlight "Grab em by the p..." wird es in dieser Form nie wieder als Skandal geben. Krass.
    • Ueli der Knecht 18.04.2018 16:47
      Highlight Highlight Hier ein paar Fakes aus der Forschung (mit Erklärungen):
      Play Icon

    Weitere Antworten anzeigen
  • Midnight 18.04.2018 08:10
    Highlight Highlight Peele spricht von "trusted news sources", aber welche sind das und wie kann man sie als solche erkennen? Und noch viel wichtiger: Wie kann eine solche Quelle verhindern, nicht selber Opfer von fake news zu werden?
    • chnobli1896 18.04.2018 08:23
      Highlight Highlight Um deine letzte Frage zu beantworten: Gar nicht, ausser die Quelle sieht es mit eigenen Augen..
    • My Senf 18.04.2018 08:38
      Highlight Highlight Deine Mutter z.B...

      Dann wird’s schon schwieriger
    • mostlyharmless 18.04.2018 08:39
      Highlight Highlight Man könnte sich erstmal an denen orientieren, die von Verbreitern und Gläubigen von Fake News gemeinhin MSM genannt werden.
      Zeitungen auf Papier sind toll – keine Kommentarfunktion, keine Social Bots, nicht hackbar, in den meisten Fällen der Wahrheit verpflichtet.
    Weitere Antworten anzeigen

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel