DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Internet-Netzwerk-Anlage befindet sich in einem Trainingsraum einer Haftanstalt in den USA. Doch was versteckt sich in der Decke darüber? bild: Generalinspektor von Ohio

Häftlinge basteln sich Computer, verstecken ihn in der Decke – und dann geht die Post ab



Zwei Insassen eines US-Gefängnisses haben heimlich zwei Computer gebaut und sie zu illegalen Zwecken genutzt. Sie stellten damit unter anderem Pässe aus, die Häftlingen Zugang zu mehreren Bereichen der Anstalt gewährten, wie aus einem Bericht des Generalinspektors von Ohio hervorgeht.

Sie besorgten sich demnach zudem in der Datenbank der Gefängnisbehörde des Bundesstaates die persönlichen Daten eines anderen Gefangenen und beantragten damit Kreditkarten. Auch umfangreiche Hacker-Software, Pornografie und Anleitungen zur Herstellung von Drogen, Sprengkörpern und Kreditkarten seien auf den Festplatten gefunden worden, hiess es.

Bild

Die selbstgebauten Computer waren in der Zimmerdecke im Trainingsraum mit der Netzwerk-Anlage versteckt. bild: generalinspektor von ohio

Der Fund der Computer liegt bereits knapp zwei Jahre zurück, der Fall wurde jetzt aber erst öffentlich bekannt. Der Bericht dokumentiert zahlreiche Unterlassungshandlungen der Gefängnisleitung.

Er enthält auch eine Reihe von Empfehlungen mit der Forderung an die Gefängnisbehörde, einen Plan für deren Umsetzung innerhalb von 60 Tagen auszuarbeiten. Der Bericht wurde zudem der Staatsanwaltschaft geschickt.

Die Computer waren dem Bericht zufolge in der Zimmerdecke über einem Schrank in einem Trainingsraum versteckt. Die Häftlinge seien lange Zeit unbeaufsichtigt gewesen. Sie hätten zwei alte Computer, die zerlegt werden sollten, mit Festplatten und Netzwerkkarten ausgestattet, mit dem Netzwerk der Gefängnisbehörde verbunden und damit einen Kontrollpunkt passiert, ohne überprüft zu werden.

Bild

Diesen Netzwerk-Switch haben die Insassen mit ihren selbstgebauten Computern angezapft und sich so Zugang ins interne Netzwerk des Gefängnisses verschafft. bild: generalinspektor von ohio

Auch mit dem Mitarbeiternetzwerk des Gefängnisses in der Stadt Marion hätten sie die Computer verbunden und dadurch auf jedem Häftlingscomputer unerlaubten Internetzugang gehabt. (oli/sda/dpa)

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schülerin ändert heimlich ihre Abschlussrede – und protestiert gegen Abtreibungs-Verbot

Als Jahrgangsbeste sollte Paxton Smith an der Abschlussfeier ihrer Highschool eine Rede halten.

Das Manuskript musste die Texanerin der Schulleitung vor der Veranstaltung am Sonntag zur Prüfung einreichen.

Eigentlich wollte sie in ihrer Ansprache den Einfluss der Medien auf junge Menschen thematisieren. Aber elf Tage vor der Feier hatte der texanische Gouverneur Greg Abbott ein Gesetz unterzeichnet, das Abtreibungen im ganzen Bundesstaat praktisch verbietet. Und so knöpfte sich Paxton die …

Artikel lesen
Link zum Artikel