Digital
USA

Aus Boeing gefallen: iPhone übersteht unversehrt Sturz aus 5000 Metern

Nach Sturz aus Boeing 737: iPhone übersteht Fall aus 5000 Metern – unversehrt

Halbvoller Akku, Flugmodus und kein einziger Kratzer: In den USA hat ein iPhone einen Sturz aus 5000 Metern Höhe aus der am Freitag notgelandeten Boeing 737 offenbar nahezu unbeschadet überstanden.
09.01.2024, 04:5609.01.2024, 17:32
Mehr «Digital»

Er habe das Mobiltelefon «ziemlich sauber und ohne Kratzer im Gebüsch» gefunden, schrieb ein Mann im nordwestlichen US-Bundesstaat Washington am Sonntag auf der Social-Media-Plattform TikTok, nachdem er das iPhone gefunden hatte, das vermutlich einem der Passagiere gehört.

Das Smartphone der Firma Apple war offenbar aus dem Flugzeug gesaugt worden, als kurz nach dem Start ein Teil der Kabinenwand herausflog.

Ein Foto des iPhones, das der Finder bei X veröffentlichte, zeigt den intakten Bildschirm und eine per E-Mail verschickte Gepäckquittung in Höhe von 70 Dollar. Der Akku war demnach zu 44 Prozent geladen und das Gerät noch immer im Flugmodus. Abgesehen von der Anschlussstelle für das Ladekabel schien das Telefon unversehrt zu sein.

Der Mann aus Washington sagte, er habe nach dem Fund die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB kontaktiert. Diese habe ihm mitgeteilt, dass es bereits das zweite Telefon aus der Maschine sei, das jemand gefunden habe.

Behörde: «Grosser Glücksfall»

Behördenchefin Jennifer Homendy sagte bei einer Pressekonferenz, dass die NTSB die Telefone «durchsehen und sie dann zurückgeben wird». Es sei «ein grosser Glücksfall», dass der technische Defekt, der zur Notlandung des Flugzeugs führte, «nicht in einer Tragödie geendet» habe.

Die Maschine von Flug Nummer 1282 von Alaska Airlines war am Freitag in Portland im Nordwesten der USA gestartet und auf dem Weg nach Ontario in Kalifornien, als sich das Kabinenteil löste. Daraufhin kehrte das Flugzeug um und legte rund 20 Minuten später in Portland eine Notlandung hin. Verletzt wurde niemand.

Die Flugaufsicht FAA hatte nach dem Vorfall für rund 170 Maschinen des Typs Boeing 737 MAX 9 sofortige Inspektionen angeordnet und bis zu deren Abschluss für einige von ihnen ein Flugverbot verhängt. Airlines weltweit zogen die Maschinen aus dem Verkehr, was am Wochenende zu Dutzenden Flugausfällen führte.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
1 / 17
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
Was ist das Wertvollste, das du auf deinem Apple-Gerät hast? Sind es Fotos, Chatnachrichten, Sprachmemos, Notizen oder andere Dateien? Und damit zur wichtigsten Frage ...
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Falkner für einen Tag: Nico wagt den Tanz mit den grossen Greifvögeln
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Perkon20
09.01.2024 07:49registriert Juli 2018
Und ich habe mich immer gefragt, für was der Flugmodus bei Handys eigentlich gut sei. Jetzt weiss ich es.
901
Melden
Zum Kommentar
avatar
hgehjvkoohgfdthj
09.01.2024 05:18registriert März 2020
Ich werde das mit meinem Samsung Handy auch ausprobieren auf meinem nächsten Flug.
513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sumsum
09.01.2024 07:43registriert Februar 2014
Zum Glück ist nichts passiert, außer das der Besitzer weder Face ID noch ein Pass Code verwendet hat.
331
Melden
Zum Kommentar
35
Erstmals abgasfrei: Alfa Romeo zeigt das erste E-Auto seiner Firmengeschichte
Neues Lebenszeichen von Alfa Romeo: Die Italiener wagen sich erstmals an die Ladesäule.

Der neue Alfa Romeo Milano ist nicht nur das jüngste Modell der Marke, sondern auch das erste Elektroauto aus dem Hause Alfa Romeo. Der Milano rundet die Modellpalette von Alfa Romeo ab und soll mit einem Preis von rund 40'000 Euro zum Bestseller der Marke werden.

Zur Story