DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paulo Coelho ist nicht glücklich mit seinem Swisscom-Abo.
Paulo Coelho ist nicht glücklich mit seinem Swisscom-Abo.Bild: KEYSTONE

«Wenn du glaubst, in der Schweiz funktioniert alles, versuch mal Swisscom. Erbärmlich!» Star-Autor Paulo Coelho wettert auf Facebook

Weil sein teures Swisscom-Abo seit Monaten Probleme macht, hat der Schriftsteller Paulo Coelho seinem Frust auf Facebook Luft gemacht. Es dauerte nicht lange und die Swisscom-Mitarbeiter kamen in Scharen.
06.03.2015, 11:4706.03.2015, 21:40
Philipp Rüegg
Folgen

Wenn man Probleme mit Mobilfunkanbietern hat, schadet es nicht, wenn man berühmt ist. Geradezu ein Segen ist es, wenn man 26 Millionen Facebook-Likes hat. Wie zum Beispiel Star-Autor Paulo Coelho («Der Alchimist»). Dementsprechend schnell war die Swisscom zur Stelle, als der in Genf wohnhafte Autor den folgenden frustgeladenen Beitrag teilte. Ein watson-User machte uns auf das Thema aufmerksam.

«Wenn du glaubst, in der Schweiz funktioniert alles, versuch mal Swisscom. Erbärmlich.» Offenbar kann der brasilianische Schriftsteller seit letztem November sein teures Swisscom-Abo nicht richtig nutzen. Zahlreiche Mitarbeiter des Telekommunikations-Unternehmens konnten ihm bisher nicht weiterhelfen. Da platzte Coelho schliesslich der Kragen.

screenshot: facebook

Nach seinem Beitrag auf Facebook vom Donnerstag dauerte es nicht lange und mehrere Swisscom-Mitarbeiter boten ihre Unterstützung an – auch ehemalige:

screenshot: facebook

Rund 200 Kommentare hat der Beitrag bereits. Zahlreiche User klagen über das gleiche Leid – auch mit anderen Anbietern. Dabei profitierte so mancher davon, sein Problem ebenfalls auf Coelhos Seite öffentlich kundzutun. Die Swisscom versprach folgendem User umgehend ihre Unterstützung – sogar auf Portugiesisch:

screenshot: facebook

Die Swisscom bestätigt auf Anfrage sowohl auf Facebook als auch persönlich mit Paulo Coelho in Kontakt zu stehen, um die Schwierigkeiten zu beheben. Zu den konkreten Problemen wollte sie sich jedoch nicht äussern. Eine Antwort des Autors steht noch aus.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Señor Ding Dong
06.03.2015 12:50registriert Dezember 2014
Ich persönlich halte Paulo Coelho für einen selbstverliebten Aufschneider. Vermutlich hat er seit 3 Monaten den Flugmodus eingestellt und wundert sich, warum er nicht ins Internet kann.
8614
Melden
Zum Kommentar
avatar
mister
06.03.2015 12:37registriert Februar 2014
schlimmer als Orange geht nimmer :)
6210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sumsum
06.03.2015 13:53registriert Februar 2014
In der Buch Branche ist es bekannt das er den Status einer Diva hat. Als gebürtiger Brasilianer lebt er nun in Genf (vermutlich pauschal besteuert) . Wie daneben er sich manchmal an Buchmessen benimmt ist in Fachkreisen immer ein Thema. Ich vermute mal das ihm sein Erfolg ziemlich in den Kopf gestiegen ist. Einfach ignorieren was er sagt.
557
Melden
Zum Kommentar
35
So viel Zeit, Geld und Code steckt in der Entwicklung eines Games

Laut mehreren Schätzungen gehört die Videospiel-Branche zu den erfolgreichsten im Unterhaltungssektor. Mit aktuell etwa 200 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr ist sie grösser als zum Beispiel die Filmbranche mit etwas über 100 Milliarden Dollar oder die Musik-Branche mit 50 Milliarden weltweit. Hinter diesen enormen Zahlen steckt aber auch einiges an Aufwand.

Zur Story