DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier gewinnst du garantiert kein «WhatsApp Gold». Über 300'000 Handy-Nutzer fallen auf Fake-Nachricht herein

29.07.2015, 15:1829.07.2015, 15:36

«OMG Das ist so krass! Ich glaube das GAR NICHT. Das musst du dir holen!» Diese Nachricht macht seit Anfang Woche auf WhatsApp die Runde. Eigentlich müssten wir die Abzocker-Tricks der Internet-Betrüger inzwischen durchschauen, könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Anders ist die neue «Kettenbrief»-Welle auf WhatsApp schlicht nicht zu erklären. 

Kriminelle haben sich eine neue alte Masche ausgedacht, um leichtgläubigen Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Innerhalb von nur 24 Stunden sind am Montag 275'000 Whatsapp-Nutzer den falschen Versprechungen auf den Leim gegangen, berichtet das auf Online-Betrug spezialisierte Internetportal Mimikama. Inzwischen sind es bereits weit über 300'000 Opfer.

So sieht die aktuelle Spam-Nachricht aus

bild: mimikama

Die überschwängliche Nachricht fordert WhatsApp-Nutzer auf, sich neue Funktionen für WhatsApp zu holen. Man müsse bloss auf einen Link klicken und die Nachricht mit zehn Freunden teilen. Fällt auch nur eine Person darauf herein, wird die Hemmschwelle, den Link anzuklicken, bei den anderen Empfängern kleiner, da der Absender bekannt und somit vertrauenswürdig ist. Das dürfte mit ein Grund sein, warum sich Kettenbriefe über WhatsApp auch heute noch in Windeseile verbreiten.

Mit «WhatsApp Gold» versprechen die Betrüger einigermassen glaubhaft klingende neue Features: zum Beispiel eine bessere Audioqualität beim Telefonieren, Gruppengrössen bis 256 Kontakte, Bilder in voller Qualität versenden oder das Deaktivieren der blauen Häkchen. Ironischerweise soll «WhatsApp Gold» gar Virus-Kettenbriefe blockieren.

Folgt man dem Link über WhatsApp, öffnet sich diese Seite

Ironischerweise soll «WhatsApp Gold» Virus-Kettenbriefe blockieren.
Ironischerweise soll «WhatsApp Gold» Virus-Kettenbriefe blockieren.
bild: mimikama

Wer den Link öffnet, erhält natürlich nicht die versprochenen neuen Funktionen, das Opfer tappt vielmehr in eine Abofalle oder wird mit Fake-Gewinnspielen überflutet. Unter Abofallen versteht man kriminelle Geschäftspraktiken im Internet, bei der Konsumenten unbeabsichtigt ein kostenpflichtiges Abonnement abschliessen, beispielsweise über das Öffnen eines Links. Das Fiese an der aktuellen Betrugsmasche: Die Abofallen hinter dem WhatsApp-Link ändern ständig. Naive Nutzer können somit gleich mehrmals in die Falle tappen und unbeabsichtigt ein Abo abschliessen.

Was soll man tun?

  • Spam und Kettenbrief-Nachrichten niemals weiterleiten und schon gar keine enthaltenen Links anklicken.
  • Freunde, die solche Nachrichten weiterleiten, auf den Betrug dahinter aufmerksam machen und sie darauf hinweisen, dass sie generell auf das Weiterleiten solcher Nachrichten verzichten sollen.
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut
    WhatsApp
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Darum droht Facebook und Mark Zuckerberg die «Mutter aller Klagen»

In einer am Dienstag publik gemachten Klageschrift werden schwerste Vorwürfe gegen die Konzernleitung und Top-Investoren erhoben. Ein fast schon vergessener Datenskandal holt die Verantwortlichen ein.

Der Facebook-Führung um Gründer Mark Zuckerberg droht gewaltiges Ungemach. Im August sei im US-Bundesstaat Delaware von der Öffentlichkeit fast unbemerkt die «Mutter aller Klagen» gegen das weltgrösste soziale Netzwerk eingereicht worden, schrieb Jason Kint vom Branchenverband Digital Content Next (DCN) am Dienstag auf Twitter.

Laut eines Auszugs aus der Klageschrift gehören u.a. CEO Mark Zuckerberg, Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, WhatsApp-Mitgründer Jan Koum sowie Peter Thiel (erster …

Artikel lesen
Link zum Artikel