DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp zeigt Nutzern bald Banner im Chat: Das steckt dahinter

Bis Mitte Mai haben WhatsApp-Nutzer Zeit, den neuen Richtlinien zuzustimmen. Bis dahin will der Messenger Aufklärungsarbeit betreiben – in der App selbst.



Ein Artikel von

T-Online

WhatsApp plant, Nutzern in den kommenden Wochen ein Banner einzuführen, der oben im Reiter «Chat» sichtbar sein wird. Das Banner soll Nutzer die Möglichkeit geben, sich die neuen Nutzungsbedingungen genauer ansehen zu können. Das schreibt WhatsApp in einer Pressemeldung.

Hintergrund für diese Aktion sind Ankündigung von WhatsApp, seine Nutzungsbedingungen anzupassen . Denn mit den neuen Richtlinien soll der Messenger künftig personenbezogene Daten mit Facebook teilen dürfen. Das sorgte dafür, dass Nutzer in Scharen zu Alternativen wechselten. WhatsApp reagierte und verlängerte die Frist: Bis zum 15. Mai haben Nutzer nun noch die Gelegenheit, den neuen Richtlinien zuzustimmen. Wenn sie das nicht tun, können sie den Messenger danach nicht mehr nutzen.

WhatsApp will Nutzer mit Banner aufklären 

Das kommende Banner soll laut WhatsApp Nutzern die Möglichkeit geben, sich «in ihrem eigenen Tempo» genauer mit der geplanten Aktualisierung auseinanderzusetzen. 

WhatsApp

Bild: WhatsApp

Laut WhatsApp betreffen die Neuerungen bei den Richtlinien lediglich die Optimierung von Unternehmenskonten, mit denen Nutzer über eine optionale Funktion besser mit Unternehmen kommunizieren können. Wesentliche Änderungen seien dabei laut Facebook, dem Eigentümer von WhatsApp, «klarer formulierte, detaillierte Nutzer-Informationen, wie und warum Daten verarbeitet werden».

Im Banner heisst es dazu: «Die Aktualisierung erweitert unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzrichtlinie um zusätzliche Informationen beispielsweise dazu, wie du mit Unternehmen chatten kannst, wenn du das möchtest». Zudem betont WhatsApp, dass private Chats weiterhin Ende-zu-Ende verschlüsselt sind und es auch bleiben. Auch Kontaktlisten sollen weiterhin nicht mit Facebook geteilt werden. 

Wer zusätzliche Informationen über die Aktualisierung haben möchte, den leitet WhatsApp über den Banner auf eine weltweit einheitliche Website weiter. 

Verwendete Quellen:

(t-online/blu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel