DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Süsser Messenger

Kennen Sie Kakao Talk? Haben wir uns (fast) gedacht

Bei den globalen Messenger-Diensten grassiert die «Fusionitis». Nun hören wir von einem weiteren Anbieter aus Südkorea, der die Welt im Sturm erobern will.
26.05.2014, 16:0927.05.2014, 15:11

WhatsApp kennt jedes Kind, bei Line wirds schon schwieriger. Aber was ist mit Kakao Talk?

Zum Vergleich: WhatsApp hat inzwischen weltweit rund 480 Millionen Kunden. Konkurrent Kakao Talk, der inzwischen auch auf Deutsch verfügbar ist, kommt bereits auf 140 Millionen Nutzer.

Der führende südkoreanische Smartphone-Nachrichtendienst Kakao Talk will durch eine Fusion mit dem zweitgrössten Internetportal des Landes seine Wettbewerbsfähigkeit im In- und Ausland stärken. Der Zusammenschluss mit dem börsennotierten Daum Communications zu Daum Kakao soll bis zum Oktober abgeschlossen werden, sagte eine Sprecherin von Kakao Talk am Montag.

Screenshot: kakao.com

Mit der Fusion wollen beide Unternehmen nach eigenen Angaben ihre Präsenz im Internet ausbauen und die Expansion im Ausland vorantreiben. Durch den Deal würde Kakao etwa mit 2,2 Milliarden Euro bewertet.

Kakao Talk ist für Apples iOS, Android, Blackberry und Windows Phone und weitere Smartphone-Plattformen erhältlich. Die App ermöglicht neben dem Chatten auch das Gratis-Telefonieren via Internetverbindung.

Dem Marktführer auf den Fersen

Es ist das jüngste Fusionsabkommen im Bereich des Markts für mobile Messaging-Apps. Im April hatten die US-Regulierer den Kauf des Kurznachrichten-Dienstes WhatsApp durch Facebook genehmigt. Das Online-Netzwerk bezahlt für WhatsApp 19 Milliarden Dollar.

Mit ihrem geplanten Zusammenschluss wollen sich Kakao und Daum auch stärker gegen das führende südkoreanische Internetportal Naver positionieren. Zu Naver gehört auch der in Japan entwickelte Messenger-Dienst Line mit weltweit etwa 400 Millionen Nutzern. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel