DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweite Störung: WhatsApp kämpft mit technischen Problemen

19.06.2020, 20:1720.06.2020, 14:33
Bild: EPA

Der Messenger WhatsApp kämpft derzeit mit technischen Störungen. Seit 18 Uhr klagen Nutzer über Probleme mit der App. Auch auf «allestörungen.ch» gingen hunderte Störungsmeldungen ein.

bild: screenshot allestörungen.ch

Betroffen sind grosse Teile Europas, Teile der USA und Asiens. Neben Problemen mit dem Versenden von Nachrichten melden viele User auch Störungen mit dem Online-Status. Demnach ändert die App den Online-Status der User automatisch auf «Niemand», was bedeutet, dass kein Kontakt mehr einsehen kann, wann man zuletzt online war. Nutzer können eigenen Aussagen zufolge die Datenschutzeinstellungen nicht ändern.

WhatsApp selbst hat sich nicht zu den Störungen geäussert. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mietzekatze
19.06.2020 20:43registriert Dezember 2015
Wer will denn, dass man sieht wann man zuletzt online war? Oder die blauen Häkchen?
9727
Melden
Zum Kommentar
14
Bund könnte «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen, warnt Schweizer Piratenpartei
Unabhängige IT-Spezialisten, Politiker und Juristen zeigen sich besorgt: Über eine Verordnung, die der Bund ändern will, sei die abhörsichere Verschlüsselung von Messenger-Diensten gefährdet.

Ob Threema, Signal oder Protonmail: Sie alle nutzen sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die digitale Kommunikation der Nutzerinnen und Nutzer zu schützen.

Zur Story