Digital
WhatsApp

WhatsApp ermöglicht laut Bericht künftig personalisierte Avatare mit KI

WhatsApp ermöglicht laut Bericht künftig personalisierte Avatare mittels KI

05.07.2024, 11:17
Mehr «Digital»

WhatsApp wird nach einem Bericht des Fachportals WABetaInfo seinen Nutzerinnen und Nutzern künftig ermöglichen, mithilfe von Künstlicher Intelligenz Avatare von sich selbst erstellen. Dies sei möglich «in jeder Umgebung, die man sich vorstellen kann, vom Wald bis zum Weltall», schreibt das Portal und belegt dies mit Screenshots von Vorabversionen der WhatsApp-Anwendung für Android-Smartphones.

ARCHIV - 09.08.2022, Baden-W
WhatsApp wartet mit neuen Funktionen auf.Bild: keystone

In der neuen Funktion geht es nicht nur um die Erstellung eines neuen Profilbildes, sondern um eine umfänglichere Darstellung, etwa als Revolverheld in einer Westernstadt oder als Ballerina auf der virtuellen Bühne eines Balletts.

Ein Avatar ist eine grafische Darstellung einer Person oder Figur, die in der digitalen Welt als virtueller Stellvertreter fungiert. In dem Metaverse repräsentiert ein Avatar die reale Person, die ihn erstellt hat und steuert.

Um künftig einen KI-Avatar in WhatsApp von sich zu erstellen, soll es ausreichen, ein oder mehrere Fotos von sich selbst aufzunehmen. Danach schreibt man in einer Befehlszeile («Prompt»), in welcher Rolle man sich selbst sehen möchte. Der Befehl lautet «@Meta AI imagine me...» («Stell dir mich vor, als ....»).

Nicht in Europa Das KI-System des WhatsApp-Mutterkonzerns Meta ist allerdings bislang nicht in der EU und damit auch nicht in Deutschland verfügbar. Daher wird es auch diese Avatar-Funktion auf absehbare Zeit hierzulande nicht geben. Meta und die EU streiten sich darüber, in welcher Art und Weise die Nutzerinnen und Nutzer für die Verwendung ihrer Daten zum Training der Meta AI einbezogen werden müssen. Meta geht davon aus, dass eine Widerspruchsmöglichkeit ausreicht. Die EU besteht darauf, dass die Meta-Kunden vorab aktiv um Erlaubnis gefragt werden müssen.

Bericht: Keine Verwendung eines Chatverlaufs Nach dem Bericht von WABetaInfo sollen keine Inhalte aus dem Chatverlauf von WhatsApp für die Erstellung der Avatare verwendet werden. Erst mit dem Befehl «@Meta AI» gehe das KI-System auf Empfang. «Es ist erwähnenswert, dass Meta AI keine anderen Nachrichten lesen kann, da der Befehl separat verarbeitet wird», heisst es in dem Bericht.

Die daraus resultierende Bildnachricht werde von der App automatisch in der Konversation geteilt, um sicherzustellen, dass die Privatsphäre des Nutzers stets gewahrt bleibe. Diese Funktion sei optional und erfordert die Zustimmung des Nutzers. Nutzer, die diese Funktion nutzen möchten, müssten sie manuell in ihren Einstellungen aktivieren und zunächst ihre Einrichtungsbilder machen. (saw/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Fiat bringt die Neuauflage des Panda als E-Auto
Modernisierter Klassiker: Fiat bringt den Panda in neuem Look. Die Ikone wächst, erhält neue Technik – und erinnert teilweise bewusst an Gestern.

125 Jahre Fiat: Der italienische Traditionskonzern feiert in diesem Jahr einen grossen Geburtstag. Zum Jubiläum bringt die Marke mit Hauptsitz in Turin eine Neuauflage ihres Kultmodells Panda auf den Markt. Die kommende Generation wird jedoch deutlich gewachsen sein und auf einer modernen Mixed-Energy-Plattform der Stellantis-Gruppe (u.a. Opel, Peugeot, Chrysler) basieren, zu der Fiat seit deren Gründung vor drei Jahren gehört.

Zur Story