DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die bisherigen Versionen von Whatsapp und Facebook Messenger werden im neuen iOS 13 massiv eingeschränkt werden.
Die bisherigen Versionen von Whatsapp und Facebook Messenger werden im neuen iOS 13 massiv eingeschränkt werden.
Bild: EPA/EPA

Warum WhatsApp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

14.08.2019, 02:3014.08.2019, 10:39

Die WhatsApp-Entwickler arbeiten in diesen Tagen auf Hochtouren – denn die Zeit drängt. Die Frist, die der mächtige Apple-Konzern dem Unternehmen gegeben hat, rückt immer näher.

  • Denn im September wird Apple sein neues iPhone-Betriebssystem iOS 13 veröffentlichen – und das grundlegende Update der Apple-Geräte hat auch Folgen für die Apps, die auf diesen Geräten Platz finden wollen.
  • In der neuen iOS-Version will Apple Hintergrundaktivitäten der Apps deutlich begrenzen, wie das US-Online-Medium The Information berichtet (Paywall).

Ähnlich wie sein Geschwisterchen Facebook Messenger liess WhatsApp bislang eine ganze Reihe von Prozessen im Hintergrund ablaufen. Im Kern geht es dabei um die sogenannten «Voice over Internet Protocol»- oder kurz VoIP-Einbindungen. Bei diesen Einbindungen handelt es sich um Prozesse, die im Hintergrund der App ablaufen – insbesondere bei Sprachanrufen werden die VoIP-Einbindungen wichtig.

Bislang erklärten die Tech-Konzerne das Background-Gewerkel der VoIP-Einbindungen damit, dass so die Nutzererfahrung in der App angenehmer sei – ohne je genau ins Detail zu gehen, was das eigentlich bedeutet.

Nun reicht es auch Apple – die bisherigen Versionen von WhatsApp und Facebook Messenger werden im neuen iOS 13 massiv eingeschränkt. Um das zu verhindern, wollen die Entwickler ihre Apps nun renovieren. Ein Facebook-Sprecher sprach gegenüber thefinformation.com von einer «grundlegenden Überarbeitung».

Gleichzeitig habe der Apple-Konzern mit Facebook, zu dem auch WhatsApp gehört, einen Deal geschlossen: Die API, die Programmierschnittstelle, die Apple Entwicklern offen legt, soll für die Mitarbeiter des Facebook-Konzerns nicht bereits im September geschlossen werden.

Facebook soll – so heisst es in dem Bericht weiter – eine Schonfrist von sieben Monaten erhalten, in dem der Riese WhatsApp und Facebook Messenger für das neue iOS fit machen kann. Im April 2020 sollen die überarbeiteten Versionen von Facebook Messenger und WhatsApp dann spätestens bereitstehen. Für die Kunden ändert sich indes wohl nichts, sie können darauf hoffen, dass ihre Apps auch im neuen iOS problemlos weiter funktionieren.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

WhatsApp – das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So stoppst du die Handy-Überwachung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel