DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CCleaner-Homepage.
CCleaner-Homepage.

CCleaner für Windows: Über zwei Millionen luden Schadsoftware in Update herunter

Unbekannten Hackern ist es gelungen, auf fast 2,3 Millionen Computern eine Schadsoftware zu platzieren, die sie im Update eines Programms vom Antivieren-Spezialisten Avast versteckten.
18.09.2017, 16:41

Die Software der Angreifer sei mit den im August bereitgestellten Versionen des Wartungs-Werkzeugs CCleaner mitinstalliert worden, räumte die von Avast übernommene Entwicklerfirma Piriform ein. Demnach sind die Versionen Cleaner 5.33.6162 und CCleaner Cloud 1.07.3191 betroffen, die zwischen dem 15. August und dem 12. September verteilt wurden. Sie war darauf ausgelegt, Informationen über den PC zu sammeln. Avast gehe allerdings davon aus, dass man die Gefahr gebannt habe, noch bevor Schaden entstanden sei, erklärte das Unternehmen am Montag.

Hingewiesen auf den Angriff hatte die IT-Sicherheitsfirma Cisco Talos, der ein ungewöhnliches Verhalten der CCleaner-Version aufgefallen war. Die Server der Angreifer seien abgeschaltet, das jüngste Update sei wieder sicher.

Avast selbst schätzt, dass rund 2.27 Millionen Nutzer die Software auf ihre Windows-Rechner installiert hatten. Die Schadsoftware sammelte auf dem PC Informationen etwa zu installierten und aktiven Programmen sowie deren Zugriffsrechten - eine mögliche Vorbereitung darauf, einen Computer zu kapern. (oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Benziner und Diesel im freien Fall: E-Autos brechen alle Rekorde, aber es gibt ein Problem
Im November war erstmals jeder fünfte verkaufte Neuwagen ein Elektroauto. Gar 30 Prozent der registrierten Neuwagen sind am Stromnetz aufladbar. Benzin- und Dieselautos verlieren weiter rasant an Popularität.

Die Anzahl neu zugelassener Autos in der Schweiz und Liechtenstein ist im November gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich gesunken. So lag die Zahl der Neuimmatrikulationen im letzten Monat laut dem Importeuren-Verband Auto Schweiz mit 18'825 Fahrzeugen um 17,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Seit Jahresbeginn seien somit 213'958 Neufahrzeuge neu auf die Strassen gekommen. Dies entspreche zwar einem Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Jahres 2020, im Vergleich zu 2019 stehe aber ein Minus von 22,7 Prozent zu Buche.

Zur Story