DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Huch!» Meteorologin Metinka Slater steht plötzlich vor einem Windows-10-Fenster.
«Huch!» Meteorologin Metinka Slater steht plötzlich vor einem Windows-10-Fenster.

Mega Fail: Windows-10-Update-Meldung stört Wetterbericht im TV

28.04.2016, 17:3229.04.2016, 06:42

Microsoft quält erinnert Nutzer von Windows 7 und 8 seit Monaten daran, doch bitte schön das Gratis-Update auf Windows 10 zu installieren. Wer sich renitent zeigt, bekommt regelmässig ein unübersehbares Windows-10-Update-Fenster eingeblendet.

Microsofts hartnäckige Upgrade-Hinweise haben nun ein weiteres Opfer gefordert: US-Wetterfee Metinka Slater wollte gerade das Wetter in Iowa erklären, aber Windows hatte ganz andere Pläne. Doch schau selbst!

«Oh, Microsoft empfiehlt auf Windows 10 zu aktualisieren, was soll man da machen? Liebt ihr es nicht auch, wenn dieses Ding aufpoppt!», sagt die überraschte Slater schlagfertig.YouTube/FunnyAvenue

Microsofts Update-Zwängerei ist zwar nervig, hat aber auch ihr Gutes: Windows 10 ist schneller und sicherer als seine Vorgänger und nur noch bis am 28. Juli gratis. Wer den Hinweis also zu lange ignoriert, muss danach für Windows 10 bezahlen, sofern man es sich doch noch anders überlegt.

(oli)

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

1 / 68
Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Peak iPhone: Apples Probleme dokumentiert auf 22 Grafiken

1 / 24
Peak iPhone: Apples Probleme dokumentiert in 22 Grafiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit.

Zur Story