Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HP Spectre 13 Notebook

Das Spectre 13 ist lediglich 10,4 Millimeter «dick». 
bild: hp

Dünn, dünner, am dünnsten: Mit diesem Notebook will HP Apple schlagen

Das Spectre 13 ist ein Windows-Computer im Edel-Look. Und vor allem ist es laut Hersteller das flachste Notebook der Welt.



HP hat in New York das flachste Notebook der Welt vorgestellt. Das aus einem Aluminiumblock gefräste Gehäuse ist lediglich 10,4 Millimeter dünn – und sei damit so flach wie eine AAA-Batterie.

Das ist eine klare Kampfansage Richtung Cupertino. Apple hat 2015 ein Macbook lanciert, das an der dicksten Stelle 13,1 Millimeter misst. Dafür ist die Apple-Flunder mit 930 Gramm einiges leichter (siehe unten)

The Verge hat das Spectre 13 ausprobiert

abspielen

YouTube/The Verge

HPs Promo-Video

abspielen

YouTube/HP Studios

Die wichtigsten Fakten zum Spectre 13:

(Quelle: notebookcheck.com)

Bild

Das Spectre 13.
bild: hp

Bild

Es gibt auch eine Luxus-Variante, mit Gehäuse aus 18 Karat Gold. Das Logo besteht aus Diamanten, die per Hand angebracht wurden.
bild: hp

Das dünnste Notebook?

SAN FRANCISCO - JANUARY 15: Apple CEO and co-founder Steve Jobs delivers the keynote speech to kick off the 2008 Macworld at the Moscone Center January 15, 2008 in San Francisco, California. Jobs introduced the wireless Time Capsule backup appliance, iTV 2 and the new ultra thin laptop MacBook Air. (Photo by David Paul Morris/Getty Images)

2008 präsentierte Steve Jobs das erste Macbook Air.
Bild: Getty Images

Und so warb Jony Ive letztes Jahr für das bislang dünnste Macbook

abspielen

YouTube/Apple

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel