Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dell-Software gefährdet Windows-Rechner – jetzt updaten!

Nutzer von Dell-Rechnern sollten das Programm «SupportAssist» auf ihrem Gerät sofort aktualisieren: Denn wegen einer Schwachstelle können Angreifer Schadsoftware auf dem Computer ausführen.



Ein Artikel von

T-Online

Rechner des Herstellers Dell sind derzeit von einer kritischen Sicherheitslücke betroffen. So findet sich in dem Programm «SupportAssist» eine Schwachstelle, mit der Unbekannte einen beliebigen Code auf dem Rechner ausführen können. Dadurch lässt sich beispielsweise Schadsoftware auf dem Computer installieren. Das berichtet golem.de.

Entdeckt wurde die Schwachstelle vom 17-jährigen Sicherheitsforscher Bill Demirkapi. Bei «SupportAssist» handelt es sich um eine Software, die auf Rechner von Dell mit Windows vorinstalliert ist. Das Tool soll Treiber automatisch installieren und aktualisieren.

Schweregrad: «hoch»

Laut Demirkapi können Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen, indem Nutzer eine manipulierte Website besuchen. Dort können Angreifer das «SupportAssist»-Programm mithilfe eines JavaScripts dazu bringen, schädliche Dateien auf den Rechner zu laden und auszuführen.

Dell selbst stuft die Sicherheitslücke als «Schweregrad: hoch» ein. Betroffen sind alle SupportAssist Client-Versionen vor 3.2.0.90. Dell rät Nutzern, Version 3.2.0.90 oder höher des Programms zu installieren und verlinkt dazu auf diese Installationsdatei.

So erklärt Dell den Nutzen seiner «SupportAssist»-Software

abspielen

Video: YouTube/Dell

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Mehr zum Thema Sicherheitslücken und Malware

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Link zum Artikel

Kantonspolizei Zürich warnt vor Erpressungssoftware

Link zum Artikel

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 06.05.2019 09:01
    Highlight Highlight "Dell rät Nutzern, Version 3.2.0.90 oder höher des Programms zu installieren"

    Besserer Ratschlag: sämtliche vorinstallierte Hersteller-Bloatware deinstallieren.
    • Hupendes Pony 06.05.2019 10:34
      Highlight Highlight Agree... wobei ich sagen muss, dass Windows mehr Bloatware installiert als die Hersteller... z.B. F**king Candy Crush..
  • Hupendes Pony 06.05.2019 08:22
    Highlight Highlight Kudos an Dell, dass sie sich in den release notes bei den Personen bedanken, die die Schwachstelle gemeldet haben.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel