DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko



Der US-Technologiekonzern Microsoft investiert in den kommenden fünf Jahren 1.1 Milliarden US-Dollar (rund 1 Mrd Euro) in Mexiko. Unter anderem sollen in dem lateinamerikanischen Land Rechenzentren für Cloud-Technologie aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

«Mexiko ist in einer sehr guten Position, um Nutzen aus neuen Technologien zu ziehen», sagte Microsofts Regionalchef César Cernuda. «Wir sind davon überzeugt, dass diese Investition bei der digitalen Transformation Mexikos helfen wird.»

Mexiko ist die zweitgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas und hat Freihandelsabkommen mit mehr als 40 Ländern unterzeichnet, darunter auch mit den USA und Kanada. «Es gibt Vertrauen in unser Land», sagte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador. «Es gab andere Bewerber für diese Investition, aber sie haben sich für Mexiko entschieden.»

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel