Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surface Go Microsoft Windows

Microsoft profitiert vom Homeoffice-Boom. Bild: watson

Corona befeuert Microsoft – diese 6 Produkte und Dienste lassen die Kasse klingeln

Die Coronakrise treibt die Nachfrage nach IT-Diensten aus der Cloud an. Von diesem Trend profitiert derzeit vor allem Microsoft. Die Investoren freuen sich aber nicht nur über den Cloud-Boom, sondern setzen auch auf Microsofts kommende Next-Generation-Konsole.



Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende September) nahm der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 13.9 Milliarden Dollar zu, wie Microsoft am Dienstag nach US-Börsenschluss in Redmond im US-Bundesstaat Washington mitteilte. Der Umsatz wuchs um 12 Prozent auf 37.2 Milliarden Dollar.

«Die Nachfrage nach unseren Cloud-Angeboten führte zu einem starken Start in das Geschäftsjahr», sagte Amy Hood, Finanzchefin von Microsoft.

Microsoft übertraf die Erwartungen der Wall-Street-Analysten deutlich, die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit Kursaufschlägen, fiel dann aber wieder etwas zurück. Das lukrative Geschäft mit Cloud-Services für andere Unternehmen und Apps brummte weiter - Microsofts Azure-Plattform steigerte die Erlöse um 48 Prozent.

Fast alle wichtigen Geschäftszweige
trugen zum positiven Ergebnis bei:

Microsoft-Produkte fürs Homeoffice

Auch mit seinen Office-Programmen profitierte der Konzern vom pandemiebedingten Trend zur Heimarbeit. Man habe nun über 45 Millionen Kunden, die ein Microsoft-365-Abo gelöst haben, sagte der Konzern. Das seien 27 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Microsoft drängt auch mit seinem Softwarepaket Teams in den Markt, das unter anderem mit der Kommunikationssoftware Slack und dem Videokonferenzdienst Zoom konkurriert. Teams hat nach Angaben von Microsoft-Chef Satya Nadella jetzt täglich mehr als 115 Millionen täglich aktive Nutzer verglichen mit 75 Millionen Anwendern im April.

Viele Veränderungen der Arbeitswelt, die wegen der Corona-Pandemie vorgenommen wurden, würden voraussichtlich von Dauer sein, sagte Nadella. «Es ist klar, dass die Menschen mehr Flexibilität brauchen werden, wann, wo und wie sie arbeiten.» Die wirtschaftliche Leistung jedes Unternehmens im kommenden Jahrzehnt werde durch die Geschwindigkeit ihrer digitalen Transformation bestimmt.

Gaming und Surface lassen Kassen klingeln

Starker Nachfrage erfreuten sich auch das Gaming-Geschäft rund um die Xbox-Spielkonsole und Microsofts Surface-Tablets. Hier gab es Umsatzanstiege um 30, beziehungsweise 37 Prozent. Surface-Geräte sind in der Pandemie gefragt und erreichten einen Umsatz von 1.5 Milliarden Dollar. Mit dem eben neu lancierten Surface Laptop Go und der zweiten Generation des Surface Pro X dürfte die Surface-Sparte im nächsten Quartal weiter wachsen.

FILE - In this Tuesday, May 16, 2017, file photo, Microsoft's new Surface Pro laptop-tablet hybrid is displayed in New York. Microsoft Corp. reports earnings, Thursday, Oct. 26, 2017. (AP Photo/Bebeto Matthews, File)

Primär ist Microsoft eine Softwarefirma, aber Hardware wie die Surface-Sparte wird zusehends wichtiger. Bild: AP/AP

Insgesamt verbuchte die PC-Sparte, zu der auch das Betriebssystem Windows 10 zählt, einen sechsprozentigen Zuwachs der Erlöse auf 11.8 Milliarden Dollar. Firmen kauften weniger Windows-Lizenzen (-5%), während Windows bei Privaten um 31% zulegte, da viele PCs fürs Homeoffice gekauft wurden. «PCs sind geschäftskritisch geworden», sagte Microsoft-CEO Satya Nadella und Microsoft verzeichne ein zweistelliges Wachstum bei den monatlich aktiven Windows-10-Geräten.

Bild

Microsofts neue Next-Gen-Konsolen. Bild: Tom Warren / the verge

Besonders beim Videogaming dürfen die Investoren noch mehr erwarten. Microsoft wird in diesem Quartal seine neue Spielekonsole Xbox Series X auf den Markt bringen. «Wir erwarten eine sehr starke Nachfrage nach der Einführung unserer Xbox-Konsolen der X- und S-Serie der nächsten Generation», sagte Hood.

Microsoft teile vor einem Monat mit, dass der Game Pass nun 15 Millionen Abonnenten habe. Mit dem Game Pass haben Nutzer von Xbox, Windows und Android Zugriff auf eine stetig wachsende Spiele-Bibliothek. Microsoft versucht mit dem Game Pass und seinem neuen Gamestraming-Dienst xCloud das Netflix für Videogames zu werden. In der Pandemie wurde der Game Pass offenbar zahlreich abonniert.

Das Fazit: Microsoft hat die Coronakrise bislang nichts anhaben können, die Aktie ist seit Jahresbeginn um mehr als 36 Prozent gestiegen. In diesem Jahr hat der Konzern seinen Börsenwert um ein Drittel auf 1.6 Billionen Dollar erhöht.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle

Microsoft verspricht ab 2030 CO2-negativ zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft darf Tiktok nicht kaufen – jetzt versuchen es die Chinesen durch die Hintertüre

Für TikTok wird in den USA die Zeit knapp. Nachdem Peking den Weg für einen Kauf des US-Geschäfts durch Microsoft versperrte, soll es nun laut Medienberichten eine Lösung mit dem Software-Konzern Oracle als US-Partner geben.

Im Ringen um die Zukunft der populären Video-App TikTok in den USA zeichnet sich ein Deal in letzter Minute mit Beteiligung des Software-Konzerns Oracle ab. Allerdings gehe es dabei nun nicht mehr um einen Verkauf des US-Geschäfts, sondern lediglich um eine Rolle für Oracle als «Technologie-Partner» im amerikanischen Markt.

Wie US-Medien in der Nacht zum Montag berichteten, war zunächst unklar, ob diese Lösung US-Präsident Donald Trump zufriedenstellt. Er setzte dem chinesischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel