Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People are silhouetted as they pose with laptops in front of a screen projected with a Google logo, in this picture illustration taken in Zenica October 29, 2014.   REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Wieder auf Platz 1: Google verdrängt Apple als wertvollste Marke der Welt



Google hat sich den Platz als wertvollste Marke der Welt in der jährlichen «BrandZ»-Studie zurückgeholt. Vorjahressieger Apple wurde auf den zweiten Rang verdrängt.

Google gehört seit Jahren zu den wertvollsten Marken. Den Spitzenplatz belegte das Unternehmen bereits etliche Male. Aktuell betrage der Markenwert von Google 229,2 Milliarden Dollar, heisst es in der am Mittwoch publizierten jüngsten Ausgabe der «BrandZ»-Studie.

Den Wert der Marken hat das Marktforschungsunternehmen Millward Brown berechnet. Es befragte dazu Konsumenten und analysierte Finanzdaten. Die Marke Apple verlor gegenüber dem Vorjahr an Wert und musste sich Google somit knapp geschlagen geben.

Der Softwarekonzern Microsoft belegt wie im vergangenen Jahr den dritten Rang. Danach folgen der US-Telekomriese AT&T, Facebook, der Kreditkartenanbieter Visa, die Online-Handels-Plattform Amazon, der US-Telekomkonzern Verizon, McDonald's und der IT-Dienstleister IBM.

Rolex, Nescafé, Nespresso, UBS

Schweizer Marken finden sich keine in den Top 100. Vier Schweizer Marken schafften es allerdings in die Top 10 der jeweiligen Branchenkategorien: Rolex, Nescafé, Nespresso und UBS.

Rolex ist der Studie zufolge die wertvollste Schweizer Marke, hat gegenüber dem Vorjahr allerdings an Wert verloren. In der Kategorie Luxus-Marken belegt der Uhrenhersteller hinter Louis Vuitton, Hermès, Gucci und Chanel den fünften Platz.

Nescafé und Nespresso gehören in der Kategorie Soft Drinks zu den wertvollsten Marken. Nescafé belegt Platz sechs, Nespresso Platz acht. Die Marke UBS belegt in der Kategorie der international tätigen Banken wie im Vorjahr den zehnten Platz. (viw/sda)

Passend dazu: Ob Apple, WhatsApp oder Swatch – Google legt sich mit allen an

Mehr zum Thema Google:

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Link zum Artikel

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel