Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this March 14, 2019, file photo Tesla CEO Elon Musk speaks before unveiling the Model Y at Tesla's design studio in Hawthorne, Calif. Musk was the top paid CEO in California for 2018, as calculated by The Associated Press and Equilar, an executive data firm. The survey includes only CEOs who have been in place for at least two years, but it does not limit the survey to companies in the S&P 500, as the AP's general compensation study does. That’s why it includes Musk. Musk earned $2.28 Billion in 2018. (AP Photo/Jae C. Hong, File)

Elon Musk während der Präsentation des neuen Hoffnungsträgers Model Y. Bild: AP/AP

Diese 10 Zahlen zeigen den ganz normalen Wahnsinn bei Tesla

Der kalifornische Hersteller von Elektroautos rutscht einmal mehr tief in die roten Zahlen. Doch das ist nichts Neues. Diese zehn Zahlen zeigen Teslas stetes Auf und Ab.



Was ist passiert? Hohe Produktionskosten für das Model 3 haben Tesla überraschend tief in die roten Zahlen gebracht. Den Elektropionier abschreiben sollte man dennoch nicht. Die Kalifornier um Tausendsassa Elon Musk agieren seit über 15 Jahren am Limit – teils nur wenige Monate vor dem Konkurs. Und bislang hat Musk stets irgendwie die Kurve gekriegt.

Gründungsjahr: 2003

Tesla Motors, heute kurz Tesla, wurde 2003 von den Ingenieuren Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.

Finanziert wurde Tesla Motors unter anderen von Milliardär und PayPal-Mitbegründer Elon Musk und den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page. Nach einem verlorenen Machtstreit mit Musk haben die einstigen Gründer das Unternehmen Ende 2007 verlassen. Zwei Jahre später verklagte Eberhard Musk wegen Verleumdung, Rufmord und Vertragsbruch. Die beiden sprechen heute kein Wort mehr miteinander.

Mitarbeiter: 45'000 (Stand 2018)

Bereits 2008 stand Tesla knapp vor dem Konkurs. Mit dem Model S, das bis heute über 260'000 Mal verkauft wurde, setzte die Tesla-Aktie ab 2013 zum Höhenflug an. 2019 steht Tesla wieder am Scheideweg. Firmenchef Musk setzte Anfang Jahr 3000 Mitarbeiter vor die Tür, um die Kosten zu senken.

Modelle: 4

Bild

Teslas Strategie: Von hochpreisigen Autos mit kleinen Stückzahlen hin zur Entwicklung günstigerer Modelle für den Massenmarkt. bild: wikipedia / TGCP

Der alte, über 100'000 Franken teure Roadster wird nicht mehr angeboten. Das rund 100'000 Franken teure Model S ist seit 2012 im Verkauf und wird immer weniger nachgefragt. Das SUV Model X hat ebenfalls Absatzprobleme. Das aktuelle Zugpferd ist das rund 50'000 Franken teure Model 3, das in der Schweiz erst seit Ende Februar 2019 ausgeliefert wird. Tesla nimmt zudem Reservationen für drei kommende Fahrzeuge entgegen:

Teslas neuer Roadster

Teslas E-Brummi

Laut Tesla-Chef Musk könnte zudem ein Pick-up-Modell folgen.

Verkaufte Autos: Über 500'000

Bild

Das neue Model 3 hat die Verkäufe seit Mitte 2018 massiv angekurbelt. bild: statista

Aktuell sollen weltweit 425'000 Teslas auf den Strassen rollen und die Kalifornier wollen allein in diesem Jahr 360'000 bis 400'000 weitere Autos absetzen. In den ersten sechs Monaten hat der US-Konzern allerdings «nur» knapp 160'000 Fahrzeuge an die Kundschaft gebracht. Teslas Problem ist nicht die Nachfrage, sondern fehlende Kapazitäten in der Produktion und Logistik.

Teslas in der Schweiz: 10'000 (Stand Juni 2019)

Auf Schweizer Strassen sind mittlerweile über 10'000 Teslas unterwegs. Mit den 659 im Juni neu in Verkehr gesetzten Fahrzeugen wurde die Marke von 10'000 verkauften Autos überschritten.

Tesla-Verkäufe in der Schweiz nach Modell

Bild

Die Schweiz gilt als Tesla-Land mit einer der weltweit höchsten Tesla-Dichten. Die hohe Kaufkraft und das ausgeprägte Öko-Bewusstsein verhelfen Elon Musks Firma zu traumhaften Absatzzahlen.

Model 3: Rang 4 in der Verkaufsstatistik

Bild

Das Model 3 war in der ersten Jahreshälfte 2019 das viertmeistverkaufte Auto der Schweiz. bild: AUTO SCHWEIZ

Tesla konnte zwischen Februar und Juni 2577 Model 3 in der Schweiz verkaufen. Damit platziert sich das rund 50'000 Franken teure E-Auto in der Verkaufsstatistik auf Rang 4 – hinter dem Skoda Octavia, VW Tiguan und VW Golf, aber vor der Mercedes A-Klasse.

Das Model 3 ist der aktuell mit Abstand populärste Tesla

Verlust: Über 6 Milliarden

Andere Autos verbrennen Benzin, Tesla verbrennt Geld: Allein im letzten Quartal schrieb Tesla einen 408-Millionen-Dollar-Verlust. Tesla hat somit in der ersten Jahreshälfte 2019 einen Verlust von über einer Milliarde Dollar eingefahren. Der Absatzrückgang bei den lukrativeren Reihen S und X in diesem Jahr trägt zu den roten Zahlen bei. Bereits bis Ende 2018 hatte der Konzern kumulierte Verluste von 5,3 Milliarden Dollar angehäuft.

Mit wenigen Ausnahmen schrieb Tesla bislang in jedem Quartal rote Zahlen.

Der Umsatz steigt, die Verluste bleiben

Bild

Der Umsatz (hellrot) im Vergleich mit den Quartalsgewinnen bzw. -verlusten (dunkelrot). quelle: tesla / grafik: the verge

Bar-Reserven: 5 Milliarden

Anfang Jahr warnte Musk, dass die liquiden Mittel nur noch für rund zehn Monate reichen würden. Radikale Sparmassnahmen und ein Stellenabbau folgten. 3000 Angestellte, sieben Prozent der Belegschaft, mussten ihren Sessel räumen. Der E-Autobauer bekam zuletzt im Mai eine Finanzspritze über 2,7 Milliarden Dollar. Tesla steht inzwischen mit über 10 Milliarden Dollar in der Kreide.

Tesla-Aktie von 2010 bis 2019: Plus 1236 %

Bild

screenshot: google

Seit dem Börsengang Ende Juni 2010 hat sich Teslas Wert vervielfacht. Doch die einst heiss begehrte Aktie kommt seit drei Jahren nicht mehr vom Fleck. Tesla verkauft zwar immer mehr Autos, erzielt damit aber keinen Gewinn. Der neuste, gigantische Quartalsverlust liess die Aktie am Mittwoch um mehr als zehn Prozent abstürzen.

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Weshalb eine neue Tesla-Untersuchung für rote Köpfe sorgt

Link zum Artikel

Tesla gibt Gas: Erste autonome Taxis sollen bereits nächstes Jahr an den Start gehen

Link zum Artikel

Video zeigt angeblich, wie Model S plötzlich in Flammen steht – Tesla untersucht Vorfall

Link zum Artikel

Teslas Model 3 wird massiv günstiger, aber die Sache hat einen Haken

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 25.07.2019 18:48
    Highlight Highlight Ökobewusstsein und Elektroautos 🤣
    • rescue me 26.07.2019 09:47
      Highlight Highlight Begründung für die Aussage? Oder belässt dus bei haltlosen Aussagen zur persönlichen Rechtfertigung für ein Benzinauto?
    • Monsieur Cringeadism 27.07.2019 10:45
      Highlight Highlight Ich nehme an dass der Pümpernüssler denkt dass das Lantan im Katalysator seines Verbrenners sowie die Legierung des Motorenblocks des Selbigen aus dem Reform Haus stammt und von glücklichen Hamstern in Vollmond Nächten mit Seife Handschuhen ausgegraben wird. *Sarkasmus over*
    • Pümpernüssler 27.07.2019 12:16
      Highlight Highlight 😂😂😂 monsieur cringeadism danke für den lacher. ökobewusstsein und fahrrad, das passt zusammen. bei einem solarfahrzeug passt es auch noch sowie bei einem wasserstoffantrieb. aber sicher nicht bei einem elektroauto, benziner, diesel oder was auch immer. das ist nur eine verlagerung des problems.
  • Sharkdiver 25.07.2019 17:50
    Highlight Highlight Wenn der Byton und der Nio in den Westen kommen wird es Tesla massiv schwerer haben
    • Pointer 25.07.2019 22:39
      Highlight Highlight Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre...
    • Allion88 26.07.2019 00:15
      Highlight Highlight Interessiere mich schon lange für Tesla und fahre selber einen. Den Spruch "wenn xy mit seinen e autos kommt, dann...", höre ich seit Jahren.
  • cgk 25.07.2019 16:49
    Highlight Highlight „...das ausgeprägte Öko-Bewusstsein...“ für den hohen Absatz in der Schweiz? Wer umweltbewusst ist fährt Velo, ÖV oder einen Kleinwagen. Mit dem PS-Protz Tesla geht die Rechnung nie und nimmer auf. Alles nur Prestige?
    • Joe924 25.07.2019 17:13
      Highlight Highlight Es gibt auch Leute die das Auto für die Arbeit brauchen. Ich wäre gern in der Situation dass ich kein Auto bräuchte. Solange ich eins brauche macht für mich ein Tesla am meisten Sinn da er mich entlastet vom hochkonzentrierten Autofahren auf der vielbefahrenen Autobahn. Und er macht seinen Job gefühlt besser als 90% aller Autofahrer. Ökologisch ist das Elektroauto auch die Zukunft, auch wenn es immer besser ist kein Auto zu fahren.
      Und ja, ich brauche so ein grosses Auto, ist vollgestopft mit Ersatzteilen die ich unterwegs dabei haben muss. Hinten kann keiner sitzen.
    • Remo85 25.07.2019 17:35
      Highlight Highlight In dem ding ist aber auch nicht mehr platz als in einem Kleinwagen...
    • Der Tom 25.07.2019 18:39
      Highlight Highlight Tesla sind gut im Energieverbrauch... vergleichbar grosse Fahrzeuge sind je grösser immer deutlicher weniger effizient als S3XY. Kleinwagen müsste zb ein Renault ZOE sein damit die Aussage vom Kleinwagen stimmt. Manche brauchen aber wirklich ein grösseres Auto. Wir haben 2 Kinder und fahren jetzt einen Tesla Model 3 anstatt einen VW Sharan. Das ist schon eine deutliche Verbesserung. Aber die Reihenfolge stimmt: Velo, ÖV, nochmal ÖV und dann Elektroauto.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sa5 25.07.2019 16:03
    Highlight Highlight Pioniere überleben selten. Das Geschäft macht die nachfolgende Generation die sich 'ins gemachte Bett legt '.
    Siehe Web 2.0
    • MSpeaker 25.07.2019 17:20
      Highlight Highlight Trifft auf Musk aber nicht wirklich zu. Er wurde mit Zip2 und Paypal (beides "Pioniere") zum Miliardär. Und Space X macht auch ganz gut Kohle und wird definitiv noch viele Jahre leben.

      Gut Zip2 gibt es nicht mehr, da es wie viele Startups aufgekauft und an die Wand gefahren wurde.
    • sa5 25.07.2019 20:22
      Highlight Highlight Tausendsasa Musk üblebt sicherlich gut, ob dass auf Tesla zutrifft wird sich weisen.
    • Cityslicker 25.07.2019 23:52
      Highlight Highlight @sa5: Genau - dann glaubst du bestimmt auch, die Kerzenmacher hätten ein paar Jahre nach der Einführung der Glühbirne plötzlich die besten Glühbirnen gebaut. Und die Droschkenbauer die besten Autos... Und Nokia die besten Smartphones... 🤣
  • Ricardo Tubbs 25.07.2019 15:04
    Highlight Highlight in 5 jahren gibt es tesla eh nicht mehr, ist sowieso nur ein spielzeug für reiche...
    • Toerpe Zwerg 25.07.2019 15:11
      Highlight Highlight Fahrzeug
    • DerHans 25.07.2019 15:35
      Highlight Highlight Täglich grüsst das Murmeltier. Ihre Prognose gibt es seit es Tesla gibt nur eingetroffen ist sie nie. Auch in 5 Jahren nicht.
    • Trump's verschwiegener Sohn 25.07.2019 15:48
      Highlight Highlight Für Reiche? Nicht wirklich. Es gibt Leute welche ca. 6000 verdienen und Autos leasen für über 100k. Tesla ist tendenziell eher was für Leute, die sowas brauchen um auf sich aufmerksam zu machen. Man will irgendwo dazugehören.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 25.07.2019 14:06
    Highlight Highlight Mache mir wenig sorgen um die nähere Zukunft von Tesla.
    - Operativer Cash Flow ist stark positiv
    - Die sind bereits bei 30% des Umsatzes von BMW angelangt.
    - Mit Maxwell wurde geschickt in den Kernbereich investiert
    - Shanghai Gigafactory scheint auf Kurs
    - Nachfrage nach Model3 weit über Fertigungskapazitat
    - Model Y kommt genau rechtzeitig
    - Roadster wird einschlagen wie eine Bombe
    - Softwaretechnisch wird der Vorsprung auf die Dinos rasant grösser
    - Konkurrenz kommt bis 2021 nicht vom Fleck.

    Müssen noch lange keine Gewinne schreiben. Erst mal muss das Ziel 1Mio FZ/J sein.
    • Bynaus @final-frontier.ch 25.07.2019 14:41
      Highlight Highlight Genau. Long (live) Tesla! :)
    • Pointer 25.07.2019 15:12
      Highlight Highlight Ja, bei Gewinn greift nur der Staat zu und die Aktionäre möchten eine Dividende sehen also lieber wieder ins Unternehmen investieren.
    • Ricardo Tubbs 25.07.2019 15:16
      Highlight Highlight das glaube ich kaum, die S besitzer rennen ja in scharen davon, qualitativ kann tesla mit den deutschen autobauern nicht mithalten, verlangt aber deutsche premiumpreise.

      geht nicht auf auf lange sicht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Teslanaut 25.07.2019 14:00
    Highlight Highlight Der Umsatz stieg von 4,5 Milliarden Dollar in Q1 auf zuletzt 6,35 Milliarden Dollar. Durch das Wachstum/Verbesserungen der Betriebsabläufe in Q2 sei ein Barmittelzufluss in Höhe von 614 Millionen Dollar zustandegekommen. Eine Kapitalerhöhung miteingerechnet, habe man das vergangene Quartal mit insgesamt fünf Milliarden Dollar an liquiden Mitteln abschließen können – der bisher höchste Wert in diesem Bereich. Diese Liquidität sorgt für eine komfortable Situation, während wir den Start der Produktion des Model 3 in China und die Fertigung des Model Y in den USA vorbereiten“, so Tesla.
  • Couleur 25.07.2019 14:00
    Highlight Highlight Viel wichtiger als die Darstellung des Gewinns/Verlusts ist gerade für das kurzfrisitige Überleben der Free Cash Flow. Und dort liegt der grosse Unterschied zu Amazon zum Beispiel: Während die zu Beginn auch grosse Verluste anhäuften, waren der Cash Flow immer positiv: So konnten sie ihr Wachstum aus dem Cash Flow selbst finanzieren. Tesla hingegen ist auf externe Kapitalspritzen angewiesen. Die Skalierung im Automobilgeschäft ist nicht so einfach und schnell zu realisieren wie in einem typischen Silicon Valley Unternehmen. Dort liegt bei Tesla aus meiner Sicht primär der Hund begraben.
    • Toerpe Zwerg 25.07.2019 14:12
      Highlight Highlight Cash Flow bei Amazon "immer positiv"?

      Hierzu dann gerne die Quelle. Danke.
    • Couleur 25.07.2019 14:24
      Highlight Highlight https://www.macrotrends.net/stocks/charts/AMZN/amazon/free-cash-flow
    • aligator2 25.07.2019 14:35
      Highlight Highlight @Zwerg

      2 Sekunden Google benutzen: https://www.macrotrends.net/stocks/charts/AMZN/amazon/cash-flow-statement

      2005 war der Net Cash Flow das letzte Mal negativ.

      Nächstes Mal doch selber kurz nachschauen. Danke.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel