Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Switch ist Nintendos Zugpferd. grafik: idealo

Nintendo ist auf Rekordkurs – und zündet mit der Switch Lite die nächste Stufe



Nintendos Spielekonsole Switch zeigt in ihrem dritten Jahr keine Ermüdungserscheinungen. Im vergangenen Quartal stieg der Absatz im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 2.13 Millionen Geräte. Insgesamt verkaufte sich die Konsole, mit der man sowohl unterwegs als auch am Fernseher spielen kann, seit der Markteinführung im März 2017 fast 37 Millionen Mal.

In diesem Jahr stehen populäre Spiele-Titel wie «Animal Crossing» und «Luigi's Mansion» zur Veröffentlichung an, die den Absatz noch weiter ankurbeln könnten.

Switch Lite kommt am 20. September

Bild

Die Switch Lite soll Nintendos alte Handheld-Geräte ersetzen. bild: nintendo

Nintendo bereitet zudem den Start einer günstigeren Switch Lite vor. Die Lite-Version wird in den USA 199 Dollar kosten und ist ab dem 20. September verfügbar. Sie kann seit Dienstag vorbestellt werden. Die Switch Lite bietet die gleiche Leistung wie die normale Switch, ist aber deutlich kleiner, leichter und nur für die mobile Nutzung ausgelegt, sprich sie kann nicht auf dem Fernseher genutzt werden. Dafür soll die Akkulaufzeit besser sein.

Switch vs. Switch Lite

Bild

tabelle: idealo

Laut Gerüchteküche plant Nintendo auch eine Pro-Version der Switch, die aber nicht vor 2020 erscheinen wird.

Der Nintendo-Umsatz legte im Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 2.3 Prozent auf 172.1 Milliarden Yen (rund 1.6 Mrd Franken) zu. Die Erlöse aus Smartphone-Spielen wuchsen dabei im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 10 Milliarden Yen (knapp 91 Millionen Franken).

«Mario Kart» kommt für Smartphones

Der Konzern verfolgte lange die Strategie, seine populären Figuren wie Super Mario nur in Spielen für seine eigenen Geräte verfügbar zu machen. Doch der Vormarsch der Smartphone-Games setzte vor allem das Geschäft mit Nintendos mobilen DS-Konsolen unter Druck. Inzwischen versucht die Firma verstärkt, auch mit eigenen Apps auf dem Smartphone Fuss zu fassen. Demnächst soll etwa «Mario Kart Tour» für iOS und Android erscheinen.

(oli/sda/awp/dpa)

Nintendos neue Konsole Switch ausprobiert

11 Gamertypen, die du garantiert auch kennst

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MetalUpYour 31.07.2019 11:20
    Highlight Highlight Ich verstehe die Vorbesteller nicht wirklich. Für CHF 60 mehr gibt es die normale Switch (und einen CHF 45 Gutschein vom Nintendo e Shop).

    🤷‍♂️
  • bebby 31.07.2019 10:43
    Highlight Highlight Hauptproblem ist doch, dass fortnite nur auf einer niedrigen Auflösung läuft :-) Sony verdient ein Vermögen an fortnite Spielern.
    Aber für Kinder bis 12 ist nintendo immer die beste Wahl. Danach eher ps4 oder pc.
    • Bene86 31.07.2019 11:20
      Highlight Highlight Genau diese Aussage hätte ich als 12-Jähriger gemacht.

      Heute, mit 32 Jahren, liebe ich keine Konsole mehr als die Switch (ich besitze nebenbei auch noch eine PS4 und einen PC).

      Es geht bei mir nichts über alle Arten der Mario Spiele (Smash, Kart, Maker, Party, Odyssey, Rabbid), Fire Emblem, Xenoblade Chronicles, Zelda, etc. etc.

      Die Spiele mögen oftmals eine etwas weniger aufpolierte super-Plastik Grafik haben, machen aber einfach 10 mal mehr Spass als z.B. ein super-hübsches Horizon Zero Dawn mit steriler Open-World. Wenn man dann noch Kollegen hat, Halleluja!

      Meine bescheidene Meinung.
    • bebby 01.08.2019 12:41
      Highlight Highlight Ich kann Dich völlig verstehen, nicht alle stehen auf fps und rts Spiele. Und Nintendo ist sehr kreativ.

Review

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Vor knapp einem Jahr durften wir in «Far Cry 5» eine Sekte bodigen. Nun erscheint bereits ein neues Abenteuer, das uns an die bekannten Örtlichkeiten zurückbringt. Doch lohnt sich diese Fortsetzung? Oder wird hier nur die Marke ausgeschlachtet?

Hope County im Bundesstaat Montana war einst ein schaurig schöner Ort, wo die Bevölkerung von einer Sekte terrorisiert wurde. Am Ende von «Far Cry 5» wurde die Glaubensgemeinschaft Eden's Gate jedoch regelrecht weggefegt. Denn die prophezeite Apokalypse trat tatsächlich ein, verwüstete die Welt und somit auch das von der Umwelt abgeschnittene Tal.

17 Jahre sind seit dem atomaren Zwischenfall vergangen. Viele Menschen sind gestorben, doch viele konnten sich auch retten und haben in Hope County …

Artikel lesen
Link zum Artikel