wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
Wirtschaft

Bitcoin: EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

epa10579800 European Parliament President Roberta Metsola (C) gives a statement on the 80th anniversary of the Uprising in the Warsaw Ghetto, at the European Parliament in Strasbourg, France, 19 April ...
Blick ins EU-Parlament: Europa beende «den Wilden Westen der Blockchain-Welt», sagte der konservative deutsche Politiker Stefan Berger (CDU). symbolBild: keystone

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen – Schluss mit «Wildem Westen»

20.04.2023, 21:3021.04.2023, 10:29
Mehr «Digital»

Das EU-Parlament hat am Donnerstag für schärfere Regeln gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin gestimmt.

Mit dem neuen Gesetz beende Europa «den Wilden Westen der Blockchain-Welt», erklärte der deutsche Politiker Stefan Berger (CDU), Berichterstatter des Europaparlaments. Derzeit gebe es rund 10'000 verschiedene Kryptowerte, betonte er.

Was ändert sich?

Die EU-Parlaments-Abgeordneten votierten in Strassburg mit breiter Mehrheit für das erste EU-Gesetz zu Krypto-Transfers. Diese sollen, wie andere Finanztransaktionen auch, immer zurückverfolgt und verdächtige Transaktionen blockiert werden können. Ausserdem bekommen EU-Märkte für Kryptowährungen künftig einen einheitlichen Rechtsrahmen.

Die sogenannte MiCA-Verordnung der EU (kurz für Markets in Crypto Assets) verpflichtet Ausgeber von Kryptowerten wie etwa Bitcoin, den Kunden detaillierte Informationen zu übermitteln und verbietet Insiderhandel und Marktmissbrauch. Zudem können die Anbieter bei massiven Verlusten unter bestimmten Bedingungen haftbar gemacht werden.

Die EU fokussiert sich bei den Massnahmen gegen Krypto-Geldwäsche auf die Stelle, an der Bitcoin, Ether und andere Digitalwährungen in herkömmliches Geld wie Euro oder US-Dollar umgetauscht werden. Daher bleiben direkte Transfers zwischen Inhabern von plattformunabhängigen Krypto-Wallets aussen vor. Sie wären aber ohnehin schwer zu kontrollieren.

Eine Sonderregelung gibt es zudem, wenn Krypto-Plattformen wie Coinbase, Crypto.com oder Binance Transaktionen mit solchen unabhängigen Wallets abwickeln: Hier greift die Informationspflicht ab Beträgen ab 1000 Euro.

Warum verschärft die EU die Gesetzgebung?

«Der bisherige Mangel an Regeln über Krypto-Vermögenswerte hat zu grossen Verlusten für viele Erstinvestorinnen und Erstinvestoren geführt und über ein Jahrzehnt lang einen sicheren Hafen für Betrügerinnen, Betrüger und internationale kriminelle Netzwerke geboten», sagte der deutsche Abgeordnete Rasmus Andresen.

Der spanische Grünen-Abgeordnete Ernest Urtasun sagte, seit mehr als zehn Jahren erlitten Investoren, die auf das virtuelle Geld setzen, oft massive Verluste.

EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness hatte sich am Mittwoch bei einer Debatte in Strassburg überzeugt gezeigt, dass die neuen Regeln Pleiten wie die der Kryptobörse FTX im November verhindert hätten.

Wann tritt das in Kraft?

Die Verordnung bedürfe noch der Zustimmung der EU-Mitgliedsstaaten, was als Formsache gilt. Dann können die Regeln ab Juli 2024 schrittweise in Kraft treten.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Zuerst etwas zu der Entwicklung von Dubai.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Milliarden-Übernahme ohne Nutzen für Schweizer Kunden: Riskiert die Swisscom zu viel?
Die Swisscom will für 8 Milliarden Euro das italienische Geschäft von Vodafone kaufen. Dessen Bilanz ist durchzogen, und Kundinnen und Kunden in der Schweiz bringt die Transaktion kaum etwas. Bundesrat Albert Rösti hält sich zurück, die SVP kritisiert die Pläne scharf.

Für 8 Milliarden Euro will die Swisscom respektive deren Italien-Tochter Fastweb das Italien-Geschäft des britischen Mobilfunk-Konzerns Vodafone übernehmen. Das gab sie am Mittwoch bekannt. Die Transaktion solle «Mehrwert für alle Stakeholder schaffen», also für alle Interessengruppen. Doch stimmt das auch?

Zur Story