bedeckt
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Karte zeigt: So grün (oder dreckig) ist der Strom aus deiner Steckdose

Postleitzahl eingeben, fertig.
Postleitzahl eingeben, fertig.screenshot: stromlandschaft.mynewenergy.ch

Diese Online-Karte zeigt: So grün (oder dreckig) ist der Strom aus deiner Steckdose

Der Bund will Konsumentinnen und Konsumenten mit einer interaktiven Karte motivieren, Strom aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Damit rückt die Rolle der Wasserkraftwerke ins Zentrum.
07.09.2021, 19:22

Mit einer interaktiven Karte soll die Schweizer Bevölkerung für umweltfreundliche erneuerbare Energien sensibilisiert werden. Doch die Elektrizitätswerke fühlten sich unfair behandelt, wie SRF Online am Donnerstag berichtet.

Unter stromlandschaft.mynewenergy.ch kann man die Postleitzahlen aller Schweizer Gemeinden eingeben, worauf das Stromangebot vor Ort angezeigt wird. Damit soll die Bevölkerung aufgeklärt werden, denn: Die wenigsten Konsumentinnen und Konsumenten hierzulande wissen, «wie grün der Strom ist, der aus ihrer Steckdose kommt».

Wer steht dahinter?

Die interaktive Karte ist vom Stromvergleichsdienst myNewEnergy entwickelt worden und wird vom Bund unterstützt. Es handelt sich um ein Spin-Off (auf Deutsch: Ableger) des bekannten Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch.

Die Karte soll gemäss SRF-Bericht aufzeigen, wo der Wandel hin zu mehr Solar- und Windenergie bereits im Gange ist und wo noch an Tempo zugelegt werden muss. Und es bleibt nicht bei der Aufklärung: Mit wenigen Klicks könnten die Besucherinnen und Besucher den Stromlieferanten wechseln.

Das Projekt «Stromlandschaft Schweiz» wurde von der Umweltschutzorganisation WWF Schweiz initiiert. Ab 2017 wurde es gemeinsam mit myNewEnergy und Energie Schweiz, dem Förderprogramm des Bundes, umgesetzt. Auf ihrer Website schreiben die Verantwortlichen:

«Strom ist unser wichtigster Energieträger im Kampf gegen die Klimakrise. Die Umstellung unserer fossil getriebenen Welt auf sauberen elektrischen Strom ist essenziell für eine klimafreundliche Zukunft. Dafür muss Strom aber erneuerbar und umweltverträglich produziert werden. myNewEnergy unterstützt diesen Transformationsprozess, indem die Qualität und Herstellung der Stromprodukte einfach und transparent dargestellt wird.»

Wo ist das Problem?

Die Schweiz braucht eine Energiewende, so viel ist angesichts der sich verschärfenden Klimakatastrophe klar. Doch bei der technischen Umsetzung gehen die Meinungen auseinander, wie der SRF-Bericht zeigt. Die Schweizer Elektrizitätswerke versuchten, Wasserkraft als gleichwertig darzustellen wie anderer grüner, also umweltfreundlich produzierter Strom.

«Die Karte bewertet den Ausbau von neuen erneuerbaren Energien als besser als die bestehenden wie zum Beispiel Wasserkraftanlagen. Aus unserer Sicht sollte man bei erneuerbaren Energien nicht nach Technologien unterscheiden, sondern das Total an erneuerbaren Energien aufzeigen.»
Claudia Egli, Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSEquelle: srf.ch

myNewEnergy hat die Stromqualität bewertet und mit Farben gekennzeichnet, wobei das Schweizer Schulnotensystem gilt: 6 ist die beste Bewertung und 1 die schlechteste.

Wie der Blick auf die Stromlandschaft zeige, würden bereits heute sehr viele Energieversorgungsunternehmen (EVU) einen 100 Prozent erneuerbaren Standardmix anbieten, der grösstenteils aus Wasserkraft bestehe. Das sei gut, für die Energiewende aber nicht gut genug, schreibt myNewEnergy.

«Um bis 2035 sämtliche Schweizer AKW vom Netz zu nehmen, sind wir auf einen raschen Zubau von Solar- und Windstrom angewiesen und können uns nicht auf den bestehenden Wasserkraftwerken ausruhen. Wie der Atomunfall in Fukushima aufzeigt, stellt auch die Atomkraft weder eine sichere noch umweltfreundliche Alternative dar.»

Quellen

(dsc)

So sieht das AKW in Fukushima von innen aus

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Solarenergie aus dem Veloweg

1 / 8
Solarenergie aus dem Veloweg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
07.09.2021 19:38registriert Juni 2015
Diese Karte hat keinen Wert. Ich kann mein Strom nicht selbst definieren, sondern muss das konsumieren, was ich am Wohnort habe und ich wähle meinen Wohnort sicher nicht deshalb aus, weil mein Strom dort Grün oder Rot ist.

Solange der Strommarkt in der Schweiz nicht offen ist (ist er ja erst ab 100'000 kWh), kann ich nichts dafür.
8414
Melden
Zum Kommentar
avatar
RandomNicknameGenerator
07.09.2021 19:43registriert Oktober 2018
Ich werde aus der Karte nicht schlau... Oder zählt Wasserkraft nicht zu grüner Energie? Dann müsste das Wallis ja dunkelgrün sein!
374
Melden
Zum Kommentar
45
Ob iPhone oder Android: Die Schweizer Smartphone-Studie 2022 lässt tief blicken
Eine repräsentative Befragung zeigt, wie die Schweizerinnen und Schweizer beim Handykauf ticken. Im Fokus: die Nachhaltigkeit.

Der Internet-Vergleichsdienst Comparis hat seine alljährliche Smartphone-Studie veröffentlicht. watson fasst die wichtigsten und überraschendsten Erkenntnisse zusammen.

Zur Story