Digital
Wirtschaft

Tausende Windkraftanlagen in Europa seit Beginn des Krieges gestört

Two technicians from Sabowind GmbH maintain an Enercon E92 wind turbine in Bernsdorf, Germany, Monday, Nov. 15, 2021. On the same day, the campaign "Energieland Sachsen. Renew together." was ...
Windkraftanlagen von Enercon in Bernsdorf, Deutschland. Im Störfall muss Servicepersonal vor Ort geschickt werden, weil die Fernsteuerung per Satellit ausgefallen ist.archivBild: keystone

Tausende Windkraftanlagen in Europa seit Beginn des Krieges gestört – das steckt dahinter

Eine massive Störung des europäischen Satelliteninternets betrifft Teile der Stromversorgung in Zentraleuropa. Die Kommunikationsdienste fielen zeitgleich mit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine aus.
02.03.2022, 15:4211.03.2022, 06:32
Mehr «Digital»

Der Betrieb von Tausenden Windenergieanlagen ist wegen einer Störung der Satellitenverbindung weiter eingeschränkt. Beim grossen deutschen Windenergieanlagen-Hersteller Enercon sind 5800 Anlagen in Zentraleuropa betroffen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Aurich mitteilte. Enercon arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

Die Fernüberwachung und -steuerung der Anlagen mit einer Gesamtleistung von elf Gigawatt ist demnach seit Donnerstag (24. Februar) nur eingeschränkt möglich – das war der Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine. Die Anlagen sind aber in Betrieb und produzieren Energie. Bis zur Lösung des Problems sollen sie im Automatikmodus laufen und sich selbstständig regulieren.

Enercon zufolge sind von der Störung europaweit rund 30'000 Satellitenterminals betroffen, die von Unternehmen und Organisationen genutzt werden. Laut «Welt» erklärte das deutsche BSI dazu, die Informationen aus Frankreich seien plausibel.

Update 4. März 2022: Laut französischen Medien hat der Kommandeur des französischen Weltraumkommandos CDE den Ausfall von Viasat als Hackerangriff bezeichnet. Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik erklärte, die vorliegenden Informationen seien plausibel.

Was hat das mit dem Ukraine-Krieg zu tun?

Der deutsche Grünen-Europapolitiker Niklas Nienass brachte die Störung in Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine. «Schuld könnte ein Angriff russischer Hacker auf ein Satellitennetzwerk sein, über das die Anlagen gesteuert werden», erklärte Nienass in Brüssel.

Der «Spiegel» zitierte am Dienstag das kalifornische Kommunikationsunternehmen Viasat, Anbieterin von weltweiten Hochgeschwindigkeits-Satelliten-Breitbanddiensten:

«Viasat hat einen teilweisen Netzausfall zu verzeichnen, der den Internetdienst für feste Breitbandkunden in der Ukraine und anderswo in unserem europäischen KA-SAT-Netz beeinträchtigt. Unsere Untersuchung des Ausfalls dauert an, aber bisher gehen wir davon aus, dass er durch ein Cyberereignis verursacht wurde.»
quelle: spiegel.de

Es sei also möglich, dass der Ausfall der Fernsteuerung deutscher Windkraftanlagen tatsächlich in einem Zusammenhang mit einem Hackerangriff auf das Computernetzwerk oder der Satellitenbetreiber stehe, konstatiert das deutsche Nachrichtenmagazin: «Allerdings vermutlich nicht als primäres Ziel der Attacke, sondern als Kollateralschaden.»

Das Starlink-System könnte Ukrainern helfen, wenn die herkömmlichen Telekommunikationsnetze ausfallen.

Was passiert nun?

Die Störung beeinträchtigt den Kommunikationskanal des Service zu den Anlagen. Im Falle eines Problems könnte die Störung nicht aus der Ferne behoben werden, ein Team müsste zur Anlage fahren. Die Netzbetreiber haben Enercon zufolge uneingeschränkt Zugriff auf die Anlagen, um deren Verhalten im Stromnetz zu steuern.

Da die Anlagen zur kritischen Infrastruktur zählen, hat Enercon den Vorfall an das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemeldet. Das Unternehmen stehe in engem Kontakt mit der Behörde, hiess es.

Auf der BSI-Website hiess es am 25. Februar:

«Das BSI erkennt derzeit eine erhöhte Bedrohungslage für Deutschland. Allerdings ist aktuell keine akute Gefährdung der Informationssicherheit in Deutschland im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine ersichtlich.»
quelle: bsi.bund.de

Mit den Providern des Satelliten-Kommunikationsnetzwerks versucht Enercon seit Tagen, die Störung zu beenden. Parallel sollen alternative Kommunikationsanbindungen aufgebaut werden, hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Der deutsche Grünen-Politiker Nienass warnte: «Der Vorfall zeigt, dass elementare Bereiche unserer Gesellschaft heute abhängig von Satellitentechnologie sind.» Diese kritische Infrastruktur in Europa müsse besser geschützt werden.»

Sollten russische Hacker hinter der Störung stecken, «dann wollten sie sicherlich nicht deutsche Windräder angreifen, sondern die ukrainische Internetversorgung lahmlegen». Doch hingen die deutschen Anlagen eben mit dran.

Was für eine Rolle spielt Elon Musks Starlink?

Tech-Milliardär Elon Musk unterstützt die von Russland angegriffene Ukraine mit seinem Satelliten-Internetdienst Starlink. «Der Starlink-Dienst ist jetzt in der Ukraine aktiv. Weitere Terminals unterwegs», twitterte Musk am Samstag (Ortszeit).

Der US-Amerikaner kam damit einer entsprechenden Bitte des ukrainischen Ministers für Digitalisierung, Vize-Premier Mychajlo Fedorow, nach. Dieser hatte sich über Twitter direkt an Musk gewandt. In Reaktion auf Musks Antwort bedankte sich Fedorow bei dem US-Amerikaner auf Twitter und bei «jedem», der die Ukraine unterstütze.

Bild
screenshot: twitter

Nach der Freischaltung des Satelliten-Internetdienstes hat der Starlink-Chef auch bereits für eine Lieferung der nötigen Empfangsanlagen gesorgt. Der ukrainische Vize-Premier bedankte sich via Twitter mit einem Foto, auf dem einige Dutzend Kartons mit den Geräten in einem Lastwagen zu sehen waren. «Gern geschehen», schrieb der US-Unternehmer in der Nacht zum Dienstag zurück.

Das Starlink-System, das schnelle Internet-Verbindungen direkt über zehntausende eigene Satelliten im Orbit herstellt, soll der ukrainischen Bevölkerung helfen, wenn die herkömmlichen Telekommunikationsnetze ausfallen sollten. Das System wird von Musks Raumfahrtfirma SpaceX aufgebaut. Er ist auch Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla.

Was sagt Russland?

Der Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, habe Medienberichte dementiert, wonach russische Satellitenkontrollzentren bereits während der Invasion Moskaus in der Ukraine gehackt worden seien. Und er warnte gleichzeitig vor Versuchen, dies zu tun, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Russland werde jedes Hacken seiner Satelliten als Rechtfertigung für einen Krieg behandeln, habe der Roskosmos-Chef laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax gesagt.

«Das Ausschalten der Satelliten eines Landes ist eigentlich ein Casus Belli, ein Grund für Krieg.»
Roskosmos-Chef Dmitri Rogosinquelle: reuters

Rogosin sagte demnach auch, seine Agentur wolle, dass das in Grossbritannien ansässige Technologieunternehmen OneWeb Garantien dafür gebe, dass seine Satelliten nicht gegen Russland eingesetzt werden.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Menschen versammelten sich am 24. Februar am New Yorker Times Square, um gegen die russische Invasion zu protestieren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Russen greifen die Kommunikationseinrichtungen der ukrainischen Hauptstadt an
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
02.03.2022 16:23registriert Oktober 2019
Gibts einen zwingenden Grund warum Offshore-Windturbinen über Satelliten gesteuert werden? Da müssen ja per Definition schonmal dicke Kabel für den produzierten Strom gelegt werden, da noch eine mickrige Kommunikationsleitung dranzupappen scheint mir keine besonderer Mehraufwand zu bedeuten.
1234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peiniger
02.03.2022 16:26registriert Oktober 2020
"Was für eine Rolle spielt Elon Musks Starlink?"

Im Kontext der Windkraftanlagen spielt das keine Rolle. Es geht hier um ein anderes Satellitensystem und Starlink kann da auf die Schnelle auch nicht als Ersatz-Lösung einspringen. Das könnte man also so erwähnen oder aber den ganzen Abschnitt ohne Informationsverlust aus diesem Artikel entfernen.
906
Melden
Zum Kommentar
avatar
oliversum
02.03.2022 16:14registriert Februar 2014
"Was für eine Rolle spielt Elon Musks Starlink?"
In diesem Zusammenhang: Keine.
784
Melden
Zum Kommentar
32
Darum will Instagram Nacktbilder in Direktnachrichten verstecken
Der Jugendschutz auf Social-Media-Plattformen wie Instagram steht schon lange in der Kritik. Mark Zuckerbergs US-Konzern Meta plant nun verbesserte Sicherheitsmassnahmen – ausgerechnet mit KI.

Der US-Konzern Meta hat einen besseren Schutz von minderjährigen Nutzerinnen und Nutzern vor sexueller Erpressung angekündigt. Meta teilte am Donnerstag mit, es werde erprobt, eine von künstlicher Intelligenz (KI) unterstützte Software einzusetzen.

Zur Story