Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Qualcomm introduces their 5G mobile network at CES International Wednesday, Jan. 9, 2019, in Las Vegas. The Qualcomm 5G platform release is scheduled for later in 2019. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Qualcomm setzt unter anderem auf den nächsten superschnellen Datenfunk-Standard 5G, um das Geschäft wieder anzukurbeln. Bild: AP

Weniger Chips verkauft – Qualcomm schwächelt

Der für Android-Smartphones wichtige Chiphersteller, der mit Apple einen Patentstreit austrägt, musste einen Umsatzrückgang vermelden. 



Beim Chipkonzern Qualcomm lastet neben dem Dauerstreit mit Apple nun auch die Abschwächung des grossen chinesischen Smartphone-Marktes auf dem Geschäft. Im vergangenen Quartal schrumpfte der Umsatz im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 4.8 Milliarden Dollar.

Ein Auslöser dafür seien schlechtere Verkäufe einiger Chips in China gewesen, sagte Finanzchef George Davis in einer Telefonkonferenz mit Analysten in der Nacht zum Donnerstag. Für das laufende Quartal stellt sich Qualcomm auf einen weiteren Umsatzrückgang ein.

Qualcomm verbuchte in dem Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal einen Gewinn von 1.1 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor hatte es rote Zahlen von sechs Milliarden Dollar gegeben – Grund dafür waren allerdings die Einmalabgabe auf Auslandsgewinne nach der US-Steuerreform sowie eine Wettbewerbsstrafe in der EU.

Wichtigster Chip-Anbieter für Android-Hersteller

Qualcomm ist der wichtigste Anbieter von Hauptprozessoren in Android-Smartphones und ist auch stark im Geschäft mit Kommunikations-Chips, die die Handys ins Netz bringen. Zugleich hält der Konzern viele Patente auf diverse Technologien und ein wichtiges zweites Standbein ist der Verkauf von Lizenzen dafür.

Dieses Geschäftsmodell wird aktuell von Apple sowie der US-Wettbewerbsbehörde FTC angegriffen. Sie werfen Qualcomm unter anderem vor, Chip-Kunden zu teuren Technologielizenzen zu drängen. Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf bekräftigte die Erwartung, dass der Patentstreit mit Apple im laufenden Jahr entweder vor Gericht oder durch eine Einigung beendet wird. Im April soll ein Prozess zwischen den beiden Unternehmen in Kalifornien starten. Qualcomm bekommt seit mehreren Quartalen kein Geld mehr von iPhone-Auftragsfertigern.

In Qualcomms Chipsparte sank der Quartalsumsatz um ein Fünftel auf 3.74 Milliarden Dollar. Die Zahl ausgelieferter Chips fiel um 22 Prozent auf 186 Millionen. Die Sparte mit dem Lizenzgeschäft verbuchte ebenfalls einen Umsatzrückgang von 20 Prozent auf gut eine Milliarde Dollar.

(dsc/sda/dpa)

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Apple vs. Qualcomm – Patentstreit um iPhone und Chips

Apple und Qualcomm begraben Kriegsbeil – iPhones mit 5G sollen «schneller» kommen

Link zum Artikel

Einigung mit Apple bringt Qualcomm bis zu 4,7 Milliarden Dollar

Link zum Artikel

Qualcomm quält Apple – Patenstreit dreht sich um iPhone-Profite

Link zum Artikel

Patent-Streit: Apple stoppt Verkauf mehrerer iPhone-Modelle in deutschen Apple Stores

Link zum Artikel

Verwirrung um angebliches iPhone-Verkaufsverbot in China

Link zum Artikel

Chipkonzern klagt Apple an – und will iPhones in China verbieten

Link zum Artikel

Apple verklagt Qualcomm auf Schadenersatz in Milliardenhöhe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel