DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bezahldienst von Twitter-Chef kauft Bitcoins für 170 Millionen Dollar



The Bitcoin logo appears on the display screen of a crypto currency ATM at the Smoker's Choice store, Tuesday, Feb. 9, 2021, in Salem, N.H.  After a wild week in which Bitcoin soared to new heights, Bitcoin is crossing the $50,000 mark. Bitcoin rallied last week as more companies signaled the volatile digital currency could eventually gain widespread acceptance as a means of payment for goods and services. (AP Photo/Charles Krupa)

Bild: keystone

Der von Twitter-Chef Jack Dorsey mitgegründete und geführte US-Bezahldienst Square hat für 170 Millionen Dollar rund 3318 Bitcoins gekauft. Das Unternehmen gab die Investition am Dienstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss bekannt und bezeichnete sie als «Teil eines anhaltenden Bekenntnisses zu der Kryptowährung».

Square hatte schon zuvor Bitcoins für 50 Millionen Dollar erworben und bemüht sich auch, die digitale Währung in seine Zahlungsdienste zu integrieren. Squares Aktien fielen nachbörslich jedoch kräftig, obwohl die Firma den Umsatz im jüngsten Quartal mehr als verdoppelte und die Markterwartungen mit ihrem Geschäftsbericht übertraf.

Das Interesse grosser Unternehmen am Bitcoin war zuletzt stark gestiegen, was die atemberaubende Kursrally in den vergangenen Wochen noch weiter angefacht hatte. So hatten der US-Elektroautobauer Tesla 1.5 Milliarden Dollar in Bitcoins investiert und Finanzkonzerne wie Mastercard angekündigt, sich für digitale Vermögenswerte zu öffnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel