Digital
Wirtschaft

Ericsson räumt mögliche Schmiergeldzahlungen im Irak ein

This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014 shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Two weeks of fig ...
IS-Kämpfer im Jahr 2014. Offenbar flossen Zahlungen an Mittelsmänner, bei denen es um Transportrouten ging, die von der Terrororganisation kontrolliert wurden.screenshot: AP

Ericsson räumt mögliche Schmiergeldzahlungen ein – darum ist das brisant

Der schwedische Netzwerkausrüster hat Korruptionshinweise in Irak-Geschäft gefunden. Auch von Verbindungen zur Terrororganisation IS ist die Rede.
16.02.2022, 13:3216.02.2022, 17:26
Mehr «Digital»

Der Netzwerkausrüster Ericsson hat mögliche Schmiergeldzahlungen im Irak eingeräumt. Eine interne Untersuchung ungewöhnlicher Zahlungen bis zurück ins Jahr 2018 habe Bedenken hinsichtlich der Geschäfte im Irak ausgelöst, teilte das schwedische Unternehmen am Dienstagabend mit.

Warum ist das wichtig?

Ericsson ist neben Nokia einer der beiden grossen Netzwerkausrüster, auf die Mobilfunk-Anbieter in der westlichen Welt angewiesen sind, insbesondere nachdem der chinesische Konkurrent Huawei angesichts politischer Bedenken an Boden verlor. Es geht vor allem auch um den 5G-Ausbau.

Was ist nun passiert?

Bei den Untersuchungen, die die Jahre 2011 bis 2019 umfasst hätten, seien Hinweise auf mögliche Korruption gefunden worden, wie Geldanweisungen ohne bekannten Empfänger und Zahlungen an einen Lieferanten ohne klar umrissenen Umfang der Leistungen.

Auch seien Zahlungen an Mittelsmänner geflossen und alternative Transportrouten gewählt worden, etwa um den irakischen Zoll zu umgehen.

Einige Routen sollen zu der Zeit von terroristischen Organisationen wie dem Islamischen Staat (IS) kontrolliert worden sein, hiess es vom Konzern. Allerdings hätten die Prüfer bislang nicht herausfinden können, wer letztlich die Zahlungen empfangen habe.

Ferner wurden auch Transaktionen und Zahlungen aufgedeckt, die ein potenzielles Geldwäscherisiko darstellten.

Welche Konsequenzen hat der Fall?

Als Reaktion auf die Untersuchungen seien mehrere Mitarbeiter entlassen sowie Disziplinarverfahren angeordnet worden. Auch seien Geschäftsbeziehungen mit bisherigen Partnern aufgelöst worden.

Hinweise auf eine direkte Finanzierung des Terrornetzwerkes durch Ericsson-Mitarbeiter hatten die Ermittlungen dem Konzern zufolge nicht ergeben.

Das Eingeständnis könnte dem Konzern neue Probleme unter anderem in den USA bringen. Ericsson hatte dort bereits 2019 gut eine Milliarde Dollar nach Korruptionsermittlungen bezahlt. Damals ging es unter anderem um das Geschäft in China, Indonesien, Vietnam und Kuwait.

Ericsson musste sich damals auch verpflichten, bestimmte Dokumente und Informationen bereitzustellen – und das US-Justizministerium kam im Oktober 2021 zum Schluss, dass der Konzern gegen diese Auflage verstossen habe.

An der Börse sackten die Ericsson-Papiere am Mittwoch zeitweise um 8,5 Prozent ab.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
IS-Offensive im Irak in Bildern
1 / 16
IS-Offensive im Irak in Bildern
ISIS-Soldaten auf Patrouille in der eroberten Stadt Mossul.
quelle: epa/efe / sebastiã£o moreira
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Verbrenner-Verbot – welches Land wann den Ausstieg plant
Äthiopien hat als erstes Land den Import von Verbrenner-Autos komplett verboten und setzt ab sofort voll auf E-Mobilität. Damit hat der afrikanische Staat die EU und weitere Industrienationen deutlich überflügelt.

Am 30. Januar hat das äthiopische Ministerium für Verkehr und Logistik bekannt gegeben, dass keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr importiert werden und Einwohner nur noch Elektroautos kaufen dürfen. Ab wann das Importverbot gilt, ist allerdings noch unklar.

Zur Story