Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather in the Firefox booth at the Mobile World Congress, the world's largest mobile phone trade show in Barcelona, Spain, Thursday, Feb. 27, 2014. The global wireless show that wraps up on Thursday has seen a push to get mobile devices cheap enough to reach emerging markets without sacrificing so much performance. While the affluent crave the latest iPhones or Android phones, most of the world can't afford the hundreds of dollars they cost. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Neuer Geldgeber für Mozilla

Yahoo wird neuer Partner: Firefox macht sich von Google frei

Hunderte Millionen hat der Firefox-Entwickler Mozilla von Google bekommen. Jetzt läuft der Vertrag aus – und die Organisation präsentiert einen neuen Partner für die kommenden fünf Jahre: den Webkonzern Yahoo. 

Ole Reissmann



Ein Artikel von

Spiegel Online

Yahoo ist neuer Partner für Mozilla. Das teilten die Firma und die Organisation in einem Blogeintrag in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag mit. Damit ist Yahoo statt Google in den nächsten fünf Jahren in den USA die Standardsuche im Firefox-Browser. Der Deal mit Google stand aktuell zur Erneuerung an. Wie viel Geld Yahoo an Mozilla zahlt, wurde zunächst nicht bekannt. 

Künftig werde es nicht mehr den einen weltweiten Partner für die Suche geben, so eine Mozilla-Sprecherin auf Anfrage. Neben Google und Yahoo hätten sich weitere Partner angeboten. In China wird Baidu, in Russland Yandex die Standardsuchmaschine im Firefox. In Deutschland (und wohl auch in der Schweiz) bleibt es hingegen bei Google. 

Yahoo-Chefin Marissa Mayer, selbst eine ehemalige Google-Managerin, sagte, sie könne es kaum erwarten, zusammen mit Mozilla an Neuerungen zu arbeiten. Der erste Schritt: Im Dezember sollen Nutzer in den USA die neue Suche präsentiert bekommen. Die Yahoo-Suche basiert auf Microsoft Bing. Ausserdem will Yahoo respektieren, wenn Nutzer nicht zu Werbezwecken ausgeforscht werden wollen. 

epa03308388 An undated handout photograph released by Google on 16 July 2012 shows Marissa Ann Mayer, an executive at Google in Mountain View, California, USA. Media reports on 16 July 2012 state that Marissa Mayer, will be the next Chief Executive Officer (CEO) of Yahoo.  EPA/HANDOUT FOR EDITORIAL USE ONLY / NO SALES

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist eine ehemalige Google-Managerin. Bild: EPA

Jahrelang am Tropf von Google 

Mozilla leitet die Entwicklung des Firefox-Browsers und des mobilen Betriebssystems Firefox OS. Die Non-Profit-Organisation setzt sich für ein offenes und sicheres Internet ein. 

Mit dem unabhängigen Firefox-Browser hatte Mozilla einst das Monopol des Internet Explorers von Microsoft gebrochen. Der Firefox, dessen Quellcode jeder einsehen kann, hat gerade seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Nun will Mozilla mit einem eigenen Mobil-Betriebssystem eine offene Alternative zu Apples iOS und Googles Android aufbauen. 

A model holds the ZTE Open C, which runs the Firefox mobile OS, at the Mobile World Congress in Barcelona February 25, 2014. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: BUSINESS TELECOMS SCIENCE TECHNOLOGY)

Ein Smartphone mit  Firefox-Betriebssystem. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

In den vergangenen Jahren kam der allergrösste Teil der Einnahmen stets von Google. Der Konzern zahlte dafür, dass die Google-Suche standardmässig im Firefox voreingestellt war. Mittlerweile bietet Google mit Chrome selbst einen erfolgreichen Browser an und wirbt gezielt bei Firefox-Nutzern für einen Umstieg. 

Kritik an Nähe zu Google 

Schon früh musste Mozilla Kritik für die Partnerschaft mit Google einstecken. Im Jahr 2007 fragte sich die «New York Times», ob das Geld von Google dem Firefox nicht schade. In dem Jahr zahlte Google 81 Millionen Dollar an Mozilla. 

Im Jahr 2012, der Vertrag war im Vorjahr neu verhandelt worden, waren es dann schon 280 Millionen Dollar. «Schmutziges Geld» für eine «ungleiche Ehe», so harsch kritisierte das deutsche Techportal «Heise» den Deal damals. Die gesamten Einnahmen von Mozilla beliefen sich in dem Jahr auf 311 Millionen Dollar. 

Anmerkung der Redaktion: Die Geschäftsführerin von SPIEGEL ONLINE, Katharina Borchert, sitzt im Verwaltungsrat der Mozilla Corporation sowie der Fixxpunkt AG, die das Newsportal watson herausgibt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom, Sunrise, Salt oder UPC? So viel Ärger verursachen die Schweizer Provider

Die Schweizer Mobilfunk-Provider haben mit einer stattlichen Zahl von Kundenbeschwerden zu kämpfen. Nun sind pikante Details publik geworden.

Nicht nachvollziehbare Rechnungen für Handy-Verbindungen, SMS-Abofallen: Wenn Mobilfunk-Nutzer Ärger haben mit ihrem Provider, können sie sich an die Schlichtungsstelle der Schweizer Telekombranche wenden, Ombudscom genannt.

Wie häufig das passiert und wie die Streitfälle ausgingen, war bislang ein gut gehütetes Geheimnis. Doch nun hat die SRF-Redaktion vor Bundesverwaltungsgericht gewonnen und konnte die Ombudscom-Daten einsehen.

Dank eines aktuellen Berichts bei srf.ch wissen wir, wie oft die …

Artikel lesen
Link zum Artikel