Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather in the Firefox booth at the Mobile World Congress, the world's largest mobile phone trade show in Barcelona, Spain, Thursday, Feb. 27, 2014. The global wireless show that wraps up on Thursday has seen a push to get mobile devices cheap enough to reach emerging markets without sacrificing so much performance. While the affluent crave the latest iPhones or Android phones, most of the world can't afford the hundreds of dollars they cost. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Neuer Geldgeber für Mozilla

Yahoo wird neuer Partner: Firefox macht sich von Google frei

Hunderte Millionen hat der Firefox-Entwickler Mozilla von Google bekommen. Jetzt läuft der Vertrag aus – und die Organisation präsentiert einen neuen Partner für die kommenden fünf Jahre: den Webkonzern Yahoo. 

Ole Reissmann



Ein Artikel von

Spiegel Online

Yahoo ist neuer Partner für Mozilla. Das teilten die Firma und die Organisation in einem Blogeintrag in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag mit. Damit ist Yahoo statt Google in den nächsten fünf Jahren in den USA die Standardsuche im Firefox-Browser. Der Deal mit Google stand aktuell zur Erneuerung an. Wie viel Geld Yahoo an Mozilla zahlt, wurde zunächst nicht bekannt. 

Künftig werde es nicht mehr den einen weltweiten Partner für die Suche geben, so eine Mozilla-Sprecherin auf Anfrage. Neben Google und Yahoo hätten sich weitere Partner angeboten. In China wird Baidu, in Russland Yandex die Standardsuchmaschine im Firefox. In Deutschland (und wohl auch in der Schweiz) bleibt es hingegen bei Google. 

Yahoo-Chefin Marissa Mayer, selbst eine ehemalige Google-Managerin, sagte, sie könne es kaum erwarten, zusammen mit Mozilla an Neuerungen zu arbeiten. Der erste Schritt: Im Dezember sollen Nutzer in den USA die neue Suche präsentiert bekommen. Die Yahoo-Suche basiert auf Microsoft Bing. Ausserdem will Yahoo respektieren, wenn Nutzer nicht zu Werbezwecken ausgeforscht werden wollen. 

epa03308388 An undated handout photograph released by Google on 16 July 2012 shows Marissa Ann Mayer, an executive at Google in Mountain View, California, USA. Media reports on 16 July 2012 state that Marissa Mayer, will be the next Chief Executive Officer (CEO) of Yahoo.  EPA/HANDOUT FOR EDITORIAL USE ONLY / NO SALES

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist eine ehemalige Google-Managerin. Bild: EPA

Jahrelang am Tropf von Google 

Mozilla leitet die Entwicklung des Firefox-Browsers und des mobilen Betriebssystems Firefox OS. Die Non-Profit-Organisation setzt sich für ein offenes und sicheres Internet ein. 

Mit dem unabhängigen Firefox-Browser hatte Mozilla einst das Monopol des Internet Explorers von Microsoft gebrochen. Der Firefox, dessen Quellcode jeder einsehen kann, hat gerade seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Nun will Mozilla mit einem eigenen Mobil-Betriebssystem eine offene Alternative zu Apples iOS und Googles Android aufbauen. 

A model holds the ZTE Open C, which runs the Firefox mobile OS, at the Mobile World Congress in Barcelona February 25, 2014. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: BUSINESS TELECOMS SCIENCE TECHNOLOGY)

Ein Smartphone mit  Firefox-Betriebssystem. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

In den vergangenen Jahren kam der allergrösste Teil der Einnahmen stets von Google. Der Konzern zahlte dafür, dass die Google-Suche standardmässig im Firefox voreingestellt war. Mittlerweile bietet Google mit Chrome selbst einen erfolgreichen Browser an und wirbt gezielt bei Firefox-Nutzern für einen Umstieg. 

Kritik an Nähe zu Google 

Schon früh musste Mozilla Kritik für die Partnerschaft mit Google einstecken. Im Jahr 2007 fragte sich die «New York Times», ob das Geld von Google dem Firefox nicht schade. In dem Jahr zahlte Google 81 Millionen Dollar an Mozilla. 

Im Jahr 2012, der Vertrag war im Vorjahr neu verhandelt worden, waren es dann schon 280 Millionen Dollar. «Schmutziges Geld» für eine «ungleiche Ehe», so harsch kritisierte das deutsche Techportal «Heise» den Deal damals. Die gesamten Einnahmen von Mozilla beliefen sich in dem Jahr auf 311 Millionen Dollar. 

Anmerkung der Redaktion: Die Geschäftsführerin von SPIEGEL ONLINE, Katharina Borchert, sitzt im Verwaltungsrat der Mozilla Corporation sowie der Fixxpunkt AG, die das Newsportal watson herausgibt.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel